Energieland Hessen

So jetzt geht es langsam in Richtung Urlaubsendspurt. Heute möchte ich mir mal wieder die Hessische Situation anschauen. Endlich habe ich Statistiken gefunden die den Strom in Hessen darstellen. Die Freunde die permanent bei Wind und Sonne von Zappelstrom schreiben wird dies nicht gefallen. Hessische Stromproduktion
Quelle: Statistik Hessen

Wenn man die Entwicklung von 2000-2013 anschaut ist klar zu erkennen auf die „Kernenergie“ war noch nie verlass in Hessen! Kommentieren brauche ich die Ertragszahlen der „Grundlast Kraftwerke“ Atom nicht. Die sprechen für sich!
Der Ausbau der Erneuerbaren Energien dagegen hat kontinuierlich auf niedrigstem Niveau stattgefunden. Weiterhin ist fest zu halten es wurde nie so viel Strom in Hessen produziert wie verbraucht wurde. Hessen hat in jedem Jahr die Strom-Zulieferungen aus den angrenzenden Ländern benötigt.

Verwunderlich ist dies nicht wenn man sich die Liste der Deutschen Kraftwerke anschaut. Hessen findet sich da (Gott sei Dank!) nur mit wenigen Kraftwerken vertreten. Die Kraftwerke Staudinger sind natürlich die Ausnahmen! Block 4 (mit Erdgas betrieben) und der Drecksblock 5 mit Steinkohle sind die größten Hessischen Kraftwerke in Betrieb.

Der Abwärtstrend der Hessischen Stromerzeugung wird sicherlich in den nächsten Jahren gestoppt werden. Denn der Zubau von Windenergie und Photovoltaik muss sich bemerkbar machen. Schließlich müssen die Grünen im hessischen Landtag liefern!
Hessen EE
Quelle: Statistik Hessen

Bis zum Jahr 2013 ist zwar ein kontinuierlicher Anstieg von Wind und Sonne zu erkennen aber mit einer Produktionssteigerung von ca. 500 Millionen kWh im Jahr dauert die Strom-Energiewende in Hessen noch 60 Jahre! (30 Milliarden kWh/a müssen noch jährlich produziert werden!)
Dass dies eine zu lange Energiewende ist dürfte jedem klar sein! Wir wollen ja laut Koalitionsvertrag von CDU und Grünen bis 2050 eine 100% Energieversorgung aus Erneuerbaren Energien! Energieversorgung wohlgemerkt nicht Stromversorgung!

Na dann liebe CDU gebt mal Sonne!

In dieser Legislaturperiode soll der Strom Produktions Anteil der Erneuerbaren verdoppelt werden. Da Ende 2013 die Stromproduktion in Hessen bei in Summe 14.851 Mill. kWh lag und die Erneuerbaren Energien 5.006 Mill. kWh beitrugen, errechne ich einen derzeitigen Anteil von 33,7 Prozent! Ein Anstieg auf 67,4% bis Ende 2019 ist deshalb als äußerst sportlich zu beurteilen!

Ich bin mal wieder Optimist und hoffe dass beide Parteien wussten was sie da unterschrieben haben. Zum ewigen  Hoffnungsträger „wir könnten Energie einsparen“ sag ich mal nix.
Mit dem mageren Windenergie Ausbau 2014 (da konnte schwarz/grün natürlich noch nicht wirken!) von noch nicht mal 250 MW wird daraus jedenfalls nichts…
BWE Hessen
Quelle: Bundesverband Wind Energie (BWE)

Wenn ich die 250 MW hochrechnen würde auf 5 Jahre käme ich auf 1.250 MW zusätzlich mit sehr optimistisch gerechneten 2.000 Volllaststunden kämen dann gerade mal auf 2.500 Millionen kWh zusätzlich…

Natürlich freut es mich das Tarek Al Wazir (Grüner Wirtschaftsminister) die Ausschreibungsquote für die Süddeutschen Bundesländer fordert. Er sichert damit aber maximal nur das niedrige hessische Zubau Niveau ab! Denn die Windkraftausschreibung wird ja auf einer Basis von 2.500 MW Zubau bundesweit ausgeschrieben. Vierzig Prozent davon sind nach Eva Zwerg 1.000 MW für die Südländer zu denen ja Bawü, Bayern, Rheinland Pfalz, Saarland und Hessen auf jeden Fall gehören. Wenn noch Thüringen und Sachsen dazugezählt werden, dann „gute Nacht“ für den Ausbau in Hessen!!!

Wie bereits schon auf dem Energiegipfel von mir angemahnt wird das Photovoltaik Potential in Hessen vollkommen ignoriert. Trotz keinerlei Aktivitäten aus Hessen für die Photovoltaik, dafür heftigster Widerstand auf Bundesebene gegen Photovoltaik produzieren die Hessen mehr Strom aus Photovoltaik als aus Windenergie.

Die Photovoltaik ist die Produktionsstärkste Erneuerbare Energie in Hessen! Beachtenswert… (alles natürlich auf niedrigstem Niveau!)

Es verwundert mich deshalb, dass Photovoltaik weiterhin in der Hessischen Energiepolitik kaum eine Rolle spielt. Das Hessenweite Solarkataster geistert ja schon jahrelang durch die Sprechblasen der Politiker. Gesehen hab ich bis heute nix davon… Energiewende ist halt Handarbeit!

Es geht also noch was in Hessen! Aber mehr in der Solarenergie als in der Windenergie. Da wird es schwierig wenn die „Boomjahre“ 2015 und 2016 rum sind und die Windkraft Planwirtschaft (Ausschreibung) Einzug hält.

Ändern könnte dies natürlich „Mutti die Schweigerin“ anstatt nach Brasilien zu fliegen und dort Geldgeschenke (550 Millionen Euro!) zu verteilen wäre es viel sinnvoller zu Hause sein Feld zu bestellen. Eine Bundesrepublik die Atomkraftwerke abschaltet, Braunkohlekraftwerke stilllegt und Steinkohlkraftwerke abreißt wäre ein Vorbild für alle. Ohne dass wird Geldgeschenke in die Welt tragen müssten. Unser Ingenieurs-Wissen (der einzige Rohstoff den die Bundrepublik hat) wäre gefragt!
Natürlich nur wenn es funktioniert!

Dazu benötigen wir Mutti!

Sie müsste es mal wollen! Mit ihrem jetzigen Elan verschläft sie die Energiwende und macht daraus eine „Energie Ente“.

Wir könnten es jedenfalls!

P.S.: Bin mal gespannt ob ich zum Hessischen Energiegipfel eingeladen werde!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.