Ölförderung in Bürstadt

Ich habe mich zwischenzeitlich bezüglich der Ölförderung in Bürstadt informiert. Von Rhein Petroleum finde ich auf der Homepage als Unternehmensziel unter anderem: „Rhein Petroleum steht in engem Kontakt mit den Bewohnern und Gemeinden in den Fördergebieten“ in einer persönlichen Mail wird geschrieben „Dass der Rhein Petroleum sehr viel an offener und transparenter Information liegt. Alle Anfragen die uns erreichen, sei es direkt von interessierten Menschen, den Medien, Umweltverbänden oder der Politik, beantworten wir umgehend, soweit diese natürlich mit unserer Tätigkeit in Verbindung stehen. Auch laden wir zu öffentlichen Informationsveranstaltungen ein und nehmen auf Einladung auch gerne Diskussion anderer teil, um klar zu informieren und Fragen zu beantworten„.

Im Umweltausschuß hatte ich gebeten, den Stadtverordneten die am elektronischen Ratsinformationssystem Alris teilnehmen die Präsentation in elektronischer Form, bereits während der Sitzung zur Verfügung zu stellen. Für mich wäre es dann leichter mir Notizen zu machen. Dieser Wunsch wurde von H. Suana abgelehnt weil „Firmengeheimnisse“ in der Präsentation enthalten wären. In der Sitzung habe ich dies noch akzeptiert aber gebeten dem Protokoll eine abgespeckte Variante beizulegen. Am 3.9. bekam ich dann diese abgespeckte Präsentation in der nach meinem empfinden keine Betriebsgeheimnisse mehr enthalten sind. Jedenfalls habe ich die Verwaltung gebeten diese Präsentation im Bürgerinformationssystem zu veröffentlichen.

Die Antwort (vom 4.9.) aus der Verwaltung lautet:
„nach Rücksprache mit der Fa. Rhein Petroleum ist die Präsentation nicht für die Öffentlichkeit vorgesehen.“

Es tut mir Leid das geht so nicht. Wir hatten eine öffentliche Sitzung! Die Mitglieder des Runden Tisch Energie waren eingeladen die Öffentlichkeit hatte Zugang. Ich finde die Bürstädter haben ein Recht auf Information. Deshalb habe ich mich entschlossen hier im Blog die Präsentation zu Veröffentlichen.

ACHTUNG! Leider musste ich die Präsentation löschen! Begründung von Rhein Petroleum:

„In dieser Präsentation ist urheberrechtlich geschütztes Material enthalten, das bei nicht genehmigter  Verwendung und insbesondere bei Veröffentlichung zu Urheberrechtsverletzungen führt was zu entsprechenden Forderungen auch seitens Dritter führen kann.

Um dies zu vermeiden,  rufen wir hiermit diese Präsentation zur Überarbeitung zurück und bitten Sie, sowie alle Empfänger weitergeleiteter Kopien,  die Präsentation zu löschen und allfällige Ausdrucke zu vernichten. Wir bitten freundlich um diesbezügliche Bestätigung.“(Zitat aus Mail von der Stadt Bürstadt)

Ich werde mal sehen ob es tatsächlich eine überarbeitete Version gibt die veröffentlicht werden darf!

Gestern hatte ich auch ein Pressegespräch mit der Bürstädter Zeitung und dem Südhessen Morgen. Der SHM war ganz schön fix und hat einen Bericht und einen Kommentar veröffentlicht. Darin sind viele meiner Argumente bereits verarbeitet. Auch wenn ich es schon mehrfach gemacht habe verweise ich nochmals auf die Seite die sich mit der Bohrung in Crumstadt beschäftigt. Dort ist zu erfahren, dass für die Bohrung 400 kg Chemikalien eingebracht werden. Im Bürstädter Umweltausschuss wurde dazu nichts berichtet. Ich hoffe deshalb, dass wir in Bürstadt ohne Chemikalien auskommen? Oder noch besser, dass überhaupt nicht gebohrt wird. Ich arbeite dran…
Ich erwarte eine Einbindung der Öffentlichkeit und Bürgerbeteiligung die eine echte ist und keine Schaufensterveranstaltungen.

2 Gedanken zu „Ölförderung in Bürstadt

  1. Dr. phil. Johannes Kraemer

    Ich finde das sehr gut, dass Du darauf hinweist, dass bei diesen angekündigten Ölbohrungen so große Mengen Chemikalien (welche?) in den Boden gepumpt werden; ich wusste das nicht und es hilft mir deshalb, mir ein Urteil über diese Vorgänge zu bilden, die ich vorher eher als harmlos eingestuft habe. Dass aber die Bevölkerung und noch nicht einmal die gewählten Vertreter darüber offen und vollständig informiert werden, bevor die Maßnahmen durchgeführt werden, ist unverschämt.
    Ich wünsche Dir bei Deinem Protest Erfolg.
    Mit freundlichen Grüßen
    Johannes Kraemer

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.