Photovoltaik schlägt Solarthermie

Meine Abneigung bezüglich Desertec habe ich im Sonnenflüsterer Blog schon oft genug zum besten gegeben. Am besten im Suchfeld Desertec eingeben dann findet man genügend weitere Beispiele.

Eines der Hauptargumente war immer der Spottbillige Strom der mit Solarthermischen Kraftwerken produziert werden könnte. Leider hat sich dieses Argument inzwischen erledigt. Denn die Kostenreduzierungen bei den Solarthermischen Kraftwerken waren wohl nicht so stark wie in der Photovoltaik. Jedenfalls hat SolarMillenium sein Planung von Solarthermischen Kraftwerken auf Photovoltaik umgestellt. Aber Hallo!

Photovoltaik schlägt Solarthermie.

Photovoltaik muß man verstehen und vielen ist nicht bewußt, daß diese Technik etwas absolut neues ist und die Kostensenkungspotentiale noch lange nicht ausgeschöpft sind. Aber der Weg muß gegangen werden und die Photovoltaik wird Ihren Siegeszug weiter beschreiten!

Desertec bedient sich auch immer wieder schöner Filmchen hier in 3SAT. Man beachte die Grafik ab der ca. 1:12 Minute. Da wird eine Karte mit den Kraftwerken und den Leitungen gezeigt.

Desertec Phantasien

Die geriffelten Felder sollen die Solarthermischen Kraftwerke darstellen der orangene Strich die Stromleitungstrassen. Mitten durch Lybien (rotes Rechteck). Man stelle sich vor wir hätten in den letzten 42 Jahren mit H. Gaddhafi dort unten Kraftwerke realisiert. Wie die Stromversorgung dann wohl heute aussehen würde?

Lustig ist auch die tollen Hinweise des Desertec Sprechers. Normale Stromleitungen hätten einen Verlust von 30% und die neue Technik nur noch 3% bei 1.000 km Entfernung. Nur schlecht, daß es von Lybien bis Bürstadt über Gibralta auch 5.000 Kilometer sind und damit mit 15% Stromverlusten zu rechnen wäre.

Ich bleibe dabei dezentral schlägt zentral. Wir werden in Zukunft unsere Energie in lokalen Netzen erzeugen. Zu 100% davon bin ich überzeugt. Die Energie ist da!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.