Weltweite Elektroenergieversorgung durch Photovoltaik – Kein Problem!

ralosHistory 11.11.2008 (erste Veröffentlichung)

Seit Jahren sperren sich die Energieversorger gegen jegliche Formen der Erneuerbaren Energien. Wo sie nur können, versuchen sie den Ausbau abzubremsen und gebetsmühlenartig wiederholen sie den Satz: „Es ist technisch einfach nicht möglich eine Stromversorgung zu einem großen Teil über Erneuerbare Energien zu gewährleisten.“

Das würde ich natürlich als großer Energieversorger auch sagen, zum Glück bin ich aber keiner. So ist mein Blick durch veraltete Technologien wie Atomkraft oder Stromerzeugung durch Verbrennung fossiler Rohstoffe auch nicht vernebelt und ich kann mir ein Bild über neue und sinnvolle Technologien machen.

Eine Stromversorgung über Erneuerbare Energien ist möglich, es besteht sogar die Möglichkeit, die weltweite Stromversorgung rein durch Photovoltaikanlagen sicherzustellen. Glauben Sie nicht? Ich kann’s beweisen!

Nehmen wir uns einmal den weltweiten Stromverbrauch des Jahres 2004. Dieser lag ungefähr bei 16.330 Terrawattstunden. Der durchschnittliche Stromertrag einer Photovoltaikanlage mit einer Nennleistung von einem Kilowattpeak liegt bei 800 Kilowattstunden pro Jahr. Um eine Photovoltaikanlage mit einer Nennleistung von einem Kilowattpeak installieren zu können benötigen wir eine Fläche von ca. 8m². Um den Stromverbrauch des Jahres 2004 decken zu können, wäre also eine Fläche von 163.300 km² nötig. Das entsprich knapp der Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland oder 2 % der Fläche der Sahara! Platz ist also genug da.

Da irgendwo auf unserer Erde immer die Sonne scheint, können weltweit dezentral errichtete Photovoltaikanlagen auch rund um die Uhr Strom produzieren.

Der gut informierte Zweifler würde jetzt sicherlich einwenden, dass die Verluste durch Stromtransfer in Deutschland (über knapp 1000 km) schon zwischen 12 und 30 % (je nach Studie) liegen und eine weltweite Verteilung damit unökonomisch oder gar unbezahlbar wäre. Mein Blick ist wie gesagt nicht durch veraltete Technologien getrübt und ich kann mich daher auf neue Technologien konzentrieren. Eine dieser Technologien ist die High Voltage Direct Current Technologie mit Verlusten von ca.  3 % je 1000 km. Hierbei wird Gleichstrom mit einer hohen Spannung transferiert. Die Firmen Siemens und ABB bauen derartige Leitungen bereits heute. Mit einer derartigen Technologie ist ein weltweiter Stromtransfer möglich.

Jetzt müssen wir nur noch Möglichkeiten finden, mit den einzelnen Lastarten (Grundlast, Mittellast und Spitzenlast) richtig umgehen zu können. Die Grundlast kann auf jeden Fall mit photovoltaisch erzeugtem Strom gedeckt werden, irgendwo auf dieser Erde scheint ja immer die Sonne. Die Mittellast kann ebenfalls fast vollständig durch Photovoltaik gedeckt werden. Die nicht gedeckten Teile der Mittellast wie auch die Spitzenlast können wie bereits heute über Pump- & Druckspeicher Kraftwerke und ein intelligentes Energiemanagement gedeckt werden. Beispielsweise besitzen wir viele elektrische Geräte welche innerhalb eines verhältnismäßig langen Zeitraumes betrieben werden könnten. Eine Wasch- oder Geschirrspülmaschine beispielsweise wird morgens eingeschaltet und um 18 Uhr abends muss sie fertig sein. Der Energieversorger hat über eine Netzwerkähnliche Steuerung (hierzu kann das Stromnetz auch heute schon verwendet werden) nun die Möglichkeit die Maschinen Tagsüber einzuschalten, und zwar dann, wenn der Strom vorhanden ist. Wenn wir nun noch eine ständig wachsende Zahl an Elektroautos haben, so wird einen bestimmter Prozentsatz immer zu Ladezwecken ans Stromnetz angeschlossen sein. Über diese dann gigantische Akkukapazität können Teile der Mittellast und die Spitzenlast dann ebenfalls gesteuert werden.

Natürlich ist diese Betrachtung recht oberflächlich, beweist jedoch eindeutig, dass die weltweite Elektroenergieversorgung durch Photovoltaik technisch/technologisch auch heute schon möglich ist. Über diese Thematik wurden schon einige Studien veröffentlicht, in denen teilweise in die Selbe oder ähnliche Richtung gedacht wurde. Letztendlich gibt es ja zusätzlich noch viele weitere sinnvolle Möglichkeiten den Strom aus erneuerbaren Quellen zu erzeugen. Wir sind auf dem Weg in das Zeitalter der Erneuerbaren Energien, jeden Tag arbeiten wir von Ralos weiter daran, dieses Zeitalter näher rücken zu lassen.

4 Gedanken zu „Weltweite Elektroenergieversorgung durch Photovoltaik – Kein Problem!

  1. Pingback: [Sonnenflüsterer] Weltweite Elektroenergieversorgung durch Photovoltaik – Kein Problem! | netzlesen.de

    1. Erhard Beitragsautor

      Nicht jedes Modul hat Indium ausserdem geht deine Frage das Problem von der verkehrten Seite an. Nicht die Frage stellen ob alles da ist, sondern handeln und beginnen.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.