Energiewende mit Chicorèe

Natürlich hab ich selbst probiert was ich im letzten Blogbeitrag geschrieben habe. Ich kenn eine gute Köchin und hab gleich nachgefragt nach einem guten Chicorèe Rezept. Entgegen den Hierarchie Geplänkel bei Konzernen (siehe Blogbeitrag) kam sofort die Antwort:

„Zutaten:
1 Staude Chicorée,
1/2 kleine Ogenmelone,
1 Scheibe Ananas aus der Dose,
6 reife große Erdbeeren,
2 Mandarinen,
1 Birne,
Puderzucker,
Joghurt,
50 g Doppelrahmfrischkäse,
Pistazien zu Bestreuen.

Zubereitung:
Die vier schönsten Chicoréeblätter beiseite legen. Die anderen in Würfel schneiden. Die Ogenmelone vierteln, mit einem Esslöffel die Kerne herauskratzen und das Fruchtfleisch ebenfalls würfeln.
Ananas und geputzte und gewaschene Erdbeeren in Würfel bzw. in Stifte schneiden, die Mandarinen halbieren und die geschälte, vom Kerngehäuse bereite Birne in Streifen zerteilen.
Alles hübsch in den Chicoréeblättern anrichten und mit Puderzucker bestreuen.
Doppelrahmfrischkäse mit Joghurt schaumig schlagen und über den Salat gießen.
Mit gehackten Pistazien garnieren und sofort servieren.“

Selbst das dazugehörige Foto war für die Mutti meines Sonnenscheins kein Problem.
Chicorèe Rezept aus der Westpfalz

Ja, Angela so wirds gemacht. Kurze Wege, regional und in kleinen Mengen. Lecker zubereitet das schmeckt! Wie ich inzwischen weiß arbeitet auch die Juwi Mensa „Juwiality“ schon an dem leckersten Chicorèe Rezept für Angela. Ob deren Rezept das Rezept von Mutti-Sonnenschein schlägt kann ich nicht sagen. Aber ich weiß Mutti-Sonnenschein legt die Meßlatte hoch.

Natürlich kenn ich auch die Kochkünste der Juwiality Köche und wer das zufriedene (Vorfreude!) Gesicht von Matthias sieht weiß dass die auch schon die Messer wetzen.
Chicorèe in der Mensa

Energiewende mit Chicorèe geht. Aber nur wenn man von denen lernt die Energiewende können. Deshalb bringt viele Bücher auf die Reise zu Angie und jeder stellt ein Chicorèe Rezept zur Verfügung. Dann liest auch Angie das Buch. Meint jedenfalls euer Sonnenflüsterer!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.