RWE beweist Solarstrom ist günstiger wie Atomstrom

Wer hätte dies vor zwei Jahren gedacht, dass die RückWärtsEnergie ihre Meinung zu Photovoltaik dermaßen ändert! Damals war Photovoltaik in Deutschland noch so wie Ananas züchten in Alaska. Solche dummen Sprüche halten sich halt noch am längsten.

Jetzt baut die RückWärtsEnergie in England eine 37 Megawatt Photovoltaik Freiflächenanlage. Na ja, sagen wir mal genauer, es baut Conergy und die RückWärtsEnergie wird das Geld vorschießen. Wenn die PV Anlage fertig ist dann verkaufen sie die PV-Anlage weiter. Aber immerhin. Selbst dem Manager-Magazin fällt auf Photovoltaik ist günstiger wie Atom! Auch dies wieder in England dem Land welches von der Sonne verwöhnt wird!

Der Einstrahlungsatlas beweist: In London ist es „so grün“ wie in Berlin oder der Nordsee. Ob die Strahlung im Nebelverhangenen London bis zu den Modulen kommt ist dem Manager-Magazin egal. Ob eventuell die Erträge an der Nordsee durch die steife Brise an den Modulen für Kühlung und höhere Erträge sorgt stört die Manager nicht. Hauptsache seicht erklärt warum Solarstrom in England so attraktiv für RückWärtsEnergie ist.

Lieber bedient das Manager-Magazin mal wieder das Märchen der üppigen Förderkosten für Photovoltaik in den letzten Jahren. (Ich erinnere es wurden 7-7,5% Rendite im EEG berechnet!)

Zumindest ein Argument trifft die Lage. „In Spanien ist das Wetter zwar besser geeignet für die Produktion von Solarstrom, doch Banken verlangen wegen der schwachen Wirtschaftslage höhere Zinsen.“ Soll das etwa heißen wir hätten in Deutschland eine nicht so schwache Wirtschaftslage? Hör ich da nicht immer was anderes der armen Deutschen Industrie ginge es so schlecht wegen den hohen Strompreisen???

2 Gedanken zu „RWE beweist Solarstrom ist günstiger wie Atomstrom

  1. Rainer

    Als ob es Beweise aus diesem Lager geben müsste 🙄 Andererseits werden alle die bisher die „Sache“ eher bekämpft haben, sich der annehmen um sie für ihre eigenen Interessen zurechtzubiegen.

    Mir ist bei der letzten „MPS Energie Veranstaltung“ klar geworden wie wenig Einfluss auf das Geschehen „wir“ doch haben. Deine Idee aus der „Metropolregion“ heraus etwas zu organisieren, wurde sichtlich bereits in den Ansätzen in Bürokratie erstickt. Nur wer eine bestimmte Größe darstellt, ist per se auch an der Gestaltung beteiligt. Sobald also die 4erBande ihre Fehler erkannt hat, werden die sich „einbringen“. So „gut“, dass da kein Kleinvieh mehr Platz hat.

    Was gelegentlich wie „Dummheit“ daherkommt, kann durchaus auch Strategie sein. Muss nicht – zugegeben – aber „neue Besen kehren gut“. Dabei werden als erstes die eigentlichen EE-Aktivisten „über die Klinge springen“. Denn „Wen man nicht besiegen kann, den muss man umarmen.“

    Dennoch : „Kein schöner Ding ist auf der Welt // Als seine Feinde zu beißen; // Als über all die plumpen Geselln // Seine lustigen Witze zu reißen.“ 😆
    Aktuelle Fakten zur Photovoltaik in Deutschland 10.04.2014 dort wird u.a. in „3. Ist PV-Strom zu teuer?“ hinterfragt ob und warum und falls das so ist, wieso das so ist, erklärt.

    Das ist eine gute Diskussionsgrundlage, wenn, ja wenn „das Gegenüber“, über das Minimum an Intelligenz gepaart mit Basiswissen verfügt, was notgedrungen erforderlich ist um komplexe Zusammenhänge zu verstehen. Dessen offensichtliche Abwesenheit muss man leider auch viele der medialen „Qualitätserzeugnisse“ konstatieren. So ist das bloße Rezitieren von den in Deinem Beitrag Genannten oft wenig hilfreich – denn, sie wissen nicht was sie da schreiben ….

    Wer das als übertrieben empfindet, muss gelegentlich darüber nachdenken, wieso jemand etwas verstanden zu haben glaubt, der schreibt :

    Inzwischen hat der Dax-Konzern Gefallen an der alternativen Technik gefunden, weil das Kerngeschäft mit Großkraftwerken schwächelt. Großmann-Nachfolger Peter Terium träumt davon, *Millionen Kunden dabei zu helfen, ihren Strom selbst zu erzeugen und zu verbrauchen. Nicht nur in Deutschland spielt die Solarenergie eine wachsende Rolle für RWE – sogar im regnerischen Großbritannien treibt das Unternehmen die Fotovoltaik voran.

    Ist es doch eher so, die 4erBande möchte ganz im Gegenteil „ *Millionen Kunden dabei zu helfen auf keinen Fall selbst eine PV zu betreiben“ weil die danach so ganz richtige Kunden ja nicht mehr sein werden. Anders ist es wohl kaum zu verstehen was Branchenriesen tun, wenn sie tun was sie immer schon tun – vergleichsweise riesige „Freiland-Sonnenkraftwerke mit einer installierten Leistung von 37 MWp“ bauen = 37.000 kWp / 5 kWp/Anlage = 7.400 Anlagen „in privater Hand“ um die „man“ sich schon mal keine Sorgen mehr machen muss. 7tausenvierhundert Haushalte die in den sonnengünstigen Zeiten einfach wech währen 😯 Genau das werden sie auch in D tun – mit allen Nachteilen von zentralistischer Größenordnung die nicht von Genossenschaften kontrolliert wird.

    💡 Der neue „Trend“ sollten PV-Anlagen sein, die im Inselbetrieb ohne jede Einspeisung konzipiert sind – „Wechsel-Gleichrichter“ + Akkukleinanlage mit technologisch einwandfreier Umschaltung „Insel“, „Bezug“, „Insel“, Bezug wann immer das Eine günstiger ist als das Andere :mrgreen:

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.