Archiv der Kategorie: Politik

Neue Balkonmodule können als Accessoires betrieben werden

Nachdem die Klimaretter, die demnächst nur noch Klimareporter sein wollen, über den bürokratischen Betrieb eines Balkonmoduls berichten, ist mal wieder ein Kommentar von mir nötig.

Der Betrieb von PlugIn Modulen ist sicher.
Natürlich müssen die Hinweise und Empfehlungen der Hersteller beachtet werden. Am sichersten sind die Balkonsysteme wenn sie als Balkon-Accessoires betrieben werden. Damit ist gemeint ein Solarmodul absturzsicher zu befestigen. Dazu benötigt es keiner Fachkraft sondern nur die Beachtung der vom Hersteller angegebenen Befestigungsmethoden. Zwei linke Hände sind natürlich etwas hinderlich aber ein einigermassen geschickter Mensch kann das.

Den mitgelieferten Stecker kann jeder so behandeln wie er möchte.
Zum Beispiel wenn Besuch angekündigt ist, kann der Stecker vor der Schukosteckdose arrangiert werden. Bei der Gestaltung des Kabels sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Ich empfehle zum Beispiel grünes frisches Efeu um das Kabel geschlungen. Wenn gerade auf dem Rasen vorhanden können Gänseblümchenblüten eingearbeitet werden.
In der Weihnachtszeit empfiehlt sich eine Lichterkette… (da bin ich ganz traditionell!)

Natürlich muß nicht bei jedem Besucher dieser besondere Aufwand getätigt werden. Wenn gute Freunde kommen kann der Stecker auch in der Schukosteckdose drin bleiben. Das sieht zwar stinknormal aus und hat keinerlei besonderen ästhetischen Auswirkungen aber gute Freunde sollten dies ertragen können. Ansonsten wenn kein Besuch angekündigt ist und ihr alleine zu Hause seid. Macht mit dem Stecker was ihr wollt. Am besten ihr steckt ihn in die Schukosteckdose, da geht er auch nicht verloren und ihr wisst immer wo er ist.

Klar ist der hohe Aufwand zu beachten immer den Stecker in einen ästhetischen Zustand zu versetzen, wenn nicht die besten Freunde in die Wohnung kommen. Aber mir sind wirklich nur wenige Besucher bekannt, die sich zur Besichtigung eines als Accessoires betriebenes Balkonmoduls angemeldet haben und unangekündigten Besuch müsst ihr nicht in die Wohnung lassen. So ein als Accessoires betriebenes Balkonmodul kann wirklich schick wirken und die Nachbarn zum nachmachen anregen. Beim Betrieb eines als Accesoires betriebenen Solarmoduls treten die wirtschaftlichen Belange in den Hintergrund. Oder hat jemand von euch schon mal eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung für eine Blumenvase gemacht?

Mein Vorschlag deshalb auch an die PlugIn Verkäufer. Ihr solltet eure Preisgestaltung nochmals überdenken. Leider habe ich noch keine Idee wie der Wechselrichter aufgehübscht werden könnte. Aber wie das so ist im Leben ich kann nicht alles durchdenken.
Beim Vertrieb öffnen sich natürlich ungeahnte Verkaufkanäle. Es gibt unzählige Läden in den Innenstädten die schönen Schnick-Schnack ohne Sinn anbieten. Wenn die PlugIn Module dort Einzug gehalten haben, sollten die Verkaufsstückzahlen auch ansteigen.

So weit mein Kommentar zu dem PlugIn Normungsverfahren. Wenn es keine Bürgerverständliche Betreibungsart für PlugIn Module gibt, bleiben der Guerilla Betrieb und der Accessoires Betrieb die sinnvollsten Betriebsarten.

Die Schönheit eines Accessoires-Balkonmoduls kann auf diesem Foto bestaunt werden!

Bei diesem als Accessoires betriebenen PlugIn Moduls besticht die äußert hübsch geschlungene Verkabelung in schwarz, die im Kontrast zu den Fliesen ein anregendes Gefühl von Heimat vermittelt. Oder so ähnlich…

Es geht weiter, … wie bisher!

Nein keine Angst ich verfalle nicht in den alten Wahn und schreibe über Politik. Dass nach einem langen Aussitzer von Angela Merkel die SPD Mitglieder mit großer Mehrheit entschieden haben „sie gehen in eine große Koalition“ ist ihre Entscheidung.
Ich schreibe dazu der Wahlbürger wollte das damals am Wahltag nicht.
Die SPD damals auch nicht.
Na ja was der Wähler will kriegt er eben nicht, aber es ist doch tröstlich dass in vier Jahren erneut nach unserem Willen gefragt wird.
Wahlen sind eine Farce wenn der Wähler keine Wahl hat!

Mein Thema ist und bleibt der Mikrokredit. Meine „Atempause“ hier im Blog ist natürlich der fünften Jahreszeit geschuldet. Wer mich näher kennt weiß ich brauche jeden Morgen sehr, sehr lange um mir das Konfetti aus dem wallenden Haar zu entfernen.

Mir was es in letzter Zeit wichtig in KIVA neue Mitglieder für das Team der Klimalotsen zu finden und darin war ich sehr erfolgreich. Am Ende des letzten Jahres hatten wir 212 Teammitglieder aktuell zählen wir 309 Teammitglieder. Damit sind wir in Deutschland im Mitgliederranking das zweitgrößte Team. Bei den vergebenen Darlehen stehen wir vor der Überschreitung eines historischen Wertes. Die 100.000 Dollar Grenze werden wir demnächst überschreiten. Wann kann ich überhaupt nicht abschätzen. Es kann heute sein oder erst Ende nächster Woche. Ich habe es nicht in der Hand (nicht auf dem Konto!), aber einer der 308 anderen Teammitglieder wird sicherlich bald dafür sorgen…

100.000 Dollar sind eine Menge Geld. Vor allem wenn wir uns ansehen wir haben mit einer Gruppe Jugendlicher am 28.8.2016 und 500 Dollar auf dem Konto angefangen…

Noch wichtiger finde ich, dass ich inzwischen eine Empfehlungsliste in KIVA pflege. Diese kann jeder einsehen. Wer schnell mal einen Kredit Klimafreundlich vergeben will, kann dort nachschauen. Ich versuche dort maximal zehn Projekte aufzulisten die „klimafreundlich“ sind (sein könnten).

Ich muß hier im Blog erst wieder langsam in Fahrt kommen. Es gibt vieles Neues zum Thema Mikrokredite und KIVA. Für heute möchte ich es damit belassen.

Natürlich möchte ich noch auf einen Beitrag meiner Energieblogger Kollegen verweisen. Ich hasse dieses Thema zwar (Energiesparen), aber Tom Küster von der Energieagentur NRW berichtet von steigendem Energieverbrauch der Haushalte. Zum x-ten mal möchte ich den Hinweis geben. Energiesparen ist unsexy und lenkt nur ab vom Ziel 100% Erneuerbare Energien.

Wiederholungen

Wie oft muss ein Thema wiedergekäut werden bis gehandelt wird?
Aktuell schreibt die Süddeutsche „Klimawandel macht Überflutungen wahrscheinlicher„. Zitiert werden „Experten“ und „Forscher“ wie Sven Willner vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK). Die diversen Zahlen Kunststückchen erspare ich euch und verweise aber auf einen Artikel vom Juli 2016 Klimawandel vor meiner Haustür (Worms).
Dort wird inzwischen schon gehandelt. Es wird diskutiert und verändert was vor Ort zu tun ist, damit die Veränderungen des Wetters nicht zu viele Schäden anrichten. Konkret in Worms. Nicht für die ganze Stadt sondern überspitzt geschrieben „für jeden Kanaldeckel„.

Denn was nützt das unnütze Wissen wie „Allein in Brandenburg erhöhen sich die Hochwasserereignisse in den Jahren 2035 bis 2044 um das Achtfache“, wenn zeitgleich bei Starkregen der Regengulli um die Ecke das Wasser nicht mehr aufnimmt und die Brühe in deinen Keller läuft?

In Worms nennt sich das KLIK (Worms ist dabei) und KLAK (Worms handelt) und die Wormser waren Klimakommune im Juli 2017. Aber wenn die Süddeutsch und das PIK Forschungsinstitut meint, wir müssten mehr vom x-fachen (z.B. BaWü das 15-fache Risiko) wissen, dann sollen sie gerne diese Zahlenmonster wiederholen. Wir brauchen aber keine Zahlenspiele sondern viele KLAK’s wie in Worms die kontinuierlich an dem Problem Klimaveränderung arbeiten. Auch solche GroKoIsten wie Laschet sind verzichtbar.

Dass auch ich mich wiederholen kann möchte ich mit diesem Link auf Kilians Wutblogbeitrag beweisen.

Photovoltaikforum ein Jahr bei KIVA

Ein Jahr ist es jetzt her, dass Jürgen vom Photovoltaikforum über meinen Artikel „Solarstrom nur für Eigenbedarf“ auf Sou aus Kambodscha aufmerksam wurde. Sou hat 850 Dollar für ein Solarmodul (mit Lampe) benötigt und Jürgen hat sich spontan entschieden dieses Projekt zu unterstützen. Damit nicht genug er schrieb auch noch einen Artikel in seinem Photovoltaikforum und er stellte seinem Forum die Frage:

Vielleicht ist heute auch noch jemand so spontan wie ich?

Nun ja, nach drei Stunden hatte Sou ihr Geld und einige aus dem Photovoltaikforum haben sich zum ersten Mal bei KIVA engagiert. Inzwischen ist die Diskussion im Photovoltaikforum auf 146 Artikel auf 15 Seiten angewachsen! Aufgerufen wurden diese Diskussionen über 38.000 mal…

Mitte November 2017 wurde diese Diskussion zu unübersichtlich und mit Joe-Haus fand sich ein engagierter Solarist der eine neue Diskussion startete! Dort gibt es inzwischen 78 Beiträge und es finden sich immer wieder Menschen die erstmals sich bei KIVA engagieren.

Eine genaue Bilanz ist nicht möglich aber bei den Klimalotsen sind einige Teammitglieder die sicherlich aktive die dem Photovoltaikforum zuzuordnen sind.
Aber was wurde aus Sou?

Sie hat inzwischen 11 Raten (390 Dollar) pünktlich zurückgezahlt und nach weiteren 13 Raten hat sie ihren Kredit im Februar 2019 vollständig getilgt. Hoffe ich jedenfalls 🙂

Die Moral von der Geschicht!

Hätte ich nicht im Artikel von meinem Kredit geschrieben und hätte Jürgen keine Diskussion im Photovoltaikforum angefangen hätten einige Menschen von KIVA nichts erfahren.
Hätte, hätte Fahrradkette…

Am 24.7.2017 habe ich eine Zwischenbilanz mit 19 unterstützten Projekten im Photovoltaikforum veröffentlicht! Inzwischen dürften es viel, viel mehr Projekte sein. Daran ist zu erkennen, es hat sich gelohnt und natürlich werden Jürgen, Joe-Haus und ich weiter von KIVA berichten. Immer in der Hoffnung es engagieren sich weitere Menschen bei KIVA und verleihen 25 Dollar.

Auch wenn es immer wieder nur kleine 25 Dollar Schritte sind, so sind dies Schritte in die richtige Richtung. Da bin ich froh, dass mir inzwischen das Alltagsgeplapper der deutschen Volksparteien nicht mehr die Ruhe raubt. Bei Kilian Rüfer dagegen sieht es anders aus. Der hat ganz schöne Wut auf die GroKo die noch gar keine GroKo ist…

 

Kohlekraftwerke begraben!

Auf der Husum Wind Messe habe ich ein Leseexemplar der E&M Energie & Management mit nach Hause genommen. Ein ganz besonderer Artikel „Kohle in Europa erlebt Absturz“ kam von Stefan Sagmeister. In dem Artikel berichtet er dass drei Viertel der zwischen 2005 und 2008 in Europa angekündigten Kohlekraftwerke nicht realisiert wurden. Die Daten wurden von der Universität Cambridge erstellt und sollte auf der Internetseite www.euractiv.com verfügbar sein. Leider habe ich sie nicht gefunden….

Aber auch die Grafik allein ist selbsterklärend!

Oft ist es ja schwer die Erfolge der Erneuerbaren Energien darzustellen aber diese Grafik zeigt doch klar auf, die geplanten Investitionen wurden nur zu einem Viertel realisiert. Mich freut es natürlich wenn wir diese 37.819 MW nicht gebauten Kohlekraftwerke heute auch nicht abschalten müssen.

Dass es in der Geschichte der atomar/fossilen Kraftwerken schon ähnliche Fehlplanungen gab habe ich schon am 15 Februar 2009 hier im Blog geschrieben…

Im Jahr 2002 hatten FDP und CDU 60 Atomkraftwerke in Deutschland geplant! Auch da bin ich froh, dass wir diese Reaktoren verhindern konnten. Leider war die MVV in 2009 nicht so schlau und hat das Kohlekraftwerk Block 9 gebaut. Heute wären sie froh wenn sie auch dieses Kraftwerk nie realisiert hätten.

Ja die Erneuerbaren Energien werden immer wieder unterschätzt.

Vielleicht sollten alle Energieversorger sich mal das Buch von Tony Seba reinziehen. Ich meine es ja nur gut mit euch, liebe Energieversorger. Denn die strandet Investments zahl ich als Bürger am Ende leider (verfluchter Mist) meist mit.

Wohin mit dem Müll?

Gestern habe ich mir mal wieder das zweifelhafte Vergnügen gegönnt, am 10. Informationsforum zum Rückbau der beiden Atomruinen in Biblis teilzunehmen. Es ist anstrengend das Hinhalten und Schweigen der Fachleute zu ertragen.

Dabei bin ich nicht aktiv wenn es um die hochradioaktiven Materialien geht. Da träumen die Verantwortlichen immer noch von Gorleben.

Es geht mir auch nicht um die Materialien (schwach radioaktiv) von denen die Träumer meinen sie könnten sie demnächst in der Asse versenken.

Ich hatte eine Frage zu den freigemessenen Materialien. Wobei mich auch die Art und Weise wie gemessen wird nicht interessiert. Ich verstehe es (jedenfalls bisher) nicht was da, wie gemessen wird und ich kann es nicht einschätzen. Was ich verstanden habe, es geht hier um 98% der Masse der beiden Atomruinen in Biblis und das sind viele, viele LKW’s voll Material. Weiterlesen

Banken sind pervers

Geld ist auch nicht mehr das was es mal war!

Letzten Freitag habe ich meine Rente beantragt! 🙂
Als ich am 1.9.1970 beim Benz in Mannheim begonnen habe zu arbeiten sagte man mir: „Geld arbeitet“. Das arbeitende Geld hat damals am Jahresende einen Zins abgeworfen. Anscheinend ist Geld inzwischen arbeitslos und bekommt noch nicht einmal mehr Hartz IV! Sonst könnte es nicht sein, dass die Geldprofis (das sollte ein Witz sein) nicht mehr wissen, wohin mit dem Geld. In der heutigen Zeit gibt es Negativzinsen! Wenn ich das vor 47 Jahren in meiner Ausbildung zum Industriekaufmann gesagt hätte wäre ich aus der Schule geflogen. Im Kapitalismus dürfte es so etwas eigentlich nicht geben. Gibt es aber. Die Deppen im Anzug wissen nicht, was sie mit Geld mache sollen… deshalb legen sie es in Tresore und haben Angst es käme jemand und würde es klauen. Die spinnen… Weiterlesen

Das Barrio braucht Strom!

Wie ihr wisst nicht was ein Barrio ist?

Bis vor 15 Minuten ich auch nicht, aber ich hätte gerne dass die Aktivist*innen die im Hamburger Barrio für uns aktiv sind, ein „gut entwickeltes Barrio“ haben.
Nach den Protesten will ich in der Presse nicht lesen, es wäre ein „Elendsviertel Barrio“ (s. Wikipedia) gewesen.
Gut entwickelt bedeutet die Jungs und Mädels sind auf der Suche nach Strom.

Jetzt weiß jeder, den können wir nicht in Eimern liefern. Also sind Solarmodule etc. gesucht. Die werden nur leihweise benötigt für eine kurze Zeit. (Ende Juni bis Mitte July 2017) Weiterlesen

Strom Offensive

Wer jetzt glaubt ich würde mich mit der deutschen Energiepolitik beschäftige irrt gewaltig. In Deutschland läuft der Wahlkampf an und das Thema Energie läuft unter Sonstiges. Bei uns ist die Bundeskanzlerin unumstritten aber ihre Energiepolitik ist katastrophal. In Kenia dagegen ist der Präsident umstritten seine Energiepolitik gilt dagegen als Erfolg. Vor vier Jahren waren nur 23 % der Haushalte am öffentlichen Stromnetz angeschlossen, heute sind es 65 Prozent! Über ein Atomkraftwerk wird schon jahrelang geschwafelt aber realisiert werden Windräder und vor allem Photovoltaik. Wer sich den Artikel in der Süddeutschen reinzieht erkennt mit welchen rigorosen Mitteln diese Fortschritte fast schon erzwungen werden. Weiterlesen

KIVA Kleinkredit Mitstreiter gesucht

Ich wandle mich ja derzeit immer mehr vom Sonnenflüsterer zum Kleinkreditflüsterer oder besser ausgedrückt zum Klimalotsen Captain. Nach den beiden letzten Statistikberichten (Kleinvieh und Tausend Mikrokredite) zu meinen KIVA Aktivitäten möchte ich jetzt in eine neue Phase eintreten.

Mein eigenes Engagement mit mehr als eintausend Kleinkrediten werde ich in gewohnter Weise weiterführen. Die Strategie ist dabei klar. Wenn möglich ein Kleinkredit an Frauen aus Afrika die eine PV Anlage kaufen wollen, möglichst mit kurzer Laufzeit des Kredites und immer nur 25 Dollar von mir. Meine Einlage bei KIVA werde ich, wie bisher auch, mit meinen Aufwandsentschädigungen für mein politisches Engagement oder für Vortragsentschädigungen auffüllen.
Ich werde auch noch konsequenter anstatt von Geschenken zu Geburtstagen, Weihnachten, Hochzeiten etc. Kiva Cards verschenken.

Als Teamcaptain der Klimalotsen habe ich als Ziel bis Ende des Jahres in Summe 10.000 Dollar mit 100 Teammitgliedern zu vergeben. Die 10.000 Dollar scheinen wir locker zu erreichen, denn derzeit liegt die verliehene Darlehenssumme schon bei 5.700 Dollar. Bei den Teammitgliedern liege ich erst bei 30 (Ziel: 100 bis Ende 2017!) und damit ist klar ich muss mich mal um neue Mitglieder kümmern.
Es gibt allerdings auch einen aktuellen Anlass mein Engagement für KIVA zu erhöhen.

Ich beobachte derzeit, dass sich die Projekte mehren, die nach 30 Tagen nicht finanziert wurden. Weiterlesen