EEG 2016

Vom Sonnenflüsterer gibt es natürlich keine detaillierte Ausarbeitung zum EEG 2016. Da gibt es andere die im Detail aufzeigen wie es geht. Professor Volker Quaschning ist so einer. Bei ihm heißt es „Sektorkopplung durch die Energiewende“ und zeigt z.B. auf dass die Zubau Ziele im EEG 2016 für Photovoltaik um den Faktor 10 zu niedrig sind!!!

Was soll ich aber von Politikern halten die gestern Verträge schließen und heute sich nicht mehr dran halten? Die CDU/CSU/SDP auch GroKo genannt haben in ihrem Koalitionsvertrag zur Ausschreibung von Windenergie folgendes vereinbart:

GroKo Vertrag Ausschreibung

Ich finde diese Vereinbarung der „Großen Koalition“ ist eindeutig.

Es wird von 2018 geschrieben.
Kostengünstigere Erreichung der Energiewende verlangt
Nachweis im Pilotprojekt

Keines dieser Kriterin sind im EEG 2016 festgelegt. Kein Wunder dass sich im hessischen Süden beim SPD-Bezirk Hessen-Süd Widerstand entwickelt. Recht haben Sie die roten südhessischen Socken… mit jedem einzelnen Punkt!

Wir brauchen eine DeMinimis Regel (EU rechtlich eigentlich gefordert!)

Keine Sonderkürzung der EEG Vergütung von Windenergie an Land. Wieso wird der Offshore Bereich mit 25% Rendite eigentlich ausgenommen? Diese Frage geht an die CDU!

In Hessen von Netzengpass zu reden ist ein Witz ohne gleichen.

Endlich wird mal von einer Organisation auf die 70% Regelung hingewiesen. Zur Erklärung: Jeder Windkraftstandort wird „genormt“ an einem 100% Standort. Wenn der Wind am geplanten Standort nicht so stark weht wird die Abweichung ermittelt. Ein 70% Standort erzeugt mit der gleichen Technik eben nur 70% von der Strommenge die an einem 100% Standort erzeugt werden könnte. Dieser Minderertrag wird durch eine höhere Vergütung teilweise ausgeglichen. Viele Süddeutsche Standorte erreichen aber keine 70% sondern nur 60% Standortgüte. Im EEG 2016 werden aber Standorte unter 70% nicht mehr „erhöht“ gefördert. Eine klare Benachteiligung (eigentlich müsste ich schreiben „der endgültige Todesstoß“) der Süddeutschen Windenergieprojekte in Süddetuschland bei einer Ausschreibung.

Punkt 5 der roten Socken weißt auf den Koalitionsvertrag hin… alles ordentliche sinnvolle Vorschläge. Die GroßKotz initeressiert dies alles nicht.

Wenn mehr als 90% der Bürger einen weiteren, schnellen Ausbau der Erneuerbaren Energien wünschen und deren Regierung (die sich GroKo nennt) den Ausbau bremst, läuft etwas falsch in unserer Demokratie. Ich warte auf die Partei, die erkennt dass hier die Wähler für eine Volkspartei abzuholen sind!

Im EEG 2016 wird der Ausbau der Erneuerbaren Energien mit der Dampfwalze platt gemacht. Im Detail dagegen werden die Besitztümer (z.B. Streuobstwiesen) der Großmutter eines Kommunalpolitkers herangezogen um Windvorrangflächen auszuschließen. So geht der Ausbau der Energiewende nicht.

Parallel wird im Schatten der Fußballeuropameisterschaft ein Frontalangriff auf die Demokratisierung des Energiesystems (Smart-Meter-Gesetz) gefahren. Gebührenflatrate für alle! Natürlich nur für alle Kleinen. Die Großen werden wie immer geschont.

Noch eine Anmerkung zum Schluß?

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag an Cornelia Daniel unserer österreichischen Energieblogger Dependance lass es auf 1001 Dächern in Österreich solar krachen…

Ein Gedanke zu „EEG 2016

  1. Pingback: Gelebte Energie-Demokratie: Noch Fragen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.