Schlagwort-Archiv: Energiewende

Energiewende das Karussell dreht sich weiter

Wer gedacht hat mit dem EEG 2014 wird es ruhig an der Front des Umbaus unseres Energiesystems der hat sich getäuscht. Es wird eigentlich immer wilder! Die Lobbyisten der konventionellen Energien laufen durch die Drehtüren der Bundesregierung wann und so oft sie wollen! Während die Freunde der Erneuerbaren Energien bitten und betteln müssen.
Reuters berichtet: Jedes fünfte deutsche Unternehmen hat einer Umfrage zufolge über Probleme mit der Energiesicherheit Ja was haben sie denn? Nix genaues erfährt man nicht, im Artikel. Aber Reuters liegt “in Auszügen” die Umfrage vor. Wenigstens vollständige Sätze hätte ich von Reuters erwartet. Dass die Chinesen uns den Rang ablaufen war schon lange klar. Mehr Solarthermie, mehr Windenergie und mehr Photovoltaik installieren die Chinesen schon lange als wir Deutschen. Aber unsere Story war doch so schön! Aber lang ist es her…

Aktuell erreicht mich die Nachricht, dass die Windparkeröffnung am kommenden Sonntag in Freiensteinau von einer Gegendemo begleitet wird. Natürlich komme ich vor Ort zu meinem Freund Michael (Fa. Luftstrom) der bereits 2009 bei der Einweihung von Demonstranten beehrt wurde… Auch damals war ich vor Ort und hab mir die “Argumente” der BI’s angehört. Vermutlich werden es immer noch die gleichen “Argumente” sein die ich dort am Sonntag zu hören bekommen. Ich geh mal davon aus, dass die Gegner in diesen fünf Jahren sich an der Veränderung unserer Energieversorgung nicht aktiv beteiligt haben. Da dies nur eine Vermutung ist werde ich mal nachfragen…

Im Artikel der Kinzigtal Nachrichten findet man jedenfalls nur eine “lose Sammlung” von Gegenargumenten. Hauptsache mal auf den Grünen Wirtschaftsminister Tarek Al Wazir draufgeklopft. Dass wir einen Hessischen Energiegipfel hatten auf dem die angeprangerten Zahlen beschlossen wurden, ignorieren die Freunde des “schönen Ausblicks”. Sie werden trotzdem das alte Lied “die Grünen sind die Schuldigen” singen. Dass die Veränderung der Energieversorgung ein muss ist haben diese Menschen noch nicht begriffen. Da greift wieder mal mein Begriff der “biologischen Lösung“! Anders wird es da nicht gehen…

Tarek al Wazir hat sich auf seiner Sommertour auch auf der Neutscher Höhe bei der Energiegenossenschaft Starkenburg sehen lassen. Dort war das Windrad so leise, dass die Geräusche von den drei Flügeln durch die Kühlung am Fuß des Windrads übertönt wurden… Leider hatte Tarek wenig Zeit und ich konnte nicht mit ihm reden und am Sonntag wird es vermutlich noch schwieriger werden. Bei 700 angekündigten Windkraftgegnern wäre es nett wenn sich viele meiner Freunde und Bekannte auch mal als Freunde der Windenergie in Freiensteinau sehen lassen würden. Also auf geht’s am Sonntag nach Freiensteinau! Ich gebe mir auch noch Mühe die Wolken vor der Sonne zu vertreiben und regnen wird es schon gar nicht wenn der Sonnenflüsterer kommt!

CHANGE – Ein deutsches Energiemärchen

Nach der 4. Revolution wird jetzt ein neuer Film von Carl-A. Fechner “CHANGE – Ein deutsches Energiemärchen” gedreht. Die Revolution geht weiter!

So jedenfalls stellt sich Carl-A. Fechner den Fortgang der 4. Revolution vor. Wobei wir alle Wissen, nicht jedes Märchen geht für alle gut aus. Momentan gebe ich den Erneuerbaren Energien natürlich alle Chancen, dass diese umweltfreundliche Energieerzeugung die Energiequelle der Zukunft darstellt. Wo ich noch Bauchschmerzen habe sind die Eigentümer Strukturen! Schaffen wir es, dass die Kraftwerke im Besitz der Bürger sind oder holen sich die Kraken (Konzerne) die Kraftwerke?

Aufklärung ist in jedem Fall das Beste was gemacht werden kann. Wollen wir weiter an die Konzerne zahlen und unsere Umwelt verbrennen und  verstrahlen lassen oder wollen wir Erneuerbare Energien dezentral vor Ort? Dieser Kampf steht auf Messers Schneide und die derzeitige Regierung läßt keinen Zweifel daran, dass ihr die Großkonzern Lösung lieber ist. Deshalb ist es wichtig, dass die Energiezwerge auf allen Ebenen wehren und mit jedem Medium dagegenhalten. Ein Kinofilm ist da natürlich ein hervorragendes Medium. Vor allem wenn wir uns den Film die 4. Revolution in Erinnerung rufen, dann bin ich mir sicher, dass Carl-A. Fechner erneut mit kräftigen Bildern und aussagefähigen Statements der Branche aufwarten wird. Das Drehbuch wurde Ende 2013 begonnen zu schreiben und die Dreharbeiten sollen jetzt im August beginnen. Die Kino Premiere soll im September 2015 stattfinden.

Doch bis dahin ist noch ein steiniger Weg. Die Finanzierung muß noch gestemmt werden. Deshalb können sich Unterstützer (Supporter, Sponsoren und Haupt-Sponsoren) noch finanziell engagieren.

Ich freue mich auf jeden Fall auf diesen Kinofilm wobei ich sicher bin, dass es kein besseres Kinoplakat geben wird wie bei der 4. Revolution! ;-)

3. Windbranchentag Hessen

So langsam krieg ich meinen Schreibtisch aufgeräumt und schon steht ein wichtiger Termin vor der Tür. Der 3. Windbranchentag Hessen findet am 22.7.2014 von 9 bis 18 Uhr in der FH Frankfurt (FFM FH Geb. 4 Raum 109-112) statt. Im letzten Jahr hatten wir ja bereits eine tolle Veranstaltung in der FH und man könnte schon fast sagen alle Jahre wieder kneift die FDP! Aber dies sind wir ja schon gewohnt dass auch in 2014 keiner von der Kleinstpartei kommt. Obwohl die doch Experten sein müssten! Denen weht doch ein scharfer Wind um die Nase… ;-)

Das Programm steht und für schlappe 10 Euro erhalten Windfreunde einen spannenden Tag geboten.

Es ist deshalb empfehlenswert sich schnellstens (am besten Online) anzumelden!

Die Referentenliste ist aus meiner Sicht erste Sahne!
Natürlich bin auch ich vor Ort und nicht nur dies sondern auch Mitten drin dabei.

Ich werde die Moderation des “Bürgerbeteiligungs Forums” übernehmen. Auch in diesem Forum sind “altbekannte” zu sehen und hören.

Es wird sicherlich spannend was die Experten der Windbranche zu den Veränderungen der letzten Monate sagen werden. Ich freue mich drauf und würde mich freuen wenn ich viele meiner Freunde in Frankfurt willkommen heißen dürfte.

Französisch?

Ich hatte mal wieder die Ehre interviewt zu werden. Diesmal hat sich Claire Stam eine Fachjournalistin mit Themenschwerpunkten Nachhaltigkeit und nachhaltiges Wirtschaften aus Frankfurt angesagt. Wie immer in solchen Fällen ist dann ein Gang in unser Bürstädter Cafè Flair (das Cafè ist im Original besser wie die Homepage!) angesagt. In einem lockeren Gespräch (1 Std.) war das Gespräch über alles mögliche was ich so mache im Kästchen und der Block war (fast) vollgeschrieben. Leider komme ich heute erst dazu auf den Artikel zu verlinken. Leider kann ich auch nicht berichten was im Artikel drinsteht. Fleißige Sonnenflüsterer Blog Leser wissen, der Sonnenflüsterer babbelt nur hessisch und spricht keine Fremdsprachen ausser ein wenig hochdeutsch!

Vielleicht findet sich ja jemand der mir kurz flüstern kann was Claire Stam da veröffentlicht hat?

Die SPD muß Sigmar Gabriel stoppen!

Liebe Freunde der SPD jetzt wird es hart.
Es gibt immer eine Grenze und die hat Sigmar Gabriel gerade überschritten!
Was Sigmar beim Empfang der rheinland-pfälzischen Landesregierung von sich gegeben hat lässt das Fass überlaufen. Ihr Lieben Freunde der SPD und der Erneuerbaren Energien müsst Sigmar Gabriel stoppen!
2014 05 17 RMP Gabriel auf Konfrontationskurs
Ich übernehme mal Zitate aus dem Bericht der Rhein Main Presse vom 17.5.2014.

“Bei einer vernünftigen Energiewende hätte man erst die Netze ausgebaut und dann die klimafreundlichen Energieanlagen. Wir machen das in Deutschland umgekehrt”.

“Wir subventionieren erneuerbare Energie mit 22 Milliarden Euro pro Jahr. Dagegen war die Subventionen der Steinkohle ein Schnäppchen”

“Zu Beginn der Energiewende haben unsere europäischen Nachbarn interessiert geschaut, was wir machen. Heute halten uns weite Teile der Welt für verrückt”

Wenn Sigmar bei der Überarbeitung des EEG Fehler gemacht hätte (das hat er auch bisher!) wäre dies für mich noch zu ertragen gewesen. Dass er jetzt aber auch den Ausbau Erneuerbaren Energien als falsch bezeichnet ist wohl unverfroren! Ich weiß nicht ob er was raucht oder trinkt oder schnupft, egal was: Er nimmt auf jeden Fall zu viel davon!

Klar zu Beginn der Energiewende haben alle auf Deutschland geschaut. Wir haben Arbeitsplätze in der Wind und Solarenergie geschaffen. Eine Entwicklung wie es niemand (außer Hermann!) vorhergesehen hatte. Zubau Zahlen die jährlich getoppt wurden. Es passte einfach! Atomausstieg und Ausbau der Erneuerbaren Energien. Dann kam der Eiertanz!

Laufzeitverlängerung!
Fukushyma!Energiewende mit tölpelhaftem Atomausstieg!
Einführung des Ausgleichsmechanismus!
Ausweitung der Industrieprivilegien!

Dieser Eiertanz wurde von schwarz/gelb verursacht und ist verantwortlich für die 6,24 Cent je Kilowattstunde die von kleinen Stromkäufern zu zahlen ist.

Dann kam Siggi und ich dachte schwarz/rot wird besser wie schwarz/gelb!

Wo der Siggi die 22 Milliarden hernimmt kann ich nicht sagen. Mir liegen nur jährliche Zahlungen von unter 20 Milliarden vor! Dass diesem Geld eine Gegenleistung gegenüber steht vergisst der Siggi zu erwähnen! Dass Siggi aber von “Subventionen” spricht zeigt, dass Pop-Siggi in den letzten 14 Jahren anscheinend immer die Kopfhörer im Parlament aufhatte! Es wurde mehrmals auf europäischer Ebene höchstrichterlich geklärt dass die EEG Förderungen keine Subventionen sind. Jetzt gräbt Siggi diesen alten Treppenwitz aus!

Dass der Siggi auch noch meint wir müssten Vernünftigerweise erst die Netze ausbauen um weitere klimafreundliche Energieanlagen zu bauen ist oberfrech! War die rot/grüne Energiewende unvernünftig? Siggi trampelt auf den Erfindern des EEG rum ohne selbst eine vernünftige Lösung vorweisen zu können!

Wir bauen seit 14 Jahren Kraftwerke!
Wir erhalten durchschnittlich eine Rendite von 7 – 7,5% zugestanden.

In all den Jahren (Vierzehn an der Zahl!) hätten die Netzbetreiber die Netzinfrastruktur ausbauen können. Staatlich unterstützt mit einer garantierten Rendite von mehr als 9 Prozent. Warum Siggi, warum haben die Netzbetreiber ihren Job nicht gemacht?
Ich verstehe auch nicht warum dem Siggi plötzlich die Idee kommt wir müssten Netze ausbauen. Seit 2005 sitzt er im Bundestag und diesen Schwerpunkt konnte ich bei der SPD bisher nicht erkennen? Wusste Siggi damals schon wo in 2014 die Kraftwerke stehen? Das hätte er ja damals wissen müssen wenn er vorsorglich die Netze hätte bauen wollen?

Mich erstaunen diese Aussagen und möchte auf das hessische Wahlprogramm der SPD verweisen. Dort sind innovative Ideen (u.a. von Thorsten Schäfer Gümbel) aufgezeigt worden.

“Die Energiewende wird zu einem zweiten Wirtschaftswunder in Deutschland – wenn jetzt die Weichen richtiggestellt werden. Wir sehen im vollständigen Umstieg auf eine Versorgung aus Erneuerbarer Energie und der gleichzeitigen Steigerung der Energieeffizienz eine große wirtschaftliche Chance für Hessen, die wir aktiv gestalten wollen.”

“Wir sind überzeugt: Nur die Energiewende garantiert langfristig stabile Energiepreise. Durch die Endlichkeit der fossilen Energieträger wie Kohle und Gas würde es ohne Energiewende zu erheblichen Kostensteigerungen im Energiebereich kommen, so wie die Kostensteigerungen der letzten Jahre vor allem auf die steigenden Kosten fossiler und atomarer Energieträger zurückzuführen sind.”

Es wird Zeit, dass die Masse der SPD Politiker die einen Echten Wandel im Energiesystem wollen, dem Siggi Einhalt gebieten. Die obigen drei Sätze sind eines SPD Wirtschaftsministers nicht würdig. Es ist auch unwürdig die 100 Vorschläge aus den Ländern einfach vom Tisch zu wischen. Vielleicht sollte sich die SPD überlegen ob sie nicht lieber den Siggi vom Tischt wischt.

Mit Siggi wird das nix, bei der nächsten Bundestagswahl!

Solar for the World! Bürger für Bürger!

Vor zwölf Tagen hab ich noch für die zwei Solar Groß-Projekte bei KIVA geworben. Da jedes dieser Projekte 50.000 Dollar benötigte, hatte ich die Sorge dass die KIVA Gemeinde diese Darlehen nicht zur Verfügung stellen kann. Ich hab mich mal wieder in der Mächtigkeit dieser Community verschätzt. Natürlich haben beide Solar Projekte ihr zusammengebracht.

Ihr könnt für jedes Projekt detaillierte Informationen abrufen. Die 50.000 Dollar für Peru wurde von 1.446 KIVA Darlehensgeber bereitgestellt. Ähnlich ist es beim Kenya Solar Licht Projekt für die Tee Farmer dort waren 1.492 KIVA Darlehensgeber nötig um die Summe von 50.000 Dollar zusammen zu bringen. Ihr seht im Schnitt wurden von den Kreditgebern ein Darlehen von 34 Dollar vergeben. Wobei nur in 25 Dollar Schritten Darlehen vergeben werden.

Auch die Rückzahlung des Kredits ist unterschiedlich bei diesen Projekten. Peru zahlt im Mai und July 2015 je 50% des Kredits zurück. Die Kenyaner dagegen zahlen nach 16 Monaten (Oktober 2015) die komplette Kreditsumme auf einen Schlag zurück.

Wenn ihr auf der Projektseite von KIVA nach unten blättert seht ihr links den Vor Ort Partner “Field Partner” in diesen Fällen die “Barfoot Power” direkte Infos könnt ihr natürlich auch abfragen. Diese Organisation sorgt dafür dass die Darlehen vor Ort ausgezahlt aber auch wieder eingesammelt werden. Meist sind die Microkredite ja Kleinsummen ab ca. 200 Dollar diese beiden Projekte sind die Ausnahme.

Aber zurück zu den Projekten. Wenn ihr weiter nach unten scrollt dann seht ihr die Kreditgeber mit ihrem Profilfoto. Jedenfalls wenn dieses Foto eingestellt wurde! Standardmäßig werden “nur” fünfzig Darlehensgeber angezeigt aber mit einem klick auf “More” und schon sieht man 1.446 Darlehensgeber. Ich bin jedes Mal neu begeistert von dieser Meisterleistung des “Crowdfounding”. Fast dreitausend Geldgeber finanzieren zwei Darlehen mit in Summe 100.000 Dollar! Dies ist Bürgerenergie im wahrsten Sinn des Wortes!

Mal sehen ob ich dran denke wenn meine zwei Darlehen (je 25 Dollar) zurückgezahlt werden darüber zu berichten. Wenn nicht vielleicht erinnert mich jemand von euch dran!

Peru zahlt 12,50 $ im Mai 2015
Peru zahlt 12,50 $ im July 2015Kenya zahlt 25 $ im Oktober 2015 also dran denken!

Kubicki lügt!

Eigentlich ist es viel zu Milde ihn nur in der Kategorie Dummbabbler und Deppenkaiser aufzunehmen. Wofgang Kubicki lügt und überschätzt sich selbst wenn er sagt: “Ich bin der letzte, der für längere AKW-Laufzeiten plädiert“.

Wie kann man so unverfroren sein und alle anderen (auch mich!) in die Nähe von Laufzeitverlängerung zu stellen? Da kann er lange warten der Fraktionsvorsitzende der Fast Drei Prozent Partei. Aber Hauptsache mal wieder was dumm gebabbelt und sich zum Deppenkaiser gemacht. Doch wie immer dümmer geht immer und so nimmt die Geschichte ihren Lauf:

„Aber wenn wir die Energiewende bis 2020 nicht hinkriegen sollten, müssen wir doch sehen, wo der Strom herkommt. Und dann sage ich: Doch lieber aus AKW als aus Braunkohlekraftwerken.“

Wenn wir” ist schon eine Frechheit Herr Kubicki! Wann haben Sie mal was für die Energiewende gemacht? Sie haben die Wende immer wieder gedreht aber keinen Schritt voran gebracht!

Welche Energiewende bis 2020? Sie hatten doch noch nie Ziele für 2020 oder täusche ich mich da Herr Kubicki?

Mann bin ich froh, dass die Fast Drei Prozent Partei derzeit nix zu sagen hat bei dem Personal…

Nach der Demo ist vor der Demo!

Natürlich waren wir am Samstag auf der Demo! Ehrensache!! In Mainz und in Wiesbaden.
Der Daniel hat sogar ein Foto getwittert.

Daniel ist der tapfere Mensch der unser Metropolsolar Banner wie Obelix den Hinkelstein durch Mainz und Wiesbaden getragen hat! Ansonsten twittert er und blogt. Immerhin hatten wir gutes Wetter! Entgegen allen Prognosen und selbst ich hatte mich für Regen gewappnet. Dafür entschuldige ich mich bei meiner Freundin der Sonne! Wie konnte ich nur zweifeln! Noch nie sind unsere Anti-Atom Fahnen von Regen naß geworden. Wenn wir in Massen mit der Anti-Atom Sonne winken dann strahlt das einzige sinnvolle Atomkraftwerke das natürlich weit genug weg ist von uns Menschen.

Wir waren viele, schon in Mainz war ich zufrieden wieviele Menschen sich eingefunden hatten. Für ausgestrahlt konnten wir ca. 70 Anti-Atomfahnen gegen Spende unter die Demonstranten bringen. Erst danach konnten wir unsere Demo genießen. Gut es war eine langweilige Latschdemo aber zumindest der Zugweg war interessant. Wir gingen über eine Brücke zum Bahnhof Main-Kastel. Lustig fand ich die netten Orga Leute vom BUND die sich redlich Mühe gaben die Demonstranten daran zu erinnern, dass Sie eine Fahrkarte hatten. Man stelle sich vor in dem proppevollen Zug hätte auf der einen Station ein Fahrkartenkontrolleur versucht die Fahrkarten zu kontrollieren? Die meisten waren ja mit Gruppenticket unterwegs, er hätte maximal zwei Gruppen kontrollieren können… Aber so sind wir, wir demonstrieren streng nach Deutschem Recht! Recht und Ordnung muß sein. Wie Atommüll gelagert ist da kommt kein Kontrolleur die haben auch kein Ticket!

Na ja von der großen Politik hab ich nicht viel gehört. Jedenfalls von denen nicht die gerade die Regierung stellen. Ob die von den 30.000 Demonstranten beeindruckt waren glaube ich auch nicht. Deshalb muß es jetzt nach Berlin gehen. Die Messlatte sind 40.000 Demonstranten die am 10.5.2014 in Berlin für die Energiewende demonstrieren sollten…

Aber dieses mal erwarte ich von den Großen Organisationen mehr Engagement. Es reicht nicht einen Banner drucken zu lassen und eine handvoll Spitzenfunktionäre Medienwirksam hinterher laufen zu lassen. Ich zeig da mal die Seite der Hessischen Grünen. Wer sich die Mitfahrbörse Seite der Energiewende-Demo anschaut stelle fest, von Grünen wurden zwei Busse und eine Zugfahrt (5er Karte!) organisiert.

Ich wiederhole die hessischen Grünen unterstützen die Energiewende-Demo in der hessischen Landeshauptstadt indem sie 2 Busse organisieren und eine Zugfahrt! Hey, wars das? Sind das noch die Grünen die gegen Atomkraft sind?

Aber nicht nur die Grünen auch die anderen Organisationen haben sich voll reingehängt. Der BUND hat 4 Zugfahrten und Attac einen Bus (meine Freunde aus dem Odenwald) organisiert. Linke, Greenpeace und der BWE (mein Landesverband…!) fehlen vollkommen auf der Liste!!!

Sicherlich sind viele angereist ohne sich in der Mitfahrbörse anzumelden. Das ist lobenswert aber wir wollen animieren, wir wollen begeistern und wir wollen viele sein. Da muß mehr passieren. Auf gehts nicht die Köpfe hängen lassen am 10.5.2014 werden wir viele sein und wichtig ist, dass früh mobilisiert wird. Die Züge nach Berlin gehören uns sowieso Sparpreise ab 29 Euro gibt es bei der Bahn also los geht.

Berlin, Berlin wir fahren nach Berlin!

Windräder sind keine Castoren!

Vom “Alten” Hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch war ich ja einiges gewohnt aber Volker Bouffier hat sich wohl von ihm inspirieren lassen. Denn es macht überhaupt keinen Sinn was der Hessische Mini. Präsident da (Bürstädter Zeitung vom 6.3.2014) von sich gibt.
2014 03 06 Bouffier Windräder mit Polizei schützen

2014 03 06 Bouffier Windräder mit Polizei schützen Aussage
“…Windkraftanlagen mithilfe der Bereitschaftspolizei aufstellen.”
Hoppla Herr Bouffier hab ich da was verpasst?

Ich bin seit ca. 20 Jahren in der Windenergie engagiert und habe erlebt wie viele Windräder geplant, installiert und in Betrieb genommen wurden. Bereitschaftspolizei hab ich da niemals gesehen? Liegen Ihnen Informationen vor, dass bei einem der 23.645 in Deutschland installierten Windräder schon jemals ein Bereitschaftspolizist im Einsatz war? Wenn nicht, warum greifen Sie zu solchen Wortspielchen?  Sie sind seit 1991 durchgängig in Hessen Landtagsabgeordneter und haben zusammen mit Ihrer Partei den verschlafenen Ausbau der Hessischen Windenergie mit zu verantworten. In Ihrer Koalitionsvereinbarung mit den Grünen steht, dass die Strommenge aus Erneuerbaren Energien in dieser Legislaturperiode verdoppelt werden soll. Da brauchen Sie neue Windräder. Hören Sie also auf eine negative Stimmung zu produzieren die nicht vorhanden ist.

Windkraftplaner würden niemals ein Windrad mit Unterstützung von Bereitschaftspolizei an den Standort “durchprügeln” lassen. Ich lade Sie aber gerne mal ein wenn es wieder zu einem Castortransport im Wendland kommt. Dort können Sie sich mal anschauen (hier ein Beispiel) was passiert wenn der Atommüll transportiert und von Bereitschaftspolizisten “geschützt” wird. Diese Erfahrung werden Sie vielleicht noch benötigen denn in Biblis liegt ja noch genügend ähnlicher radioaktiv strahlender Müll der nach Ihrer Meinung ja “irgendwohin” Endgelagert werden muss. Übrigens ist dieser Müll auch unter Ihrer Zustimmung in Biblis entstanden.

Mit Steinen gegen Solaranlagen und mit “Bereitschaftspolizisten Windräder aufbauen” sind Äußerungen die von führenden Hessischen CDU Politiker gemacht werden! In der Kommunikation kann ich nur sagen: Super gemacht diese “Neue Hessische Kommunikation” eine echte Wende in Energiefragen…

Prokon der Zweite

Ich schreibe heute gleich nochmal was zu den Prokon Veröffentlichungen. Zur PROKON Regenerative Energien GmbH selbst und ihrer sicherlich problematischen Entwicklung kann ich wenig sagen. Ausser, dass mir das Wachstum schon immer sehr suspekt war! Ebenso die Wandlung der Windparks GmbH Kommanditanteile in Genussrechte (wobei ich auch hier die Details nie verfolgt habe!) hat mir nicht gefallen. Was aber momentan in den unterschiedlichsten Medien geschrieben wird kann ich nicht für gut heißen.

Fast alle schreiben von den Kleinanleger die ab 100 Euro sich beteiligen können. Die Betonung liegt auf können. Aus eigener Erfahrung (Solar Bürger Genossenschaft e.G.) wird dieses Angebot kaum genutzt. Bei Prokon wird von 75.000 Anlegern (wieso nicht Bürgern?) gesprochen und einem Kapital von 1.400.000.000 Euro (1,4 Milliarden!). Nach meinem Mathematischen Verständnis sind dies im Durchschnitt je Investor 18.667 Euro. Tut mir Leid aber, unter Kleinanleger verstehe ich was anderes..

Auch der Kommentar von Robert, dass PROKON bereits 2011 verurteilt wurde eine irreführende Werbung nicht mehr zu verwenden, hat aus meiner Sicht nichts mit der momentanen Situation zu tun.

Von vielen wird die “hohe Rendite” von 6-8 Prozent als masslos dargestellt. Vielleicht hilft da ein Blick auf den Dax von 2013 dort entwickelten sich die Kurse von ca. 7.700 auf 9.500 Euro!Als das EEG im Jahr 2000 entwickelt wurde hatte die Politik eine Verzinsung der Investitionen von 7-7,5 % beabsichtigt. Mir erscheint es deshalb ohne weiteres möglich wenn ein Winkraftprojektierer zwischen 6 und 8 % an seine Geldgeber ausschütten kann. Langfristig jedenfalls…

Zwischen einem Unternehmen und seinen Geldgebern muß ein gleiches Verständnis vorliegen ansonsten passt es nicht und es kommt zum Crash. Prokon hat seine Genußrechte mit einem hohen Zinssatz angeboten. Das Konzept wie diese Zinsen erwirtschaftet werden sollten war/ist klar ersichtlich. Mit langfristigen Investitionen in Windenergie, Biomasse und Biokraftstoffe. Wenn aber die Geldgeber plötzlich in großer Zahl “kalte Füße” bekommen und kurzfristig ihr Geld zurück haben möchten dann kippt das Finanzierungsmodell des Unternehmens. Ich bin mir sicher, dass viele Energiegenossenschaften in die gleiche Situation kämen wenn in Massen ihre Genossen die Einlagen zurück haben wollten… Wie gesagt ich bin zu wenig im Thema drin aber die “Freunde von PROKON” (die es auch noch gibt!) beschreiben die Situation eben so.

Es hilft auch nix wenn Rechtsanwälte die Risiken an die Wand malen und letztendlich dazu beitragen, dass mehr als 5 % der Anleger ihr Geld frühzeitig zurückfordern! Umgekehrt heißt dies nämlich, dass 95 % der Anleger die Gelackmeierten sind. Sie sind ja davon ausgegangen, dass ihre Mitgeldgeber ebenfalls langfristig engagiert bleiben wollen… Wenn PROKON in die Insolvenz geht werden die 54 Windparks sicherlich nur einen Bruchteil ihres tatsächlichen Wertes erzielen. Damit ist den jetzigen Besitzern wenig geholfen. Verdienen werden an diesen Geschäften die Geier der Finanzbranche die sich Parks zum Schnäppchenpreis aneignen werden…

Ich finde es schade, dass die Solidarität innerhalb der Prokon Geldgeber anscheinend zu bröckeln beginnt. Eine ruhige Aufarbeitung innerhalb des Unternehmens, wie es die Freunde von PROKON derzeit tun, wäre für das Kollektiv der 75.000 sicherlich rentabler…