Sonnenwand stolpert mühsam über bürokratische Hürden (4)

Ich möchte es schnell hinter mich bringen deshalb gleich den nächsten Artikel über die Sonnenwand bis zum aktuellen Stand. Vor der Bauauschussitzung wurde ein positiver Leserbrief veröffentlicht der mir wieder Mut gab. Ich habe immer ein schlechtes Gefühl wenn ich nicht einschätzen kann wie “die schweigende Mehrheit” zum Projekt steht. Die Politik steht jedenfalls wie eine eins für die Sonnenwand. Sowohl im Bauausschuß als auch in der Stadtverodnetenversammlung gaben alle Politiker ihr Votum pro Solarwand ab.

Respekt!

Vor allem an die CDU da sie ja ihre eigene Vorsitzende des Umweltausschusses aus dem Amt und aus der Partei entließ und dann doch noch komplett pro Sonnenwand abstimmte.

Im Juli 2007 gab es weitere Unterstützung von Andrea Ypsilanti die für ihren Wahlkampf eine Tour durch Hessen machte. Dabei kam sie “natürlich” in Bürstadt vorbei und informierte sich an der Lärmschutzwand.

Andrea Ypsilanti an der Lärmschutzwand in Bürstadt

Man kann sicher auf dem Bild erkennen, daß Andrea Ypsilanti und ich auf einer Wellenlänge sind. Ich durfte an diesem Tag den kompletten Tag ihre Tour begleiten. Wir besuchten noch die Biogasanlage in Bürstadt, Ralos in Michelstadt und das Bioenergiedorf Rai Breitenbach. Andrea startete einen sensationellen Wahlkampf und gewann 8% plus (CDU 12 % minus) leider wurde in letzter Sekunde der Siegeszug durch einen “Parteikollegen” Wolfgang Clement sabotiert.

Mir jedenfall machte der Besuch von Andrea Ypsilanti Mut auf dem weiteren Weg. Allerdings hätte ich mehr Geduld als Mut gebraucht. Denn jetzt ging der lange Weg durch die Instanzen los. Natürlich sind uns alle wohlgesonnen. Aber…

…als erstes brauchten wir einen einen Beschluß der Stadtverordentenversammlung, dann arbeitet das Bauamt eine 100% sichere Lösung aus. Da hat man sich natürlich auch bei allen möglichen Stellen informiert. Dann hat noch das Bauamt des Landkreises geprüft und genehmigt. Wir haben ein Gutachten von der Solarpraxis erstellen lassen. Darin hat die Solarpraxis bezüglich Lichtreflexion, Elektromagnetischer Strahlung und Wärmestrahlung der Sonnenwand eine unbedenklichkeit nachgewiesen.

Lageskizze der Photovoltaikanlage an der Lärmschutzwand

Der besondere Kniff den das Bauamt ausgetüftelt hat war die Abtrennung eines dreiMeter breiten “Sondergebietes für erneuerbare Energiegewinnung” aus dem normalen Wohngebiet… Dazwischen immer wieder Beschlüsse und die Sensation. Die Lärmschutzwand wurde wegen einem weiteren Baugebiet verlängert und…

die Politik hat von ANFANG an eine PHOTOVOLTAIKANLAGE vorgesehen.

Für mich ist dies der eigentliche Erfolg. Erstmals wurde ein Lärmschutzwand gebaut mit dem Beschluß an diese Lärmschutzwand eine Photovoltaikanlage zu bauen.

Dass muss zum Standard werden.

Diese Genehmigungstour zieht sich derzeit noch hin. Momentan haben wir das Problem, daß Solarart eigentlich eine Bürgersolar Anlage bauen wollte. Zwischendurch wurde die Geschichte in verschiedenen Zeitschriften aufgegriffen. Keiner versteht wie man eine Bürgerinitiative gegen Photovoltaikmodule gründen kann. Ich habe es am eigenen Leib erlebt und kann nur sagen es ist nicht angenehm.

Leider haben wir das Problem, daß es an der 500 Meter langen Lärmschutzwand nur einen Einspeisepunkt gibt und deshalb viele kleine Anlage mit je einem Besitzer wegen der langen Verkabelung leider ausscheiden. Es wird deshalb voraussichtlich im Frühjar 2009 eine Investorenanlage realisiert werden…

Danach werden wir weitersehen ob wir diese Lösung an weiteren Lärmschutzwänden anwenden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.