Vortrag zum Handeln!

Bei meinen Vorträgen erlebe ich es immer wieder, daß mir einzelne die Show stehlen wollen. Sie haken bei allen möglichen Punkten ein und versuchen ihre Sicht der Dinge, kein Klimawandel, kein Ressourcenproblem und keine Gefahr bei Atom, darzustellen. Deshalb verwende ich seit einigen Vortrag folgenden Einstieg in meine Vorträge.

Nach meiner Vorstellungsfolie (Cartoon Sonnenflüsterer von Michael Hüter) zeige ich die Ziele der Bundesregierung bis 2050. Bis 2050 sollen ja 80% unserer Energieversorgung durch Erneuerbare Energien abgedeckt werden. Der Zuspruch zu diesem Ziel im Bundestag/Bundesrat war ja Parteiübergreifend. Danach zeige ich ich Folie mit der Zustimmung der Bürger zu Erneuerbaren Energien. Diese liegt im Schnitt bei 95% und ich bedanke mich bei den Zuhörern, daß auch Sie gekommen sind um sich zu informieren und zu handeln. Danach sage ich wenn jemand von den restlichen 5% anwesend sein sollte, empfehle ich ihm den Saal zu verlassen. Er würde an diesem Abend nicht froh werden. Mein Vortrag gilt den 95% der Menschen die die Zeichen der Zeit erkannt haben und handeln wollen. Ich will und ich muß nicht die restlichen 5% von der Richtigkeit meiner Argumente überzeugen. Politische Parteien die z.B. bestenfalls wie die CDU derzeit ca. 37% Zustimmung haben, diese Parteien müssen werben. Wer aber eine Zustimmung von 95% hat muß um die restlichen “Querdenker” nicht kämpfen.

Zu meiner Freude funktioniert dieser Einstieg in den Vortrag immer wieder. Auch in Worms ist ein Zuhörer aufgestanden und hat den Saal verlassen.

Gut, daß er die nächste Folie nicht mehr gesehen hat. Darin zitiere ich Max Planck mit dem Spruch: “Die Wahrheit triumphiert nie, ihre Gegner sterben nur aus!”

Ob auch dies zu dem tollen Presseartikel im Nibelungenkurier geführt hat kann ich nicht sagen. Aber gefreut habe ich mich schon wie mir dieser Artikel zugeschickt wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.