Volllaststunden

Natürlich wünsche ich allen ein Frohes Neues Jahr 2013 und möge es ähnlich sonnig sein wie 2012!

Wobei meine Photovoltaikanlage in 2012 „nur“ 1.113 kWh je installierten kWp produziert hat im Jahr zuvor 2011 waren es schließlich 1.130 kWh! Ich hatte also 1,5% weniger Ertrag! Für so manchen Dax Konzern wäre dies eine Katastrophale Nachricht, weniger wie im Jahr zuvor…

Aber ich möchte im neuen Jahr mir mal diese Kennzahl der „Volllaststunden“ bei meiner neuesten Photovoltaikanlage anschauen. Normiert wird hier ja wieviele kWh im Jahr von den installierte Spitzenleistung der Solarmodule produziert werden. Nun auf meinem Dach habe ich jetzt 8,88 kWh Solarmodule liegen im Keller hängt aber ein Wechselrichter der „nur“ auf 8,3 kW ausgelegt ist! Ich kann also keine 8,88 kWh ins Netz einspeisen… und schon gar nicht wenn mir dieser Wechselrichter dank der schwarz/gelben Regierung auf 70% seiner Leistung nämlich 5,8 kW reduziert wird! Entspricht dann meine Spitzenleistung die ich ins Netz einspeisen kann eben nicht diesen 5,8 kW?

Laut meiner PV-Sol Berechnung sollen meine 8,88 kWp installierten Module im Jahr 9.013 Kilowattstunden Strom produzieren! Wenn ich diese 9.013 Kilowattstunden Strom aber auf 5,8 kW umrechne erhalte ich 1.554 Kilowattstunden die ich je installiertem Einspeise kWp jährlich ins öffentliche Stromnetz einspeisen könnte.

Wäre dies nicht besser wenn wir aufhören von den niedrigen Volllaststunden zu reden und uns der weitaus akzeptableren Volllaststunden Zahl am Einspeisezähler hinwenden würden? Dann wären wir auch schon in der Größenordnung von Windrädern die es an Binnenlandstandorten auch „nur“ auf 1.500 Volllaststunden bringen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.