Archiv der Kategorie: Politik

Strom Offensive

Wer jetzt glaubt ich würde mich mit der deutschen Energiepolitik beschäftige irrt gewaltig. In Deutschland läuft der Wahlkampf an und das Thema Energie läuft unter Sonstiges. Bei uns ist die Bundeskanzlerin unumstritten aber ihre Energiepolitik ist katastrophal. In Kenia dagegen ist der Präsident umstritten seine Energiepolitik gilt dagegen als Erfolg. Vor vier Jahren waren nur 23 % der Haushalte am öffentlichen Stromnetz angeschlossen, heute sind es 65 Prozent! Über ein Atomkraftwerk wird schon jahrelang geschwafelt aber realisiert werden Windräder und vor allem Photovoltaik. Wer sich den Artikel in der Süddeutschen reinzieht erkennt mit welchen rigorosen Mitteln diese Fortschritte fast schon erzwungen werden.

Mit diesem Artikel wurde mir aber klar, warum in KIVA regelmäßig hunderte Projekte mit Solarenergie angeboten werden. Aktuell sind von den 935 Kleinkredit Projekten die in Kenia angeboten werden 263 Projekte zumindest mit einem Anteil von Solarenergie. In allen anderen Ländern zusammen sind es gerade mal 43 Solarprojekte die ihre Geldgeber suchen. So geht Energiewende oder besser geschrieben so bekommen die Menschen in Kenia endlich Zugang zu Energie.

Wenn ein Präsident wie in Kenia „auf den Tisch haut“ dann geht was. Was hier in Deutschland sicherlich nicht gehen würde und von mir auch nicht gewünscht wird. Aber wenn Frau Kanzlerin auch noch in die falsche Richtung läuft dann ist es schon bitter. Ich habe mich längst dran gewöhnt, dass ich nur noch kleine Brötchen backen kann. Was bei der Energiewende geht und was nicht, hat Kilian beim „vierten Open Table“ der Energieblogger beschrieben.

Egal was bei rauskommt, ich mach weiter, ich bin sicher in die richtige Richtung zu laufen. Wenn eine Wand kommen sollte, voll dagegen mit meinem Dickschädel kann es nicht schiefgehen.

KIVA Kleinkredit Mitstreiter gesucht

Ich wandle mich ja derzeit immer mehr vom Sonnenflüsterer zum Kleinkreditflüsterer oder besser ausgedrückt zum Klimalotsen Captain. Nach den beiden letzten Statistikberichten (Kleinvieh und Tausend Mikrokredite) zu meinen KIVA Aktivitäten möchte ich jetzt in eine neue Phase eintreten.

Mein eigenes Engagement mit mehr als eintausend Kleinkrediten werde ich in gewohnter Weise weiterführen. Die Strategie ist dabei klar. Wenn möglich ein Kleinkredit an Frauen aus Afrika die eine PV Anlage kaufen wollen, möglichst mit kurzer Laufzeit des Kredites und immer nur 25 Dollar von mir. Meine Einlage bei KIVA werde ich, wie bisher auch, mit meinen Aufwandsentschädigungen für mein politisches Engagement oder für Vortragsentschädigungen auffüllen.
Ich werde auch noch konsequenter anstatt von Geschenken zu Geburtstagen, Weihnachten, Hochzeiten etc. Kiva Cards verschenken.

Als Teamcaptain der Klimalotsen habe ich als Ziel bis Ende des Jahres in Summe 10.000 Dollar mit 100 Teammitgliedern zu vergeben. Die 10.000 Dollar scheinen wir locker zu erreichen, denn derzeit liegt die verliehene Darlehenssumme schon bei 5.700 Dollar. Bei den Teammitgliedern liege ich erst bei 30 (Ziel: 100 bis Ende 2017!) und damit ist klar ich muss mich mal um neue Mitglieder kümmern.
Es gibt allerdings auch einen aktuellen Anlass mein Engagement für KIVA zu erhöhen.

Ich beobachte derzeit, dass sich die Projekte mehren, die nach 30 Tagen nicht finanziert wurden. Wer sich aktuell informieren möchte muss in KIVA die Projektliste aufrufen dort im Sort Feld (rechts oben) die Sortierung „Expiring soon“ auswählen oder hier klicken. Dann sortiert KIVA alle Projekte nach der verbleibenden Zeit! Da jedem Projekt nur 30 Tage zur Suche der Geldgeber zur Verfügung stehen, gibt es immer wieder Projekte die keine Geldgeber finden. Wenn ich derzeit diese Liste aufrufe stehen auf der ersten Seite 24 Projekte die in der nächsten Zeit auslaufen. Momentan sind es 24 Projekte in 7 Stunden… Gestern waren es noch 24 Projekte in 17 Stunden…
Grob überschlagen fehlen aktuell 25.000 Dollar Darlehen um diese 24 Projekte zu finanzieren. 25.000 Dollar um 24 Projekte endgültige durch zu finanzieren und wir sind nicht in der Lage dies zu tun…
So etwas macht mich wütend.

Natürlich ist mir klar, dass es immer wieder eine Ungleichheit zwischen den zu finanzierenden Projekten und den Geldgebern gibt. Es ist mir auch klar, dass es Projekte geben „muss“ die nicht finanziert werden weil sie nicht attraktiv genug sind. Ein Beispiel ist das erste abgebildete Projekt mit der anonymisierten Person aus Bolivien! Da würde ich auch kein Geld ausleihen…
Aber auch wenn all dies klar ist, ich will mich nicht damit abfinden. Ich werbe für Kleinkredite und bitte jeden von euch sich zu überlegen ob ihr nicht auch mitmachen wollt.
Ihr spendet nicht sondern ihr verleiht euer Geld!
Ganz wichtig!

Diese Menschen wollen nichts geschenkt, sondern sie wollen nur eine Chance! Sie sind sich alle sicher, dass sie das Geld zurück bezahlen können und die wunderbare Rückzahlungsquote von 97% beweist dies auch. In 97% der Fälle wird das Darlehen zurück bezahlt!

Also worauf wartet ihr? Ich habe mir vorgenommen für KIVA zu werben. Von 30 Teammitgliedern auf 100 bis Ende des Jahres. Mir ist klar nur mit Blogbeiträgen wird dieses Ziel nicht zu erreichen sein. Deshalb werde ich gezielt Personen ansprechen mit allen Medien die ich bedienen kann (Mails, Telefon, Face to Face, Twitter, Facebook, KIVA) sich in KIVA zu engagieren. Mir braucht doch keiner zu erzählen ihr könntet nicht z.B. 100 Dollar in vier Projekten zu je 25 Dollar zu verleihen. Ich bin überzeugt, dass in meinem Bekanntenkreis (Leserkreis?) fast jeder dazu in der Lage wäre, nur es machen zu wenige…

Ich weiß dass die meisten bereits Geld für soziale Zwecke geben. Auch bei mir stehen einige Organisationen auf meiner Spendenliste inclusive einer SOS Patenschaft. Aber dies sind Spenden und bei KIVA rede ich von Darlehen! Ich möchte keine Diskussion führen welches die effizienteste Art von Unterstützung ist, sondern ich möchte nur, dass wir diese Art von Hilfe in Deutschland bekannter machen. Es soll keiner sagen können, das habe ich nicht gewusst!

Die 100 Dollar zu verleihen dürfte nicht die größte Hürde sein, die Homepage in Englisch aber schon. Deshalb werde ich nach und nach deutsche Anleitungen hier im Blog einstellen und die Hemmschwelle herabsetzen. Wer konkrete Fragen hat kann sich hier im Blog melden oder in KIVA mir eine Nachricht senden. Ich werde auch Empfehlungen abgeben oder für andere entsprechende Projekte recherchieren. Derzeit wartet jemand auf ein Projekt das er gerne in Südafrika finanzieren möchte. Aber in Südafrika wird im Moment eben kein Projekt angeboten. Bei 4.793 Projekte natürlich schade aber es ist leider so…

Eine weitere Hürde ist für viele der Geldtransfer vom eigenen Konto in das KIVA System. Eigentlich eine ganz einfache Sache für diejenigen die ein Online Konto und über ein Paypal Konto verfügen. Aber eben nicht alle können dies vorweisen. PayPal unterstützt KIVA indem keinerlei Gebühren für die Transaktionen verlangt werden. Aber auch hier gibt es noch weitere Möglichkeiten die ich nach und nach vorstellen möchte…

Wichtig ist der Austausch/Kommunikation zwischen den Team Mitgliedern, deshalb ist der erste Schritt sich in KIVA anzumelden und die Teammitgliedschaft bei den Klimalotsen anmelden. Dann kann ich gezielt informieren. Auf geht’s meldet euch bei KIVA an kommt in das Team Klimalotsen und dann verleiht mal jeder locker 100 Dollar.

Verweisen möchte ich heute auf Andreas Kühl (der ist schon Mitglied bei den KIVA Klimalotsen) er beschreibt in seinem aktuellen Energieblogger Artikel 5 Crowdfunding Projekte bei denen es im Unterschied zu KIVA eine Verzinsung gibt. Für diejenigen die über die entsprechenden finanziellen Mittel verfügen wäre es doch toll einen Anteil an einem der fünf Projekte zu zeichnen und in KIVA 25 Dollar zu verleihen. Oder nicht?

Es geht alles Mann/Frau muss es nur tun.

Ein geiles KIVA PV Projekt ist derzeit: Pawame in Kenia.

Mein tausendster Kleinkredit

Man sollte meinen, irgendwann wird es langweilig einen Kleinkredit in Höhe von 25 Dollar zu vergeben. Momentan ist es bei mir genau umgekehrt. Es macht mir wahnsinnig viel Spaß eines von tausenden (derzeit 5.765) Projekte auszusuchen und zu unterstützen. So auch heute Morgen.

Einfach ein tolles Bild von Roseline aus Kenia. Sie will sich eine Solarlampe kaufen für 75 Dollar! Ich hab ihr die 25 Dollar gern geliehen. Sie spart sich in Zukunft den Kauf von Kerosin und zahlt mir und meinen zwei Mitfinanzierern das „Darlehen“ zurück. So einfach kann „Entwicklungshilfe“ sein. Ich hab dieses Projekt hauptsächlich wegen dem tollen Bild (Solar ist natürlich Voraussetzung!) ausgewählt. Typisch (ca. 75 %) ist auch mein Darlehen an eine Frau und ebenso, dass ich mal wieder nach Kenia meine Dollars verleihe. Immerhin 12,9 % meiner 1.000 Darlehen sind nach Kenia geflossen. An zweiter Stelle hat Mexico mit gut 50 Darlehen von meinen Krümeln (Kuchen wäre übertrieben) erhalten. KIVA liefert da viele Informationen und vergisst nichts. Ich kann sogar erkennen wie viele Kredite von meinen „Eingeladenen“ (invitees) vergeben wurde. Meine Freunde und Bekannten können ein Lied davon singen. Bei Geburtstagen oder ähnlichen Anlässen verschenkt der Sonnenflüsterer meist einen KIVA Gutschein und der/die Beschenkten müssen sich mit dem KIVA System rumärgern… 😉

Aber auch daraus sind inzwischen 180 Darlehen entstanden. Freut mich!

Ich kann nicht sagen wie hoch mein finanzielles Engagement an meinem persönlichen BIP ist aber ich möchte mir auch keine Vorgaben machen. Immer wenn ich Bock habe schieße ich meinem KIVA Konto ein paar Kröten zu. Unter Druck lasse ich mich nicht setzen. Was dabei rauskommt könnt ihr an der Bundesrepublik sehen. In 1970 gab es den Beschluss 0,7 % des Bruttoinlandproduktes für Entwicklungshilfe auszugeben. Schon nach 47 Jahren ist es dieser Republik durch zwielichtige Buchungstricks diese 0,7 % zu erreichen. Da mache ich lieber so weiter wie ich am 28.10.2008 begonnen habe und heute mit dem 1.000 Kleinkredit ein Zwischenziel erreicht habe. Unter 25 Dollar kann ich mir wenigstens was vorstellen. Unter den 146,2 Milliarden Dollar die von allen Geberländer letztes Jahr kann ich mir nix vorstellen und Roseline aus Kenia sicherlich auch nicht…

Wer alle tausend Darlehen ansehen möchte, bitte hier geht’s lang. Mein erstes Darlehen habe ich übrigens dieser wilden Truppe aus Bolivien geliehen…
… und ihr werdet es nicht glauben die haben auch alles (25 Dollar!) an mich zurückgezahlt.

Wer sich über die große weite Energiewelt informieren möchte dem lege ich den Artikel von Daniel an’s Herz, aber vielleicht habt ihr auch ein großes Herz um eines der 5.765 Projekte mit 25 Dollar zu unterstützen.

Kernfusion hilft Idah nicht!

Aber ein Kleinkredit von 50 Dollar schafft es innerhalb kürzester Zeit den energetischen Wunsch von Idah aus Kenia zu ermöglichen. Sie kauft sich einen neuen Ofen mit dem sie weniger Kohlen verbrennt. Die Beschreibung ist etwas widersprüchlich zur Überschrift aber ich bin mir sicher bei dem Projekt wird weniger gelogen wie bei Iter.

Selbst wenn Bernard Bigot nicht lügt so phantasiert er doch. Schon der einleitende Satz vom Energieexperten der Welt „Der Forschungsreaktor Iter soll das Energieproblem der Menschheit lösen.“
Welch eine Überschätzung. (in Südhessen würde man sagen: Großmaul!)
Ein Forschungsreaktor soll das Energieproblem der Menscheit lösen… Weiterlesen

Ich mach das schon

Ja ich mach das schon jahrelang was der BSW in seiner angedachten Branchenkampagne „Ich mach das. Jetzt!“ versucht, in’s Leben zu rufen. Recht haben sie die Profis in Berlin.

Natürlich können die Profis nicht wie ich zu Hause sitzen und immer nur wenn ich Lust dazu habe einen Blogartikel schreiben. Nein, die Berliner müssen das Profihaft machen. Dazu wird eine Branchen Kampagne ins Leben gerufen. Momentan läuft die Kampagnen Aquise und wenn die Kampagne durchfinanziert ist startet sie durch. Es soll Kampagneninstrumente geben, eine Kampagnenreichweite soll abgesteckt werden um über das virale Marketing mit umfangreichem Infomaterial die Fachpresse und besonders wichtig die Massenmedien zu erreichen. Der Kampagnenclaim (mich bitte nicht fragen was damit gemeint ist…) vermittelt dem potentiellen Kunden das Gefühl: Jetzt ist der richtige Zeitpunkt um in Solar zu investieren. Der BSW sucht noch Teilnehmer die „Ich mach das. Jetzt!“ unterstützen. Na klar bin ich dabei. Natürlich nicht offiziell. Ich mach das schon und unterstütze natürliche diejenigen die „Ich mach das. Jetzt!“ erst machen. Weiterlesen

Kleinkredite werden zurückgezahlt oder auch nicht!

Bisher habe ich ja immer von der Vergabe von Kleinkrediten geschrieben. Jetzt nach gut 5 Monaten möchte ich mal auf den Stand der damaligen Kredite von den Klimalotsen schauen. Dazu rufe ich bei KIVA das Portfolio der Klimalotsen auf und erhalte eine Übersichtskarte.

Auf der Übersicht ist zu erkennen, es gibt Projekte die teilweise schon zu 57 Prozent zurückgezahlt sind. Weiterlesen

Lügen denn eigentlich alle?

Taugen diese Umfragen eigentlich etwas? Der Solarenergie Förderverein hat eine Umfrage erstellen lassen und 70% der Bevölkerung wünschten höchsten Vorrang für die Energiewende! Zumindest veröffentlicht es der Solarenergie Förderverein so auf seiner Webseite. Siebzig Prozent ist eine ganze Menge. Wenn ich bedenke, dass die Saarländische CDU mit 40 % Wählerstimmen höchst zufrieden ist und sich als Wahlsieger feiern lässt.

Die Spitzenkandidatin der Saarländischen CDU wirbt mit „Solidarität mit unseren Diesel Jobs“ und wird gewählt. Glauben die wirklich, dass ein Autokonzern der mit betrügerischer Software eine Umweltfreundlichkeit vorgaukelt, die Zukunft sein kann? Weiterlesen

Kröten und Frösche schlagen Kleinkredit!

Zumindest beim Pressebericht vom Bergsträsser Anzeiger lag der Focus der Berichterstattung bei den Kröten und Fröschen. Dass wir auch Kröten vergeben haben, wurde leider von der Reporterin nicht registriert. Ehrlich gesagt habe ich niemanden von der Presse gesehen.

Aber beim Frühlingsfest des Naturschutzzentrums Bergstraße gab es wie immer sehr viel Aktion für Kinder und Erwachsene. Da ist klar nur wenige kommen in den Genuss einer Presse Erwähnung. Aber was jammere ich, schließlich kann ich hier im Blog alles nachholen. Alles ist jetzt leicht übertrieben, denn ich war vier Stunden vor Ort und habe viele Gespräche zum Thema KIVA Kleinkredite der Klimalotsen geführt. Kredite haben wir natürlich auch wieder vergeben. Dass es lediglich bei vier Krediten blieb lag an der schlechten Internetverbindung. Weiterlesen

Wir betreiben Atomkraftwerke aber Balkonmodule können wir nicht

Gestern habe ich noch davon geschrieben, dass wir in Bensheim einen Netzbetreiber hatten der Balkonmodule ohne „Genehmigung“ und sonstigem Trara akzeptierte. Dies tat er allerdings nicht lange, dann begannen die bürokratischen Anforderungen bei denen ich es Leid bin, sie aufzuzählen. Jedenfalls ist der Balkonmodulmarkt im Bensheimer Stromnetz tot.

Bei Westnetz zeichnet sich das gleiche Spiel ab. Weiterlesen

Ethisch- ökologisch Geld anlegen und vorsorgen

Eine ganz wichtige Frage für jeden Menschen ist die Frage wo er „in guten Zeiten“ überschüssiges Geld ethisch- und ökologisch „hinlegen“ kann um für schlechtere Zeiten vorzusorgen. In unserer heutigen Zeit ist es ja einfacher als zu den Zeiten der Jäger und Sammler. Die hatten an Tagen mit fetter Beute, nur die Möglichkeit sich den Magen voll zu schlagen, weil das Essen in ein paar Tagen verdorben war. Geld dagegen verdirbt in der Regel nicht oder nur ein wenig durch Inflation. Geld kann im Sparstrumpf zwischengelagert werden und später genau so frisch wie am ersten Tag gebraucht werden. In unserer Gesellschaft gibt es natürlich Beruf für die Sparstrumpfverwaltung den Banker. Wer ein paar Kröten übrig hat kann diese einer „Bank“ auf der sich das Geld ausruhen soll leihen. Dein Geld ruht sich allerdings nur für den Geldgeber aus, die Bank lässt das Geld richtig arbeiten. Bei normalen Banken kann es eine ganz schön dreckige Angelegenheit sein. Da kann schon mal die Finanzierung von Atomkraftwerken, Kohlekraftwerke, Waffengeschäfte oder Ölplattformen in Naturschutzgebieten sein. Alles Dinge die der einzelne Bürger mit seinen paar Kröten niemals finanzieren würde. Eine Bank die viele kleine Kröten gesammelt hat und gut bezahlte Manager als Verwalter beschäftigt, die tun solche Dinge schon mal… Weiterlesen