Stromspeicher Förderung

Was falsch ist scheinen sie zu wissen. Die Stromspeicher Förderung ist in der Kritik bei denen die noch nichts verstanden haben. Mit Lösungen halten sie hinter dem Berg und für die Energieautonomie der Bürger tun sie auch nix. Ich rede von denen die sich momentan mal wieder mit ihrem Lobbyisten – Halbwissen zu Wort melden.

Als erstes schreibt die FAZ „Die Energiewirtschaft“ würde große Kritik üben. Liebe FAZ’ler zählt ihr auch die mindestens 1,3 Millionen Photovoltaikanlagenbesitzer zur Energiewirtschaft hinzu? Oder sprecht ihr von der alten Energiewirtschaft den vier Monopolisten und Energiewendeverhinderern?

An vorderster Front natürlich die Frau Müller vom Bundesverband der Energie und Wasserwirtschaft. Es gäbe eine Doppelförderung für Betreiber von Photovoltaik Anlagen. Da krieg ich Hautauschlag wenn ich das höre. Wenn jemand heute in eine Photovoltaikanlage investiert erhält er je kWh Strom 17 Cent! Wenn er eine Stunde später die gleiche Leistung nämlich eine Kilowattstunde Strom aus dem Netz kauft zahlt er 26 Cent! Welch eine tolle Förderung. Da verdient man sich ja eine goldene Nase! Wenn dieser Photovoltaikanlagen Investor tatsächlich noch nicht genug verdient dann kauft er sich noch einen Batterie Speicher für momentan mal schlaffe 10.000 Euro und erhält dafür die Möglichkeit ca. 1.000 Kilowattstunden Strom im Jahr zu speichern und wieder zu entladen. Auch ein Riesen Geschäft da sind die Rücklaufzeiten der Investition in Schaltjahren zu rechnen Frau Müller. Ich würde gerne mal Ihre Firmen sehen ob die in Effizienzmaßnahmen investieren wenn eine ähnliche Rendite zu erwarten ist…

Der Felix vom Ökoinstitut hat eine einfache Botschaft „einfach nur Unsinn“! Er hat zwar erkannt wo der Hase im Pfeffer liegt aber anstatt seinem Institut Ehre zu machen bringt er so einen Gassenhauer wie „einfach nur Unsinn“. Natürlich wäre es sinnvoll die Speicher zur Stabilisierung des Netzes zu nutzen. Natürlich sind derzeit die Energieversorger noch nicht in der Lage diesen Service zu bieten aber einer muß den Anfang machen.

Das Henne/Ei Problem wird auch vom Chef Schwafler der Dena kommuniziert. „Im ungünstigsten Fall wird das schon angeschlagene Stromnetz durch diese Speicher sogar noch weiter destabilisiert“. Ich fühl mich jetzt richtig schuldig, wenn meine Batterie volle Lotte am Abend ihre eine Kilowattstunde in mein privates Stromnetz einpowert. (Schluck, das hab ich nicht gewollt Herr Kohler)

Dann darf die Müllerin nochmal erwähnen, dass die großmütig geförderten ja immer noch am Netz hingen! Aber leider argumentiert sie wieder falsch. Nicht weil wir Strom brauchen sind wir am Netz sonder wir sind hauptsächlich am Netz weil wir Stromproduzenten sind die Ihren Strom an die Stromverbraucher liefern!

Den Schlußgäg darf dan Kohler beitragen. In zehn Jahren… wie wenn der Kohler schon jemals in der Vergangenheit gewußt hätte was in zehn Jahren ist….

In zehn Jahren würden wir Spitzennachfrage abdecken und in schwachen Zeiten (verbrauchszeiten!) den Strom preiswert verkaufen oder sogar verschenken müssten.

Herr Kohler wenn wir Ihren Elan in den nächsten zehn Jahren an den Tag legen würden, dann könnte dies passieren. Wir sind aber voller Erneuerbarer Energien wir werden auch dieses Problem lösen.

Trotz dieser Schwafel Lobbyisten Artikel werden wir uns nicht abbringen lassen die Erneuerbaren Energien auf den 100% Weg zu bringen. Denn es ist der einzig richtige Weg!

Ein Gedanke zu „Stromspeicher Förderung

  1. Mina

    In der Energiewirtschaft fehlt ungefähr der hälftige Strompreis bei Abnahme von Ökostrom ins Stromnetz. Denn, wenn jemand heute denkt, er verkauft Strom an die Energiewerke und gewinnt dabei, der irrt derzeit. Es gibt deshalb ja schon für Privatleute Stromspeicher, die den Strom zu Hause speichern können, sodass der Ökostrombetreiber gar nicht erst Strom verkaufen muß. Wer in schwarzen Zahlen ist, könnte sich von daher gut überlegen den Strom selbst zu verbrauchen, und nach dem Verbrauch erst wieder Strom abzunehmen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.