Tschernobyl Jahrestag

Schon wieder ist ein Jahr um und wir erinnern an die Nuklearkatastrophe von Tschernobyl. Auch wenn sich viele schon nicht mehr an Tschernobyl erinnern wollen, sind die Auswirkungen immer noch extremst. Allen Atomkraftfreunden empfehle ich eine Urlaubsreise nach Prypjat (ehemals knapp 50.000 Einwohner) dort kann im nie offiziell eröffneten Riesenrad eine Runde gedreht werden. Eine absolute Sehenswürdigkeit (lt. Wikipedia!). Na gut heute (28 Jahre danach!) ist es noch eine Geisterstadt aber für Filmaufnahmen sicherlich gut geeignet.

Auf dem Gelände des havarierten Reaktorblocks sieht es nicht besser aus. Unter gegenwärtiger Situation wird in Wikipedia folgendes aufgeführt:
Der neue Sarkophag soll ca. 257 Meter lang, ca. 150 Meter breit und, wegen größerer Kräne, höher als 108 Meter werden. Der Auftrag wurde am 17. September 2007 dem Konsortium Novarka erteilt. Der neue Sarkophag soll 200 Meter neben dem Reaktor aufgebaut und auf Schienen über den alten Sarkophag gefahren werden. Eine Geberkonferenz traf sich im April 2011. Dabei stellten die EU und andere Teilnehmer etwa 550 Millionen Euro für den neuen Sarkophag in Aussicht. Mit der Grundsteinlegung am 26. April 2012 wurde der Bau der neuen Schutzhülle begonnen, er soll bis 2015 abgeschlossen sein.

Im Februar 2013 ist auf Grund großer Schneemassen das Dach der Maschinenhalle, die etwa 70 Meter vom Sarkophag entfernt ist, eingestürzt. Radioaktive Partikel sind dabei keine ausgetreten.

Man sieht also es geht richtig schnell voran die Überbleibsel der kostengünstigen Stromproduktion aufzuräumen.

In Deutschland könnte sowas natürlich niemals passieren. Auch wenn z.B. in Biblis die Mitarbeiter schon mal „was übersehen“ (17.12.1987) und die Information von RWE fristgerecht an die Behörde gemeldet wird diese dann aber nur zwei Löcher in das Papier locht und im Aktenstapel ablegt. Derweil ich in Bürstadt vor meiner Packung Jodtabletten sitze und mir nichts bei denke…

Nur gut, dass Biblis inzwischen abgeschaltet ist aber immer noch laufen unnötiger Weise 9 AKW’s in Deutschland.

Jetzt aber geht es um den Jahrestag von Tschernobyl. Wir werden eine Kundgebung vor dem AKW abhalten. Ich war vorgestern mit Michael von AKW.Ende Bergstraße in Biblis zum KO-Gespräch! Keine Angst es war ein Koordinationsgespräch mit den „Verantwortlichen“ vor Ort. Ist aber schon ein merkwürdiges Gefühl wenn der „Staatsschutz“ sich vorstellt und fragt ob auch vermummte Personen kommen. Natürlich nicht, glaub ich jedenfalls. Wir werden sonniges Wetter haben und sonnige Menschen werden kommen, die gegen diese Menschenverachtende Technik agieren. Ich freu mich drauf! Kommt noch jemand mit? Hier die Infos zur Kundgebung:
2014 04 26 Tschernobyl Jahrestag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.