Laufzeitverlängerung rechnet sich für niemanden

Da die Bundesregierung anscheinend meint alle Atomkraftwerke könnten längere Laufzeiten durchhalten, möchte ich mal genauer hinschauen für wen sich das rechnet.

Die Bundesregierung
Für die Verlängerung von allen deutschen Atomkraftwerken gibt es in Deutschland keine Mehrheit. Deshalb wird das Ansehen der an der Regierung beteiligten Parteien durch diese Entscheidung geschwächt. Die Antiatombewegung wird dafür sorgen, daß diese Thema nicht von der Tagesordnung kommt. Es wird also ein unnötiges Dauerthema und Ressourcen werden vergeudet.

Die vier Kraftwerksbetreiber
Sie werden immer als die Profiteure dieser Entscheidung dargestellt.
Da würde ich mal sagen abwarten. Besser gesagt wir werben denen die Kundschaft ab. Bisher haben wir immer gesagt Stromwechsel zu einem der vier Ökoanbieter. Jetzt sage ich weg von den vier. Hauptsache weg von Atom egal zu welchem Stromanbieter. Jeder der bei den Vertragsbrechern (RWE, EON, EnBw und Vattenfall) bleibt macht sich mitschuldig an den längeren Laufzeiten für Atomkraftwerken und den Folgen die daraus erwachsen.

In der Berechnung wieviel Gewinn die Konzerne bei einer Laufzeitverlängerung machen wird immer vergessen in 2013 sind wieder Bundestagswahlen.
Da mit den vier Vertragsbrechern (RWE, EON, EnBw und Vattenfall) kein vernünftiger Mensch mehr Verträge machen kann müssen bei einer entsprechenden Mehrheit bis 2017 alle Atomkraftwerke abgeschaltet werden. Die Linke und die Grünen dürften mit diesem Gedanken keine Probleme haben fehlt nur noch die SPD.
Ich erwarte deshalb jetzt von der SPD einen entsprechende Äußerung. Wenn alle Atomkraftwerke bis 2013 weiterproduzieren und es eine Linke Mehrheit gibt müssen alle Atomkraftwerke während der nächsten Wahlperiode (bis 2017) technisch abgeschaltet werden.
Beim Atomkonsens wurde ja eine entsprechende Menge an Strom vereinbart der noch produziert werden darf. Dem haben die Atomkonzerne zugestimmt. Wenn jetzt keines der Kraftwerke abgeschaltet wird dürfte spätestens 2017 dieses Kontingent erschöpft sein. Es wäre also legitim alle abzuschalten. Wenn die SPD dieses Signal geben würde könnten sich die vier (RWE, EON, EnBw und Vattenfall) überlegen ob sie das Risiko der Nachrüstung von alten AKW’s eingehen. Ich könnte mir auch vorstellen, daß auf den Hauptversammlungen der Aktiengesellschaften eine spannende Diskussion losgehen dürfte.

Die Castortransporte werden natürlich auch wieder mit vermehrtem Wiederstand aus der Bevölkerung rechnen dürfen. Alles Kosten und negative Presse für die vier. Das rechnet sich nicht!

Es bleibt also das Ziel für die Wahl 2013 eine Mehrheit für die Parteien zu schaffen die den “sofortigen Ausstieg aus der Atomkraft” befürworten. Das Risiko der alten 17 AKW’s bis 2013 bleibt natürlich erhalten und ist nicht akzeptabel.

Deshalb Wiederstand gegen die Laufzeitverlängerung jeder kann mitmachen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.