Bekannt aus Funk und Fernsehen

Dass hört sich doch gut an, oder? Der Sonnenflüsterer war im Fernsehen. Leider waren sowohl das Thema als auch die Teilnehmer nicht so passend für den Sonnenflüsterer. Beim Thema Windenergie in der Region aber auch beim Thema Trassen gab es keine so richtigen Gegner! Bei dem Thema Windkraft bin ich es ja gewohnt, dass nur vor Ort gejammert wird und die übergeordnete Diskussion vermieden wird. Aber beim Trassen Thema hätte ich mir schon ein wenig mehr Unterstützung gewünscht, aber auch mehr klare Position warum dieses dumme Kabel durch Deutschland gezogen werden soll.

Aber backen kann man sich anscheinend so eine Diskussion nicht und meine Kollegen waren ja auch alle nett. Natürlich war für mich auch das drum rum um die Live Sendung spannend. Bei gefühlten 40 Grad im Schatten im klatsch nass verschwitzten Hemd in ein Fernsehstudio zu gehen bescherte mir die erste Lehre. Das nächste Mal nimmst du ein frisches Hemd mit! Volker Ensslen von den Freunden von Prokon hat mich dies gelehrt.

Jürgen Simon mein alter Kumpel mit dem ich die Energiegenossenschaft Starkenburg gegründet habe, war ebenso unbeleckt wie ich trafen uns schon im Foyer von RNF. Logo, dass ich meinen Sonnenschein dabei hatte. Kaum im Foyer mit Jürgen über die neuesten Entwicklungen der Windenergie im Rhein Neckar Kreis gesprochen schon kam Wolfgang Raufelder von den Mannheimer Grünen. Ich weiß nicht wie lange wir beide uns schon auf den verschiedensten Anti Atom Demos getroffen haben. Jetzt hat er es in den Baden Württembergischen Landtag geschafft. Sicherlich hat er einen klitzekleinen Bonus bei mir gehabt den der ursprünglich geplante Diskussionsteilnehmer Franz Untersteller (Umweltminister) bei mir nicht gehabt hätte! Wolfgang hat dann Jürgen und mir die letzte Nervosität genommen und uns vor den Tücken des Schminkens gewarnt!
Dann kam es wie es kommen musste.

Ich hatte nachweislich die größte Fläche die geschminkt werden musste!

Kurz vor Sendungsbeginn kam dann noch der Vertreter vom Vertreter der MVV und dann ging es in das Aufnahmestudio. Dort saß ich dem Gesprächsleiter Harald Bürk gengenüber. Nach kurzen Instruktionen, nicht mit dem Oberkörper wippen, nicht mit dem Ringfinger auf die Tischplatte klopfen und auch nicht bedanken wenn das Wasserglas gefüllt wird gab es den Mikrocheck. Prompt wurde ein defektes Teil bei Volker Ensslen entdeckt und der Austausch dauerte fast schon bis zum Count down. Erst wurde die Werbung angekündigt und dann schon der Trailer abgespielt. Harald Bürk machte die Anmoderation und Bautz schon hatte ich die erste provokante Frage weg. Aber wie die nächste Stunde ablief berichte ich ein anderes mal. Ich warte noch auf den Bericht in der Mediathek vom RNF unter der Rubrik „Zur Sache“. Wenn der Bericht eingestellt ist gehe ich auf den Ablauf aus meiner Sicht erneut ein.

Die Stunde verlief angenehm für mich wobei der Adrenalinspiegel wie immer bei mir gegen Schluss der Veranstaltung immer mehr anstieg. Trotzdem war aus meiner Sicht alles im Grünen Bereich. Danach das abschminken wieder von professioneller Hand ein paar Wünsche an die Diskussionsteilnehmer und schon war ich mit meinem Sonnenschein wieder in meinem Smarti gesessen. Das war „Zur Sache“ beim Rhein Neckar Fernsehen. Einem lokalen Fernsehsender. Wenn ich mir die Mediadaten anschaue bin ich mal auf die Resonanzen gespannt!

Als Absacker hatten wir noch einen Besuch beim Gartengespräch von Metropolsolar im Garten von Daniel gemacht. Da waren die Gespräche um einiges ergiebiger. Wie ihr auf dem Bild vielleicht erkennen könnt war das Hauptthema Bürgerenergie. Was auch sonst wenn Solarcomplex, Bürgerwerke, Freunde von Prokon, Heidelberger Energiegenossenschaft, Metropolsolar und S-I-Z an einem Tisch sitzen.

Foto

Schmerzlich vermissten wir die Experten für Kohleenergie. Daniel zeigte deutlich am Grill, dass er mit dieser Energieform nix anzufangen weiß.

Trotzdem war es ein wunderbares Metropolsolar Garten Gebabbel!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.