Warnung vor Fußmatte aber nicht vor Radioaktivität!

Ihr hört sicherlich jeden Tag Verkehrswarnungen vor Fußmatten auf der Autobahn, toten Tieren, auf der Autobahn, geplatzte Reifen oder sogar von Falschfahrern. Sicherlich sind all diese Warnungen berechtigt und können Menschenleben retten oder vor Schaden bewahren. Wenn es brennt dann kennt ihr auch den Sirenen Geheule aber was ist denn eigentlich wenn am Atomkraftwerk Biblis beim Rückbau der Atomruinen erhöhte Radioaktivität austritt?

Ihr könnt es euch sicherlich vorstellen. Dann wird die Bevölkerung nicht gewarnt! Jedenfalls ist dies meine Erfahrung aus dem erhöhten Wert in der Messstelle Worms Kläranlage. Auch die „Vermutungen“ des Hessischen Ministerium für Umweltschutz, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz die haben mir ja geantwortet! Auf deren Folie 5 unter der Überschrift „Aufklärung Sachverhalt“ wird weder aufgeklärt noch ein Sachverhalt dargestellt sondern nur „Vermutungen“ angestellt. Das Ministerium frägt in Rheinland Pfalz am 20.6.2014 (der erhöhte Wert wurde am 24.4.2014 veröffentlicht!) nach…

Klar dass ich dies nicht auf mir sitzen lasse.
Spätestens wenn das nächste (4.) Infoforum stattfindet werde ich nachhaken. Ich gehe davon aus, dass die Messwerte um die Bibliser Atomruinen im Internet veröffentlicht werden. Wenn diese Messwerte „auffällige“ Werte zeigen werde ich einen Aktionsplan einfordern um die Bevölkerung zu informieren. Wie das geschieht und wer dies bezahlt ist mir egal. Es muss auf jeden geschehen und wenn ihr den nachfolgenden Text im Radio hört wundert euch nicht.

„An den Atomruinen von Biblis wurde erhöhte Strahlung gemessen. Wir bitten die Spaziergänger und Erholungssuchenden am Rhein in der Höhe von Biblis das Kraftwerk zu meiden!“

So jetzt weiß auch die Politik und RWE was auf sie zukommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.