Unwirtschaftlicher Photovoltaik Zubau

So ein Geschwätz kann nur von einem der vier großen Energieversorger kommen. Bei E.on drohen “Massenentlassungen”! Dabei geht es grad mal um ein paar hundert Arbeitsplätze. Als alter Daimler Mitarbeiter hab ich da nur ein müdes Lächeln über. In “meinem” Mannheimer Benz Werk waren mal 15.000 Mitarbeiter und heute sind es noch 8.000 wenn überhaupt… Als H. Schrempp mit seinen Sparmaßnahmen und einer Abfindung mich in die Frühpensionierung schickte gingen 2.000 Menschen Deutschlandweit. Gejuckt hat dies niemanden und in der Presse hat sich da auch niemand zu Wort gemeldet. Halt doch die Börse hat dies gefeiert so wie jetz auch bei E.on auch als “Befreiungsschlag”.

Merkwürdigerweise wird eine E.on Tochter geschlossen die mit Gas handelt! Ich dachte eigentlich, daß in Zukunft mehr Gas gehandelt werden müsste…

Ein Konzern der es seit dem Jahr 2000 versäumt weg von atomarer und fossiler Energie und hin zu Erneuerbaren Energien zu wechseln. So ein Konzern muß nach zehn Jahren halt irgenwann mal die Reißleine ziehen. In den letzten zehn Jahren haben die Bürger die Energiewende alleine finanziert. Sie haben 900.000 Photovoltaikanlagen und 25.000 Windräder gebaut. Wo war da die E.on? Sie war und ist auf der Verhindererseite. Deshalb kein Mitleid mit diesem Konzern diejenigen die ihren Arbeitsplätze einbüßen können sich bei den Chefs direkt bedanken.

Den Spiegel Online Redakteuren war die Meldung der E.on wohl etwas zu lasch deshalb hat man den neuen ThyssenKrupp Chef Heinrich Hiesinger auch mal zu Wort kommen lassen. Anstatt seinen Job zu machen faselt er doch tatsächlich vom “unwirtschaftlichen Zubau” der Photovoltaik in Deutschland. Der Typ muß es ja wissen ob PV wirtschaftlich ist. Gleichzeitig prangert er “Spekulanten” an die den Nickel-Handel beeinflussen. Normalerweise wird sowas mit Markt bezeichnet und von allen Konzernen gewünscht. Vielleicht sollte Herr Hiesinger in die Solarbranche wechseln. Hier bleibt das Rohmaterial Preiskonstant. Heute und in Zukunft bleibt die solare Einstrahlung kostenlos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.