Kapazitäten vorhalten

Ich sitz hier gerade auf der Terrasse und halte meine Kapazität vor. Wer gibt mir eigentlich Geld dafür?
Schließlich könnte ich ja!
Zum Beispiel für ein Automobilkkonzern Kalkulationen durchführen (hab ich 37 Jahre lang beim Benz gemacht) oder ich könnte einen Vortrag über Solarenergie halten oder ich könnte Witze (bin Büttenredner) erzählen oder ich könnte einen Vortrag über Windenergie (ich bin im Landesvorstand des BWE Hessen) halten oder ich könnte Studenten über die unsinnige Atomkraft informieren (hab ich am letzten Montag getan) oder ich könnte Märchen im Kindergarten erzählen. Märchen im Kindergarten erzählen hab ich noch nie gemacht, könnte ich aber! Will ich aber nicht! Lieber schreib ich im Blog!!! Aber ich halte „meine Kapazität! vor. Dafür dass ich diese Kapazität vorhalte möchte ich ab sofort Geld haben!

Denn genau dies wollen die Kraftwerksbesitzer ja auch.  Für alte bereits abgeschriebene Kraftwerke (ich bin nicht abgeschrieben!) die in den meisten Stunden des Jahres nicht benötigt werden sollen Bereitstellungskosten gezahlt werden. Wer jetzt von mir ein kategorisches nein erwartet hat sich getäuscht. Wir sollten wirklich für das „vorhalten von Kapazität“ einen geringen Obolus zahlen. Aber nicht nur für Kraftwerke sondern auch für Menschen. Bei den Menschen wird es „Bedingungsloses Grundeinkommen“ genannt. Kurz gesagt ist es eine Umverteilung und „vereinfachung“ unseres Wertesystems. Ich bin zu wenig Spezialist um es so zu erklären wie der Artikel in Wikipedia. Aber ich fände es unheimlich spannend wenn Menschen sich hier in Deutschland keinen Streß mehr machen müssten um ihre absolut notwendigen Bedürfnisse stillen zu können. Mehr aber auch nicht! Das „mehr“ müsste durch eine Leistung erarbeitet werden. Da könnte ich dann wieder mit meinen oben angegebenen Talenten loslegen. Beim Benz würde ich nicht mehr arbeiten! Oder vielleicht doch??? Dann wäre ja ein ganz anderer Ansatz da! Vorträge über Solar-, Wind- und Atom würde ich natürlich sofort wieder abhalten. Ich könnte ja gegen geringes zusätzliches Entgelt loslegen und müsste mir keine Gedanken über die „Fixkosten“ meiner Grundbedürfnisse machen… In Kindergärten Märchen erzählen würde ich aber immer noch nicht. Na ja wenn mal Enkel da wären vielleicht… Sind sie aber nicht!

Mit diesem kleinen Ausflug in das Bedingungsloses Grundeinkommen möchte ich nur ausdrücken was es bedeuten würde ein System zu verändern. Wir müssten über vieles reden. Auch bei den Kraftwerken ist es so. Ich sehe nicht ein warum die vier Großen Energiekonzerne bei denen die Mitarbeiter, die Manager und Geldgeber bisher gutes bis sehr gutes Geld verdient haben hier nochmal ein Sahnehäubchen obendrauf bekommen sollen. Wir sollten mal über einzelne Kraftwerke reden. Vielleicht ergäbe sich ja eine Möglichkeit, dass alte Kraftwerke „für einen Appel und ein Ei“ an eine Bürger Kraftwerks Genossenschaft verkauft wird. Dieser könnte man ja diese vorgehaltene Kapazität vergüten! Aber einem Konzern bei dem kein Mensch weiß welche Kosten wie entstehen würde ich keinen Cent geben für die „Vorhaltung von Kapazitäten“.

Noch ein Hinweis, ich könnte auch meine Photovoltaikanlage aus der EEG Vergütung rausnehmen und nur dann einspeisen lassen wenn benötigt! Auch Erneuerbare Energien können Kapazitäten vorhalten…

Meint jedenfalls der Sonnenflüsterer…

3 Gedanken zu „Kapazitäten vorhalten

  1. Rainer

    Für Dich Erhard google ich gerne !

    Hier findest Du alles was die :

    “Verordnung zur Regelung des Verfahrens der Beschaffung einer Netzreserve sowie zur Regelung des Umgangs mit geplanten Stilllegungen von Energieerzeugungsanlagen zur Gewährleistung der Sicherheit und Zuverlässigkeit des Elektrizitätsversorgungssystems“

    Oder kurz was die „ResKV“ so hergibt – viel Spaß beim Lesen und Interpretieren !

    Hier einer der „Leckerbissen“ (ZITAT) :

    § 3 Prüfung und Bestätigung des Bedarfs an Erzeugungskapazität für die Netzreserve

    (1) Die Bundesnetzagentur prüft bis spätestens 1. Mai eines jeden Jahres den Bedarf an Erzeugungskapazität für die Netzreserve. Ein eventuell bestehender Bedarf wird von ihr bestätigt. Die Bestätigung ist nicht selbstständig durch Dritte anfechtbar. Die Ergebnisse der Prüfung, die Systemanalyse der Übertragungsnetzbetreiber nach Absatz 2, die dieser zu Grunde liegenden Annahmen, Parameter und Szenarien und gegebenenfalls die Bestätigung werden in einem Bericht veröffentlicht.

    (2) Grundlage der Prüfung ist eine von den Übertragungsnetzbetreibern jährlich gemeinsam erstellte Analyse der verfügbaren gesicherten Erzeugungskapazitäten, ihrer wahrscheinlichen Entwicklung im Hinblick auf den jeweils folgenden Winter sowie die jeweils folgenden fünf Jahre und des eventuellen Bedarfs an Netzreserve (Systemanalyse). Kommen die Übertragungsnetzbetreiber in der Systemanalyse zu dem Schluss, dass die Beschaffung einer neuen Anlage zur Gewährleistung der Sicherheit und Zuverlässigkeit des Elektrizitätsversorgungssystems nach § 8 erforderlich ist, sind eventuelle alternative Maßnahmen darzustellen und zu bewerten. Die der Systemanalyse zu Grunde liegenden Annahmen, Parameter und Szenarien sind bis spätestens zum 1. Januar eines jeden Jahres mit der Bundesnetzagentur abzustimmen. Die Systemanalyse ist ihr bis spätestens zum 1. April eines jeden Jahres zu übermitteln.

    (3) Maßstab der Systemanalyse der Übertragungsnetzbetreiber und der Prüfung der Bundesnetzagentur ist die Vermeidung einer Gefährdung der Sicherheit und Zuverlässigkeit des Elektrizitätsversorgungssystems im Sinne von § 2 Absatz 2 durch Vorhaltung von Erzeugungskapazitäten insbesondere als Redispatchpotential. Bei der Systemanalyse sind insbesondere bestehende Netzengpässe und mögliche Entwicklungen im Hinblick auf den Netzausbau zu berücksichtigen. Die für die Zwecke der Gewährleistung der Systemsicherheit auf Grundlage bestehender Verträge im Sinne von § 1 Absatz 3 verfügbaren Erzeugungskapazitäten sind im Rahmen der Systemanalyse nicht als zusätzlicher Bedarf auszuweisen. ZITATENDE

    Alles verstanden ??? Mein „Redispatchpotentialevalierung“ tendiert zu <1…. oh Gott, oh Gott…..

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.