Schlagwort-Archiv: Energiewende

10. MPS Energie Gespräch Bergstraße Speichertechnologien

Wir haben mal wieder ein tolles Thema und einen noch tolleren Refernten für unser Metropolsolar Energie Gespräch Bergstraße.

MetropolSolar Rhein-Neckar e.V. lädt am Freitag, den 29. Mai um 19 Uhr zum MPS Energie Gespräch Bergstraße ein. Das Energie Gespräch findet im Restaurant „Am Stadtgraben“ in Heppenheim, Gräffstraße 8 statt.
Thema “Speichertechnologien für die Energiewende: was gibt es, was kost es und was wird es geben?“.
Referent ist: Prof. Dr. Matthias Rädle, er leitet seit 15 Jahren das Institut Prozessmesstechnik&Innovative Energiesysteme an der Hochschule Mannheim. In dem von ca. 40 Ingenieuren mit ca. 50 mittelständischen Firmen Entwicklungsprojekte durchgeführt werden.

Sein Impulsvortrag für den Abend:
„Eigentlich ist die Energiewende gelöst – wenn es nicht das lästige Problem des Energieangebotes zum falschen Zeitpunkt gäbe. Im Rahmen des Vortrages werden für ein Eigenheim, für ein Wohnviertel und einen Industriebetrieb an Technikbeispielen und Kostenbetrachtungen erläutert, was man so kennt und was man vielleicht noch nicht so kennt.” Mutig erzählt der Vortragende, was er in Zukunft erwartet und welche aktuell hochmodernen und gesellschaftsfähigen Fehlentwicklungen er sieht. Können auch klassische Energien und vorhandene Infrastrukturen, die hohe Investitionen verschlungen haben, in eine Energiezukunft einbezogen werden?

Ihr könnt sicher sein, dass Matthias spannendes zu berichten hat. Wer ihn kennt, weiß auch, da wird kein Auge trocken bleiben.

Nach dem Vortrag gibt es Gelegenheit zu Diskussion mit fließendem Übergang zu Stammtischgesprächen bei Essen und Trinken.

MetropolSolar Rhein-Neckar e. V. lädt bereits zum 10. Mal zum MPS Energie Gespräch ein. Der Verein ist ein finanziell und politisch unabhängiges Netzwerk für 100% Erneuerbare Energien in der Region.

Damit wir besser planen können, bitte unbedingt anmelden unter: http://doodle.com/fpvatz599pfgped5#table

Gerne erinnere ich mich an unser Treffen in Einhausen am Spezial Gewächshaus von Franz Schreier. Das war vor fast zwei Jahren…
SL274587

Erstes Pilotprojekt Energieautoarkes Gewächshaus! Bei Nacht sah es noch besser aus…

SL274600

Die speziellen Bewohner des Gewächshauses die unter anderem durch ihren Stoffwechsel zum Gelingen des Gesamtprojektes Beitragen waren besonders “Handzahm”…

SL274595

Was dass wohl für Bewohner sind?

Die widerliche Solarausschreibung

Es ist noch keine drei Jahre her da war die Branche in der Lage an fünf Tagen 150 MW (7.604 MW Jahresinstallation geteilt durch 250 Arbeitstage) Photovoltaik in Deutschland zu installieren!

Proteus-Statistik-Zubau-PV-Leistung-2009-2014

Dass war der Politik zu viel! In den Köpfen dieser Menschen war diese Entwicklung der Erneuerbaren Energien suspekt. Vor allem weil in diesen Köpfen noch Brennstäbe aus der Atomstromproduktion den Platz wegnehmen um wirkliche Neues zu denken!
Da wissen die immer noch nicht wohin mit dem Atommüll und da kommt diese junge Branche und zeigt einfach wie es geht. Da musste ein Riegel vorgeschoben werden.
Eines der Instrumente der Politik ist die Ausschreibung!
Damit wird klar (über 100 Seiten!) vorgegeben wieviel Erneuerbare Energien zugebaut wird. Bei der ersten Ausschreibung waren es Gnädiger weise noch 150 MW warum eigentlich nicht nur drei Projekte? Dann hätte die Politik jedem der eine Ausschreibung gewinnt eine Medaille umhängen können. Hätte tolle Fotos gegeben!

Aber so standen 170 Gebote von Firmen im Raum von denen beim ersten Windhund Rennen sich beim Ausfüllen der Formulare 37 selbst ins Knie geschossen haben!
Zitat: Margarete von Oppen im Interview vom PV Magazin
” Ein Beispiel ist der Nachweis des Aufstellungsbeschlusses. Reicht eine Kopie des Beschlusses, muss der Bürgermeister im Original unterzeichnet haben oder ist gar die öffentliche Bekanntmachung des Aufstellungsbeschlusses erforderlich.”
Ja was nun? Da hätten die 37 Bewerber sich doch mal ordentlich informieren sollen wie das Formular auszufüllen ist…

Dass es dann nur noch 143 Projekte waren juckt in der Politik niemanden. Die Planwirtschaftliche Vorgaben sind ja noch dicke erfüllt! Vierfach überzeichnet! Damit sind die Arbeitsplätze für das nächste Jahr in der Planwirtschaftlichen Zuteilungsabteilung gesichert!

Da können ja die Spieler, die Manager, die Zocker weiter mitmachen, nur die Bürger nicht…

Zitat: Margarete von Oppen im Interview vom PV Magazin
Ist nicht doch ein Sonderkontingent für die Bürgersolarparks bei den Ausschreibungen notwendig, da diese in der ersten Ausschreibungsrunde nicht zum Zuge gekommen sind?

Wenn Sie mich fragen schon. Den Wettbewerb macht kein Bürger mit.

Ja, so einfach kann Wahrheit sein. Kein Bürger, spielt, zockt oder managt mit seinem Geld. Er ist ja kein Unternehmer sondern nur Bürger und wenn er aufmuckt kriegt er den Sondertitel Wutbürger.

Die Vielfalt der Akteure ist auch den Bach runter gegangen. Eine AG hat einen Zuschlag erhalten der Rest ging an GmbH&Co. KG. Gesellschaften mit beschränkter Haftung!
Wenn dann was schief geht macht man das Licht aus und hinterlässt 25.000 Euro als Sicherheit….
Bürger und Genossenschaften haben keinen Solarpark genehmigt bekommen. Die sind ja so teuer! Die Bürger und Genossenschaften die neuen Geldgeier der Solarbranche. Da werden sich Baake, Gabriel und Merkel freuen. Endlich wurden die Bürger mit ihren teuren Photovoltaik Planungen marktwirtschaftlich erwischt!

Dass alleine drei Unternehmen Sybac, Trianel und IBC Solar 60% des Ausschreibungsvolumen zugeteilt bekommen zeigt doch genug dass es Vielfalt gibt!

Die Flächen auf denen gebaut werden sind auch so richtig Bürgernah. Auf Konversionsflächen (121 MW) und entlang von Autobahn und Schienen (36 MW). Damit geht auch die Pachteinnahmen an den Bürgern vorbei!

So ganz nebenbei mal bemerkt. Das günstigste Angebot liegt bei 8,48 Cent je Kilowattstunde. Dies ist günstiger wie die derzeitige Windenergie Förderung an Land die derzeit bei 8,86 Cent liegt. Geschweige denn der üppigen Förderung von Offshore Strom denn den bekommen die Konzerne ausgezahlt und erreichen locker das Doppelte was Solar oder Wind an Land bekommen!

Die Ausschreibung ist ein bürokratisches Monster, von Monster für Bürokraten! Die Kreativität der Bürger wird mit Füßen getreten und alles unter dem Deckmäntelchen der Energiewende.

Die Ausschreibung der Photovoltaik Projekte ist widerlich aber noch obszöner wird die Ausschreibung der Windenergie Projekte werden. Es wird Zeit, dass wir sagen wir wollen weg von Öl, Kohle und Atom.

 

Weil Toaster keinen Strom produzieren …

…darf sie jeder an das Stromnetz anschließen. Da interessiert sich auch niemand für, wie riskant die Teile sind. Schaut selbst: IMG_0571a

Auf vielen Frühstücktischen stehen diese Teile mit einem offenen elektrischen Teil. Das macht aber nix, denn der Toaster verballert ja Energie! Da darf es auch mal ein wenig gefährlicher sein. Dass weiß doch jeder, dass er nicht in die Schlitze greifen darf, da ist es ja auch heiß!

Dem Netzbetreiber ist es wurscht ob in den Häusern Toaster stehen! Wenn wir aber ein Plug In System am Balkon anbringen, dann wird der Netzbetreiber aber hellhörig. Es könnte ja gefährlich sein! Da interessiert es auch nicht dass die VDE Normen eingehalten werden. Der Wechselrichter könnte ja seiner normalen Funktion mal nicht nachkommen, und wenn dann die Sonne scheint und der Stecker aus der Steckdose gezogen ist, ja dann, dann könnte es passieren! Ein unbedarfter langt an den Stecker!!! Eine Gefahr die an den Haaren herbeigezogen ist…

Ich habe viel Verständnis für Sicherheit, aber was zu weit geht, geht zu weit. Ein Toaster verbraucht 1.000 Watt unser Modul produziert maximal 250 Watt. Der Toaster wir richtig heiß und jeder kann mit Messer oder Gabel leicht in die Schlitze reinstochern. Vom Plug In Modul geht im ordnungsgemäßen Betrieb keine Gefahr aus. Weder thermisch noch elektrisch. Auch im inzwischen veröffentlichten Radiobericht von HR4 (25.3. 9:30 Uhr Länge 5:07 min. ab 1:11 min.)  wird vom Netzbetreiber wieder mal nur blumig umschrieben was eingehalten werden muss. Aber der Werbespruch “wir treiben die Energiewende voran” war natürlich wichtig. Ich bin gespannt ob der nächste Netzbetreiber sich ebenso kooperativ anstellt oder ob er noch boxbeiniger im Stall steht. Ich bin gespannt. Wir suchen immer noch Mitstreiter die bereit sind ein Plug In Modul zu betreiben. Einfach hier im Blog sich melden oder aus dem Impressum meine Mail entnehmen und schon stehen die Experten vom Netzwerk Metropolsolar Rhein Neckar mit Rat und Tat zur Seite.

Was ich nicht suche sind die Bedenkenträger die mir Argumente liefern wie es richtig gemacht werden müsste. Wer es weiß soll es selber machen! Ich kümmer mich um die Plug In Module (Solar2go) und mir ist es egal ob es Zwergen Solar oder Guerilla PV Systeme sind. Hauptsache der Strom fließt!  :-)

Stellungnahmen zu PV Ausschreibungen

Was nützt es wenn sich die verschiedensten Institutionen zu Wort melden dürfen wenn sich keiner die Mühe macht die Beste Lösung zu finden? Ich habe eine unvollständige Sammlung von Anmerkungen zur Freiflächenausschreibung hier aufgeführt:
Erneuerbare Energie Magazin für Erneuerbare Energien, Dr. Florian Valentin Rechtsanwalt spezialisiert auf Energierecht ( hier Zusammenfassung), BEE Bundesverband Erneuerbare Energien (16 Seiten), Grüne Bundestag ,
BWE Jan Hinrich Glahr BWE Vizepräsident und Hans Josef Fell.

Das Bundeskabinett scheren solche Hinweise von ausgewiesenen Fachleuten nicht. Die machen ihr Ding, sie führen die Energiewende bewusst an ihr Ende. Mit dieser Verordnung zur Einführung von Ausschreibungen bei Photovoltaik-Freiflächenanlagen wird ein weiterer Sargnagel für die schnelle 100% Energieversorgung aus Erneuerbaren Energien eingeschlagen. Sigmar Gabriel preist diese Verordnung in den höchsten Tönen und merkt nicht wie sehr er sich in einem planwirtschaftlichen Energiewendelchen verirrt! Er redet schon von 2017 als ob er wüßte dass die PV Ausschreibung in Deutschland ein Erfolg wird. Es ist ein bürokratisches Monster welches Bürger abschrecken wird sich zu engagieren.

Natürlich gibt es auch schon eine kleine Zusammenfassung wer was zu der BMWI Verordnung geschrieben hat. Dem IWR sei Dank dass wir weitere Stunden unseres Lebens für die Energiewende mit dem Lesen von guten Hinweisen verbringen können. Auch bei PV Magazin, bei meinem Blogger-Kollegen Björn und nicht zu vergessen Eurosolar können weitere Minuten zur Erweiterung des eigenen Horizontes aufgewendet werden.

Andere handeln derweil!
In China wird massiv die Photovoltaik ausgebaut! China bumps! Dort bumpst es richtig! Schaut euch mal das Bild in dem Artikel an. Dezentrale Energie direkt auf den Häusern und nicht wie bei uns, Windräder mitten ins Meer…
Dort wird der Ausbau der kostengünstigen Photovoltaik betrieben, in Deutschland werden unsägliche Verordnungen (104 Seiten) geschrieben wie man die gefährliche Photovoltaik in typisch deutsch geordnete Bahnen lenken kann.

Da wird es richtig zur Nebensache wenn die Atomenergie von der Windenergie weltweit überholt wird! Wie ich bereits vor einem halben Jahr angekündigt habe, sind die Deutschen Zubauzahlen von Windenergie in 2014 sensationell und sie werden auch 2015 und 2016 sensationell sein! Selbst BaWü ist aus seinem Windschlaf erwacht und die Grün/Rote Landesregierung hat die Energiewende in BaWü in die richtige Richtung gestellt. Aber auch dort wird 2017 von Sigmar Gabriel die Ausschreibung eingeführt und dann ist auch bei der Windenergie der Wind aus den Segeln genommen. Die Ausschreibung macht die Bürgerenergiewende kaputt! Warum lassen wir uns dies gefallen?

Wir lassen uns viel zu viel gefallen von denen die nur den Profit sehen und nicht die Natur und die Menschen die eigentlich in den Vordergrund gehören! Hier ein aktuelles Beispiel von der Firma die auf dem IrRWEg ist und bleibt!

Für mich zeigt sich klar wir können so nicht weiter machen. Dieses Klein-Klein von vielen kleinen Organisationen, Bloggern und Lobbyisten. Wir brauchen etwas Neues! Einen kleinen Denkanstoß dazu hier aber wen interessiert denn das? Wer liest denn so viele Links durch? Kein Mensch und trotzdem sag ich euch, wir müssen was tun!

Denn diesmal gilt die Ausrede nicht, wir wussten davon nix!

 

Die rot, grün, gelben Kasper der CDU

Ich befinde mich ja momentan im Karnevalsmodus, sowohl auf der Bühne als auch später (am frühen Morgen in der Bar):

2015-01-25 02.04.04Trotz dieser enormen Belastungen 😉 möchte ich zum Wochenanfang mal wieder politisch werden.
Ich verstehe das politische gehacke der “kleinen” Parteien untereinander nicht. Zu den kleinen Parteien zähle ich die FDP, Die Linke, die Grünen und die SPD. Das einzige politische Schwergewicht bei uns in Deutschland ist die CDU mit ihrem bayrischen Anhängsel.

Wenn ich die für mich zuständige politische Pyramide mir anschaue, dann bin ich total CDU regiert. Allerdings mit unterschiedlichen Juniorpartnern.

In der Kommune hat die CDU 14 Sitze und arbeitet mit der FDP (3 Sitze) zusammen.
Im Landkreis Bergstraße CDU 30 Sitze und 16 Grünen Sitze.
Das Land Hessen CDU mit 47 Sitzen und 14 der Grünen.Im Bund CDU 311 Sitze und die SPD mit 193 Sitzen.

Bei meinem Thema allerdings der Energiepolitik übernimmt die CDU keinerlei Verantwortung und ihre Koalitionsparteien lassen dies auch noch zu. Karnevalistische Züge nimmt dieses Verhalten momentan an wenn es um die Forderungen von RWE an das Land Hessen geht.

Wir erinnern uns Angela Merkel mit ihrem damaligen FDP Anhängsel hatten sich entschlossen den Atomkraftwerksbesitzer kostenlos eine verlängerte Laufzeit der Schrottreaktoren zu schenken. Kaum war dieses Geschenk ausgeliefert gab es in Fukushima ein Erdbeben und Angela ruderte zurück! Wer schon einmal versucht hat ein Ruderboot innerhalb kürzester Zeit zu wenden weiß, dass dies einiges an Geschick benötigt. Dieses Geschick hatten die damaligen Regierenden anscheinend nicht. Denn die Rechnungen werden den Bürgern momentan präsentiert.

RWE klagt in Hessen und nach und nach kommt ans Tageslicht wie unsachlich die damaligen Regierenden gehandelt haben. Die Umweltministerin Lucia Puttrich hat den Fachleuten einfach das Verfahren aus den Händen genommen. Jetzt wird ein Schriftverkehr zwischen Großmann (damals RWE Vorstand), Pofalla (damals CDU Kanzleramtsminister) und Bouffier (CDU Hessens Ministerpräsident) diskutiert.

Ein im Hessischen Parlament eingerichteter Untersuchungsausschuss soll klären wie die Stilllegung der beiden Atomruinen in Biblis ablief und wer die Verantwortung zu tragen hat.

Der hessische Untersuchungsausschuss würde gerne die Fachleute aus dem Bundesministerium anhören um Licht in das dunkle zu bringen. Dies wird jedenfalls so gegenüber den Bürgern kommuniziert.

Die derzeitige Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) erteilt den Mitarbeitern einen Maulkorb. Sie spielt den Schwarzen Peter der schwarz/grünen hessischen Landesregierung zu und verweist auf die Fehler der damaligen schwarz/gelben Landesregierung. Die kleine Anhänge der jeweiligen Regierungen schieben sich momentan gegenseitig den schwarzen Peter zu und merken nicht dass der Schwarze Peter logischer Weise bei der CDU befindet. Die CDU ist und war schon immer der natürliche Gegner der Erneuerbaren Energien. Das Unwort des Jahrzehnts “Energiewende” ist auf dem Mist der CDU gewachsen und momentan toppt Angela Merkel dieses Wort mit dem Begriff der “Atempause” der Solarbranche, die in Deutschland längst erstickt ist. Ohne dass die CDU dies bemerkt oder akzeptiert hätte. Sechzigtausend Arbeitsplätze einfach weggeatmet!

Wenn in der Karnevalssitzung was schräg läuft springt der Sitzungspräsident ein. Er sagt seinem Elferrat wo es lang geht und der Büttenredner hat sowieso nur Rederecht. Bei unserer Bundeskanzlerin können wir da lange warten. Sie lässt es laufen. Die Aufklärung wer welchen Mist verzapft hat wird sich noch lange verzögern. Aber ich bin mir sicher irgendwann liegen die Fakten auf dem Tisch. Die Bürger werden die Zeche zahlen. Ich hoffe allerdings nur mit Geld und nicht mit ihrer Gesundheit.

Atomkraft ist und bleibt Menschen verachtend!

TaTaa! Das wars mal wieder für heute nicht aus der Bütt sondern in meinem Blog. Am nächsten Samstag ist wieder die Bütt dran. Ich freu mich schon wieder vor ausverkauftem Haus aufzutreten.

P.S.: Sehe gerade es aktuell weiter…
Twitter Tarek TSG

Wenn Bürger lästig sind!

Vor meinem Urlaub habe ich den Ball an die Politik im Bundestag, im Landtag und im Kreistag gegeben. Heute möchte ich Bilanz ziehen. Wobei die Bilanz ernüchternd aussieht. Ich habe nur eine Rückmeldung erhalten und zwar von Angela Dorn von den Grünen im Hessischen Landtag, die meine Mail über den Fraktionsvorsitz (Matthias Wagner) anscheinend erhalten hatte. Ich werde mich in den nächsten Tagen mit ihr in Verbindung setzen. So stelle ich mir Demokratie vor. Meine Mail wurde von den hessischen Grünen im Landtag Ernst genommen.

Alle anderen meinen wohl, mich müsste man nicht ernst nehmen.
Alle anderen werden mich auch noch kennenlernen!
Alle anderen kann ich nur sagen, setzen Note “6”!

Ich hatte folgende Fraktionsvorsitzende ohne Rückmeldungen angeschrieben:

Bund CDU Volker Kauder volker.kauder@bundestag.de
Bund SPD Thomas Oppermann oeffentlichkeitsarbeit@spdfraktion.de
Bund Die Linke Gregor Gysi fraktion@linksfraktion.de
Bund Grüne Katrin Göring-Eckardt + Anton Hofreiter info@gruene-bundestag.de
Hessen CDU Michael Boddenberg ‘cdu-fraktion@ltg.hessen.de’
Hessen SPD Thorsten Schäfer Gümbel ‘t.schaefer-guembel@ltg.hessen.de’
Hessen Die Linke Janine Wissler ‘j.wissler@ltg.hessen.de’
Bergstraße CDU Alfons Haag ‘info@bergstrasse.cdu.de’
Bergstraße SPD Josef Fiedler ‘ub.bergstrasse@spd.de’
Bergstraße Grüne Evelyn Berg + Thilo Figaj ‘mail@gruene-bergstrasse.de’

Keiner dieser angeschriebenen “Fraktionsvorsitzenden” hat sich bei mir zurückgemeldet! Die Mailadressen scheinen korrekt zu sein, jedenfalls kam keine zurück. Die Fraktionsvorsitzenden hatten also meine Mail. Aber keiner hat sich mit mir in Verbindung gesetzt. Es könnte ja sein, dass die Fraktionsvorsitzende nicht die richtigen Ansprechpartner sind. Aber nein, meine Mail vergammelt in irgendwelchen Postfächern. Denn weitergeleitet haben die Fraktionsvorsitzenden meine Mail auch nicht. Sonst hätte sich doch irgendjemand gemeldet? In jedem dieser Parlamente sind Abgeordnete die mich persönlich kennen. Ich bekam nur die eine Rückmeldung. Wenn dies demokratische Mitbestimmung ist kann ich drauf verzichten!

Ist es Größenwahnsinnig wenn ich von den Fraktionsvorsitzenden um eine Weiterleitung an die Fraktionsmitglieder bitte? Oder habe ich nicht das Recht als Bürger auf eine Weiterleitung? Ich weiß es nicht, aber wenn mir keiner Rückantwort gibt stehe ich ganz schön im Regen. Was soll ich denn als Bürger tun? Ach so, wenn Wahl ist soll ich ein Kreuz machen. Mach ich auch aber ein wenig würde ich schon mein Fachwissen akzeptiert wissen…

Die “Energiewende” wird immer wieder bei politischen Sonntagsreden als dezentral und Bürger basierend betitelt. Wenn aber die Bürger von den Politikern nicht mehr ernst genommen werden dann ist was faul in unserem System. Egal auf welcher Ebene ich die Fraktionsvorsitzenden angeschrieben habe, das Energiethema ist auf allen politischen Ebenen präsent. Deshalb finde ich die Ignoranz der politisch Verantwortlichen meines offenen Briefes ist ein Schlag in das Gesicht unserer Demokratie. Ich erwarte Rückmeldungen wenn ich meine Abgeordneten anschreibe und nicht ein wegducken vor meinen Fragen. Ihr kennt den Sonnenflüsterer und ihr wißt damit ist nicht Ende meiner Aktion. Die Fraktionsvorsitzenden werden demnächst von mir hören… Auf welchem Weg verrate ich noch nicht…

Nochmals vielen, vielen Dank an Angela Dorn und den Hessischen Grünen es hat mich sehr gefreut von euch eine Rückmeldung zu erhalten. Ich melde mich demnächst bei Angela und ich bin mir sicher mit unserer Erneuerbaren Power schaffen wir die Energiewende auch wenn viele andere uns ignorieren, bremsen oder Knüppel zwischen die Beine werfen wollen.

Wir können schreiben und reden was wir wollen, wenn uns keiner liest oder zuhört ist all dies unnötig. Wichtiger ist natürlich nicht nur zuhören oder lesen sondern handeln. Wem dies immer noch nicht genug ist dem empfehle ich diese 6 Minuten Rede. Da ist alles gesagt:

Das Energie Autonomie Haus

Ich habe mal wieder für MetropolSolar Rhein-Neckar e.V. am Freitag, den 31. Oktober um 19 Uhr ein MPS Energie Gespräch Bergstraße organisiert. Das Energie Gespräch findet im Restaurant „Am Stadtgraben“ in Heppenheim, Gräffstraße 8 statt.
Thema “Die Politik versagt, die Bürger machen die Energiewende jetzt selbst – Beispiel das Energie-Autonomie-Haus“.
Referent ist Dr.-Ing. Peter Kosack von der TU Kaiserslautern.

Auch bei diesem Bergsträßer Energiegespräch werde ich einen “Pecha Kucha” Vortrag halten. Keine Angst wer sich darunter nicht vorstellen kann, es tut nicht weh und dauert nur 6:40 Minuten. Der Pecha Kucha Vortrag gibt einen Überblick was mich momentan energetisch bewegt aber auch was jeder machen kann um dem Ziel 100% Erneuerbare Energien näher zu kommen.

Nach dem Vortrag von Peter Kosack gibt es Gelegenheit zu Diskussion mit fließendem Übergang zu Stammtischgesprächen bei Essen und Trinken.

MetropolSolar Rhein-Neckar e. V. lädt bereits zum 6. Mal in Zusammenarbeit mit dem „Sonnenflüsterer“ Erhard Renz aus Bürstadt zum MPS Energie Gespräch ein. Der Verein ist ein finanziell und politisch unabhängiges Netzwerk für 100% Erneuerbare Energien in der Region.

Damit wir besser planen können, bitte unbedingt anmelden oder per Mail an erhard.renz (ät) t-online.de.

 

Energiewende das Karussell dreht sich weiter

Wer gedacht hat mit dem EEG 2014 wird es ruhig an der Front des Umbaus unseres Energiesystems der hat sich getäuscht. Es wird eigentlich immer wilder! Die Lobbyisten der konventionellen Energien laufen durch die Drehtüren der Bundesregierung wann und so oft sie wollen! Während die Freunde der Erneuerbaren Energien bitten und betteln müssen.
Reuters berichtet: Jedes fünfte deutsche Unternehmen hat einer Umfrage zufolge über Probleme mit der Energiesicherheit Ja was haben sie denn? Nix genaues erfährt man nicht, im Artikel. Aber Reuters liegt “in Auszügen” die Umfrage vor. Wenigstens vollständige Sätze hätte ich von Reuters erwartet. Dass die Chinesen uns den Rang ablaufen war schon lange klar. Mehr Solarthermie, mehr Windenergie und mehr Photovoltaik installieren die Chinesen schon lange als wir Deutschen. Aber unsere Story war doch so schön! Aber lang ist es her…

Aktuell erreicht mich die Nachricht, dass die Windparkeröffnung am kommenden Sonntag in Freiensteinau von einer Gegendemo begleitet wird. Natürlich komme ich vor Ort zu meinem Freund Michael (Fa. Luftstrom) der bereits 2009 bei der Einweihung von Demonstranten beehrt wurde… Auch damals war ich vor Ort und hab mir die “Argumente” der BI’s angehört. Vermutlich werden es immer noch die gleichen “Argumente” sein die ich dort am Sonntag zu hören bekommen. Ich geh mal davon aus, dass die Gegner in diesen fünf Jahren sich an der Veränderung unserer Energieversorgung nicht aktiv beteiligt haben. Da dies nur eine Vermutung ist werde ich mal nachfragen…

Im Artikel der Kinzigtal Nachrichten findet man jedenfalls nur eine “lose Sammlung” von Gegenargumenten. Hauptsache mal auf den Grünen Wirtschaftsminister Tarek Al Wazir draufgeklopft. Dass wir einen Hessischen Energiegipfel hatten auf dem die angeprangerten Zahlen beschlossen wurden, ignorieren die Freunde des “schönen Ausblicks”. Sie werden trotzdem das alte Lied “die Grünen sind die Schuldigen” singen. Dass die Veränderung der Energieversorgung ein muss ist haben diese Menschen noch nicht begriffen. Da greift wieder mal mein Begriff der “biologischen Lösung“! Anders wird es da nicht gehen…

Tarek al Wazir hat sich auf seiner Sommertour auch auf der Neutscher Höhe bei der Energiegenossenschaft Starkenburg sehen lassen. Dort war das Windrad so leise, dass die Geräusche von den drei Flügeln durch die Kühlung am Fuß des Windrads übertönt wurden… Leider hatte Tarek wenig Zeit und ich konnte nicht mit ihm reden und am Sonntag wird es vermutlich noch schwieriger werden. Bei 700 angekündigten Windkraftgegnern wäre es nett wenn sich viele meiner Freunde und Bekannte auch mal als Freunde der Windenergie in Freiensteinau sehen lassen würden. Also auf geht’s am Sonntag nach Freiensteinau! Ich gebe mir auch noch Mühe die Wolken vor der Sonne zu vertreiben und regnen wird es schon gar nicht wenn der Sonnenflüsterer kommt!

CHANGE – Ein deutsches Energiemärchen

Nach der 4. Revolution wird jetzt ein neuer Film von Carl-A. Fechner “CHANGE – Ein deutsches Energiemärchen” gedreht. Die Revolution geht weiter!

So jedenfalls stellt sich Carl-A. Fechner den Fortgang der 4. Revolution vor. Wobei wir alle Wissen, nicht jedes Märchen geht für alle gut aus. Momentan gebe ich den Erneuerbaren Energien natürlich alle Chancen, dass diese umweltfreundliche Energieerzeugung die Energiequelle der Zukunft darstellt. Wo ich noch Bauchschmerzen habe sind die Eigentümer Strukturen! Schaffen wir es, dass die Kraftwerke im Besitz der Bürger sind oder holen sich die Kraken (Konzerne) die Kraftwerke?

Aufklärung ist in jedem Fall das Beste was gemacht werden kann. Wollen wir weiter an die Konzerne zahlen und unsere Umwelt verbrennen und  verstrahlen lassen oder wollen wir Erneuerbare Energien dezentral vor Ort? Dieser Kampf steht auf Messers Schneide und die derzeitige Regierung läßt keinen Zweifel daran, dass ihr die Großkonzern Lösung lieber ist. Deshalb ist es wichtig, dass die Energiezwerge auf allen Ebenen wehren und mit jedem Medium dagegenhalten. Ein Kinofilm ist da natürlich ein hervorragendes Medium. Vor allem wenn wir uns den Film die 4. Revolution in Erinnerung rufen, dann bin ich mir sicher, dass Carl-A. Fechner erneut mit kräftigen Bildern und aussagefähigen Statements der Branche aufwarten wird. Das Drehbuch wurde Ende 2013 begonnen zu schreiben und die Dreharbeiten sollen jetzt im August beginnen. Die Kino Premiere soll im September 2015 stattfinden.

Doch bis dahin ist noch ein steiniger Weg. Die Finanzierung muß noch gestemmt werden. Deshalb können sich Unterstützer (Supporter, Sponsoren und Haupt-Sponsoren) noch finanziell engagieren.

Ich freue mich auf jeden Fall auf diesen Kinofilm wobei ich sicher bin, dass es kein besseres Kinoplakat geben wird wie bei der 4. Revolution! 😉

3. Windbranchentag Hessen

So langsam krieg ich meinen Schreibtisch aufgeräumt und schon steht ein wichtiger Termin vor der Tür. Der 3. Windbranchentag Hessen findet am 22.7.2014 von 9 bis 18 Uhr in der FH Frankfurt (FFM FH Geb. 4 Raum 109-112) statt. Im letzten Jahr hatten wir ja bereits eine tolle Veranstaltung in der FH und man könnte schon fast sagen alle Jahre wieder kneift die FDP! Aber dies sind wir ja schon gewohnt dass auch in 2014 keiner von der Kleinstpartei kommt. Obwohl die doch Experten sein müssten! Denen weht doch ein scharfer Wind um die Nase… 😉

Das Programm steht und für schlappe 10 Euro erhalten Windfreunde einen spannenden Tag geboten.

Es ist deshalb empfehlenswert sich schnellstens (am besten Online) anzumelden!

Die Referentenliste ist aus meiner Sicht erste Sahne!
Natürlich bin auch ich vor Ort und nicht nur dies sondern auch Mitten drin dabei.

Ich werde die Moderation des “Bürgerbeteiligungs Forums” übernehmen. Auch in diesem Forum sind “altbekannte” zu sehen und hören.

Es wird sicherlich spannend was die Experten der Windbranche zu den Veränderungen der letzten Monate sagen werden. Ich freue mich drauf und würde mich freuen wenn ich viele meiner Freunde in Frankfurt willkommen heißen dürfte.