Energie Effizienz durch Bürgerenergie

Gestern hatte ich mein erstes Gespräch zum Thema „wie können wir unsere Kommune Energieeffizient umbauen“. Ich hatte dazu ja schon erste Meinungen veröffentlicht. Meine Idee dazu ist, zusammen mit innovativen Architekten Energieeffizienzprojekte zu identifizieren und diese dann über eine Energie Genossenschaft zu finanzieren. Dem Genossenschaftsmitglied kann es egal sein ob sein Geld für eine Photovoltaikanlage, ein Windrad oder eben ein Energie Effizientes Haus ausgegeben wird. Der ökologische Effekt kann der gleiche sein. Dies Auswirkung kann als angenehmer empfunden werden, wenn statt eines Windrades eine schöne neue Immobilie in der Innenstadt entsteht. Nur die Rendite muß natürlich auch vorhanden sein.

Durch die Einbindung von lokalen Architekten, Handwerkern und lokal vorhandenen Materialien kann die Verbundenheit der lokalen Bewohner erhöht werden. Beim Kauf von Solarmodulen und Windrädern wandert ja das Geld für die Module/Windräder aus der Kommune ab. Nur der Montageanteil oder kleinere Gewerke (z.B. Fundament) sind lokale Wertschöpfung. Beim Bau von Häusern kann viel plastischer aufgezeigt werden was Energieeffizienz vor Ort bereits erreichen kann. Es wäre doch toll wenn der Maler, der Elektriker und der Maurer vor Ort durch die Energiegenossenschaft profitiert.
Wenn wir es also schaffen herunter gewirtschaftete Häuser in der Innenstadt anzukaufen, zu renovieren oder abzureißen und neu zu bebauen, können Leuchtturmprojekte in der Kommune entstehen. Die Techniken die dabei eingesetzt werden können als Best Practice vor Ort gezeigt werden. Alle beteiligten Firmen zeigen was sie zum Thema Energie Effizienz drauf haben und den Genossen der Energiegenossenschaft bleibt die Rendite und ein gutes Energie Effizientes Gewissen (EEG!). Ich stelle immer wieder fest, dass die Anbieter von Effizienten Häusern, Gewerken immer wieder den Käufern nachlaufen! Warum nehmen wir die Projekte nicht ganzheitlich in Bürgerhand? Die Mieter dieser Objekte werden die beste Werbung sein die wir uns wünschen können.

Wir haben doch genügend Menschen die Energie Effiziente Häuser bauen können! Wenn denen „nur“ das Geld fehlt, dann müssen die Energie Genossenschaften ran! Gebt das Geld der Genossen für Energie Effiziente Häuser. Vermietet die Häuser an Menschen die sich bisher vielleicht noch nie Gedanken über Energie Effizienz gemacht haben. Laßt sie einfach teilhaben an den Möglichkeiten die uns die Energie Effizienz bietet. Momentan höre ich doch von vielen Energie Genossenschaften „uns fehlen die Projekte“. Dann geht über in die Betrachtung von Technologieoptionen auf Gebäude- und Quartiersebene hinaus und ermöglicht eine integrierte Bewertung auf gesamtstädtischer Systemebene. Wenn dass kein Potential ist weiß ich es auch nicht mehr. Auf jeden Fall hat mein erstes Gespräch Appetit auf mehr gemacht und ich bin mir sicher, dass demnächst konkrete Projekte entstehen.

5 Gedanken zu „Energie Effizienz durch Bürgerenergie

  1. Pingback: [Sonnenflüsterer] Energie Effizienz durch Bürgerenergie | netzlesen.de

  2. Erhard Beitragsautor

    Hallo Andy,

    den Artikel hatte ich zwar schon mal gelesen, aber damals ist bei mir der Groschen noch nicht gefallen. Ich werde aber das Modell mit meinen Leuten mal durchsprechen. Wobei ich nicht weiß wie hoch die Pilotförderung der Bundesregierung war/ist? Aber selbst ohne Förderung wäre es ja „nur“ eine längere Laufzeit für die Geldgeber und ein etwas verzögerte Gewinnerzielung des Unternehmen. Wäre aus meiner Sicht kein „Showstopper“!

    Antworten
  3. Andreas

    Glaube auch nicht, dass es dazu unbedingt eine Förderung braucht. Ich kenne sonst keine weiteren Energieeffizienz-Projekte von Energiegenossenschaften, die bereits realisiert wurden. Wenn Du mehr weißt, wäre ich sehr daran interessiert. Auch eingesparte Energie ist Bürgerenergie.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Erhard Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.