Wir haben es geschafft!

Seit 30 Jahren engagiere ich mich für erneuerbare Energien. Nach Tschernobyl hab ich nach anderen Wegen gesucht. Im Vortrag von Claus Scheuber wurde der letzte Baustein aufgezeigt der den Durchbruch der Erneuerbaren Energien vorantreiben wird. Da helfen auch nichts die Träume von den Atombefürwortern die heute dir Runde machen. Es zeigt nur ein Atomausstieg in 2022 ist keine Lösung sondern, wenn wir aussteigen dann sofort und alle Konzerne/Institute und Wissenschaftler die damit ihr Geld verdienen müssen ihre Geldquellen verlieren. Ansonsten haben wir immer wieder Machtkämpfe mit den Oldies zu führen. Wir brauchen aber unsere Kräfte für andere Dinge.

Ich war ja längere Zeit mit Fastnachtlichten Aktivitäten beschäftigt und wusste nicht, dass mir danach eine tolle Eigentumswohnung über den Weg läuft. Zur Finanzierung der Wohnung musste mein Haus dran glauben! Die Wohnung ist gekauft und die Käufer für’s Haus gefunden. Momentan sind viele Planungen bezüglich der Ausstattung unserer Eigentumswohnung durchzuführen. Ende diesen Jahre wollen wir in der Wohnung einziehen. Da muss der Blog hinten anstehen. Ich hätte einiges zum EEG 2016 zu schreiben, lass es aber lieber. Hier im Blog nur das allernotwendigste!

Vor 30 Jahren wurden wir noch wegen Solarenergie als Spinner ausgelacht. Inzwischen hat die Solarenergie gezeigt, dass sie die günstigste Erneuerbare Energie für Menschen ist. Jedenfalls wenn diese Menschen in Strukturschwachen Ländern leben. Inzwischen hat sich ein Markt für Mini-Solarmodulen in vielen Ländern der Welt aufgetan. Was fehlt oder nur schwach ausgebildet ist die Unterstützung dieser Menschen mit dem entsprechenden Know How.

Beim 17. MPS Energie Gespräch Bergstraße hatten wir Claus Scheuber zu Gast. Er hat aufgezeigt wie diese Lücke geschlossen werden könnte. Leider war die Resonanz nicht so stark wie bei früheren Energie Gesprächen. Aber die wenigen waren altbekannte Aktivisten die dem Referenten gespannt zuhörten aber auch nach dem Vortrag die Kontaktdaten austauschten. Positive Resonanz gab es auch in den beiden (Bürstädter Zeitung, Südhessen Morgen) Zeitungsberichten. Leider haben beide Berichte den wichtigsten Aspekt aus dieser Fortbildung nicht genügend herausgestellt.

Natürlich ist es wichtig diese Menschen in Lohn und Brot hier in Deutschland zu bringen. Aber aus meiner Sicht noch wichtiger ist die Wissensvermittlung an Menschen die irgendwann mal wieder in ihre Heimat gehen wollen. Denn dann haben sie etwas was ihnen niemand mehr nimmt. Das Wissen über Solarenergie und Energie ist der Schlüssel für eine Entwicklung von Ländern. Ohne Energie geht nichts und wer von der Atomenergie träumt der muss mir mal erzählen wie er diese Form der Energieerzeugung in die derzeit noch unterentwickelten Länder bringen will.

Ich jedenfalls engagiere mich für den Transfer von Solarenergie in diese Länder. Die Kosten für die Hardware haben wir schon enorm gesenkt und das Wissen werden wir auch noch liefern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.