Der schwarze Block

Wer wie ich schon auf unzähligen Demos war hat auch schon viel erlebt. Bei einer Demo gegen das Atomkraftwerk in Biblis bin ich auch einmal im “schwarzen Block” mitgelaufen. Ich halte es meist so, daß ich zu Beginn der Demo ganz vorne laufe und mich langsam von “allen” überholen lasse. Oder ich schau mir beim loslaufen alle an und versuche von hinten die Demo aufzurollen. Jedenfalls möchte ich viele Menschen sehen und wenn möglich kennenlernen.

So bekam ich auch Kontakt mit dem schwarzen Block und deren Meinungen die mir zum Teil schon sehr extrem vorkamen. Endgültig sauer auf den Block war ich allerdings in dem Moment wo am AKW einer vermummt auf den Zaun geklettert ist und eine orangene Warnlampe zertrampelt hat. Obwohl die Demonstranten “Aufhören! Aufhören!” riefen demolierte der eine vermummte die Warnlampe. Für die Presse natürlich ein gefundenes Fressen. Am nächsten Tag sprang mir dieses Foto auf allen Zeitungen entgegen.

Dahin war die stundenlange friedliche Demo! Wir Demonstranten wurden als gewaltbereit dargestellt und konnten uns nicht wehren.

Jetzt aber freue ich mich wieder auf einen “schwarzen Block am 5.9.2009 in Berlin. Jochen Stay der Sprecher der Anti-Atom Organisation:

“Wenn einer der renommiertesten Umweltschützer (Andreas Troge) aus den Reihen der CDU sich für den Atomausstieg ausspricht und seine Partei wegen ihrer Pro-Atom-Position deutlich kritisiert, dann spricht er damit vielen Anhängern der Union aus der Seele. Nach einer Forsa-Umfrage vom April dieses Jahres sprechen sich 47 Prozent der CDU/CSU-Anhänger für den Atomausstieg aus. 18 Prozent wollen sogar, dass er beschleunigt wird.

Wenn dies so ist, dann erwartet der Sonnenflüsterer von diesen 47 Prozent, daß sie dies auch am 5.9. in Berlin zur Schau tragen. Ich will diese CDU Mitglieder sehen. Wir wollen einen schwarzen Block in Berlin. Auf diese Menschen freue ich mich heute schon und ich bin mir sicher die sind auch friedlich. So wie ich auch. Aber ich werde schon ein bißschen Atomkritisch sein… :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.