Kleinkredite funktionieren auch bei Vorträgen

Gleich zweimal hatte ich das Vergnügen das KIVA System bei Veranstaltungen vorzustellen. Zum einen in Bensheim beim BUND Bensheim und in Mannheim beim 2. Barcamp von Metropolsolar Rhein Neckar.

In Bensheim hatte ich leichtes Spiel denn ich wurde von Jan von den Klimalotsen und Veronika vom Naturschutzzentrum unterstützt. Die beiden hatten das Vergnügen zwei Kleinkredite (50 Dollar) zu vergeben. Sie einigten sich gemeinsam auf ein Projekt und zur Freude aller Anwesenden, erreichte das Darlehensvolumen genau die 10.000 Dollar Grenze!

Auf dem Screenshot haben ich diesen Moment festgehalten. Mit 367 Darlehen 10.000 Dollar vergeben vom Team Klimalotsen. Im Team waren zu diesem Zeitpunkt 47 Mitglieder dokumentiert. Aus dieser Informationsveranstaltung fand sich anschließend ein weiteres Teammitglied. Leider war keine Presse vor Ort…

Beim 2. Barcamp in Mannheim von Metropolsolar galt es, wie bei Barcamps üblich, sich erst einmal als Referent zu qualifizieren. Aber solche Herausforderungen nehme ich gerne an und schaffte es letztendlich gut 90 Minuten KIVA, Klimalotsen und Kleinkredite über einen hervorragenden WLAN Zugang vorzustellen. Der vergebene Kleinkredit an Jeriah aus Kenia wurde auch gleich von Rainer der nicht nur Klimalotse sondern auch Metropolsolar Mitglied ist vervollständigt. Diese 50 Dollar Kredite für Menschen die ihre Kerosin Lampe durch ein Solarsystem (Modul, Akku und Lampe) ersetzen, sind der Beweis, dass Photovoltaik wirtschaftlich ist. Zu beachten ist, Jeriah zahlt die 50 Dollar innerhalb von 8 Monaten zurück. Es entsteht durch das Solarmodul Wertschöpfung vor Ort und Geld wandert nicht mehr für Kerosin aus der Region ab.

Auch bei dieser Veranstaltung gab es ein neues Klimalotsen Mitglied. Ausserdem gab es eine Barspende für das Team der Klimalotsen.

Die Barspende galt es an das Naturschutzzentrum weiter zu überweisen, eine Spendenquittung auszustellen und anschließend vom Konto des Naturschutzzentrums die Euros in Dollar auf das KIVA Konto zu überweisen. Im Nachgang kann ich nur sagen es hat alles super geklappt. Wir sind also ab sofort in der Lage Spenden anzunehmen und der Jugendgruppe Klimalotsen in KIVA auf deren Konto zu überweisen. Natürlich erhalten die Spender eine Spendenquittung und können diese bei ihrer Jahressteuer angeben.

Weiterhin gab es einige Zusagen bei denen ich noch „Nacharbeiten“ muss. In Summe also eine rundum gelungene Veranstaltung für das Thema Mikrokredite.

Es geht also voran und inzischen sind wir bei 49 Mitglieder im Klimalotsen Team die 11.025 Dollar als Darlehen vergeben haben. Mal sehen wer das 50. Mitglied wird? Überlegt’s euch und denkt nicht zu lange nach. Die vergebene Kreditsumme dürfte sich auch demnächst erhöhen denn wie ihr wisst am 17. des Monats zahlt KIVA die Raten aus den Krediten zurück. Unsere Teammitglieder sind dann meist anschließend wieder aktiv. Am besten ihr schaut gleich auf euren KIVA Konten nach ob ihr wieder einen 25 Dollar Kredit vergeben könnt. Aktuell sind sehr wenige Solarprojekte im Angebot dafür aber in Summe über 4.800 Projekte.

Da dürfte es auch nicht mehr lange dauern bis wir die Milliarden Grenze aller vergebenen Darlehen überschreiten. Hier fehlen noch 2,5 Milllionen Dollar. Da gibt es in den nächsten Tagen was zu feiern!

Das Barrio braucht Strom!

Wie ihr wisst nicht was ein Barrio ist?

Bis vor 15 Minuten ich auch nicht, aber ich hätte gerne dass die Aktivist*innen die im Hamburger Barrio für uns aktiv sind, ein „gut entwickeltes Barrio“ haben.
Nach den Protesten will ich in der Presse nicht lesen, es wäre ein „Elendsviertel Barrio“ (s. Wikipedia) gewesen.
Gut entwickelt bedeutet die Jungs und Mädels sind auf der Suche nach Strom.

Jetzt weiß jeder, den können wir nicht in Eimern liefern. Also sind Solarmodule etc. gesucht. Die werden nur leihweise benötigt für eine kurze Zeit. (Ende Juni bis Mitte July 2017)

Ich gehe davon aus, dass die Community vor Ort genügend Sachkenntnis hat die Solarmodule sinnvoll zu nutzen.

Ich habe geschrieben die Jungs und Mädels sind für uns aktiv.
Na wen meine ich da wohl?

Richtig ich schreibe von den Protesten zum G20 Gipfel in Hamburg. Der Aufruf ist Vielfältig und berechtigt. Aus meinen Erfahrungen aus dem Wendland weiß ich, wir brauchen solche Organisationen die ein Camp auf die Beine stellen können damit viele nach Hamburg kommen können.

Ich wurde angefragt ob ich helfen könnte. Nun ja, zum einen werde ich nicht nach Hamburg kommen und zum anderen hab ich keine Module mehr. Aber ich habe ein Netzwerk an welches ich gerne die Anfrage weitergeben möchte.

Gesucht sind alle Art von Energieerzeugungsgeräte ob Solar oder kleine Windräder.
Als Ansprechpartner wurde mir Karsten den ihr gerne direkt kontaktieren könnt. (Rufnummer: 0160 – 91 77 65 84 oder reimers (ät) web.de)

Natürlich werde ich noch gezielt ein paar Leutchen direkt ansprechen die über entsprechende Hardware verfügen. Mal sehen was geht.

Als erstes gebe ich den Stab mal an meine Freund*innen die Energieblogger weiter. Wer von euch kann helfen oder wenigstens die Botschaft verteilen?

Wie geht Mikrokredit?

Es ist mal wieder so weit, ich halte einen Vortrag. Ich verbinde dieses Mal einige Themen. Als erstes spreche ich als zweiter Vorsitzender des Solaranlagenvereins Bensheim e.V. der sich in Auflösung befindet. Aus unserer Vereinskasse spenden wir an den BUND Bergstrasse 1.000 Euro. Damit sind wir wieder einen Schritt weiter bei der Vereinsauflösung… 😉

Der BUND erhält die finanzielle Zuwendung um diese im Sinne des Solaranlagenvereins (Umweltschutz sowie Solarenergie) zu verwenden.

Da habe ich überhaupt keine Zweifel dass dies so geschehen wird. Ideen können sich die BUND’ler natürlich immer im Naturschutzzentrum Bensheim holen. Von dort kommen dann auch die Kleinkredit Experten „Die Klimalotsen“. Aus unserer 500 Euro Spende und einer Idee sind inzwischen über 9.000 Dollar Kleinkreditvolumen, oder über 330 unterstützte Projekte geworden. Unglaublich oder? Wer mehr dazu erfahren möchte einfach vorbeikommen.

Veranstaltung BUND-Bensheim zum Thema Solaranlagen und Mikrofinanz 6.6.2017 um 20 Uhr im Hotel Felix in Bensheim

Der Bund für Umwelt und Naturschutz, Ortsgruppe Bensheim, veranstaltet mit dem Solaranlagenverein im Rahmen einer Spendenübergabe einen Vortrag zum Thema Solaranlagen und Mikrofinanz. Mit Mikrokrediten sollen klimafreundliche Projekte unterstützt werden.

Erhard Renz auch bekannt als Sonnenflüsterer und zweiter Vorsitzender des Solaranlagenverein Bensheim e.V.  zeigt in seinem Vortrag auf wie kostengünstig die Photovoltaik inzwischen ist. Außerdem stellt er die ersten Ergebnisse der Kleinkredite vor, die von den Klimalotsen des Naturschutzzentrums vergeben wurden. Dank dem Startkapital von 500 Euro konnten inzwischen mehr als 9.000 Dollar an Kleinkrediten vergeben werden. Wie jeder mit wenige Geld helfen kann wird im Vortrag aufgezeigt. Das Motto heißt leihen statt schenken. Eine spannende Sache zu der alle interessierten Bürger recht herzlich eingeladen sind.

Der Solaranlagenverein Bensheim e.V. hat sein Satzungsziel erreicht und löst sich auf. Solarenergie ist inzwischen so kostengünstig dass es keinen Verein mehr benötigt, der sich ehrenamtlich der Öffentlichkeitsarbeit widmet. Seine zwei PV Anlagen hat der Verein verkauft und der Verein befindet sich in Auflösung. Das Vermögen des Vereins soll natürlich Satzungsgemäß weiter verwendet werden. Deshalb erhält der BUND Bensheim für seine weitere Arbeit eine Spende von 1.000 Euro. Die symbolische Spendenübergabe findet am 6.6.2017 um 20 Uhr im Hotel Felix in Bensheim statt.

Momentan läuft ja die Intersolar in München und die Jungs und Mädels werden in den Hallen ordentlich schwitzen. Ich habe mich auch in diesem Jahr davor gedrückt aber mit Interesse verfolge ich die Marktprognose Photovoltaik vom BSW die ich im Stromauskunft Blog entdeckt habe.

Stecker Solar Geräte für Oma und Opa

Ich beginne mal mit der Handlungsempfehlung:

Wie in den Niederlanden mit 500 W und 2,25 A, in Österreich mit 600 VA und in der Schweiz mit 600 W und 2,6 A erprobt, kann mit einer Begrenzung des max. AC-Stroms z.B. auf 2,6 A eine Überlastung von Leitungen ausgeschlossen werden.
Da das Brandrisiko vor allem bei älteren Installationen auftritt, sollte bei Installationen mit Schraubsicherungen der Einbau einer kleineren Sicherung verlangt werden. (z. B. eine Reduzierung von 16 A auf 13 A) .

Mit dieser Handlungsempfehlung kann jeder Opa und jede Oma leicht ein Balkonmodul ohne Gefahr in Betrieb nehmen. Entschuldigung noch einfacher. Nicht nur in Betrieb nehmen sondern auch den Stecker in die Schukosteckdose reinstecken. Wer meinen Blog regelmäßig liest kennt diese „Empfehlung“ schon lange von mir, aber jetzt kann ich auf offizielle Messungen verweisen. Was die Jungs da gemessen haben verstehe ich zwar im Detail nicht aber die Handlungsempfehlung ist für mich ausschlaggebend.
Bevor mir jetzt wieder alle Stammtischbrüder, Elektriker, Energieversorgungsunternehmen, Übervorsichtige, AfD’ler, Atomkraftbefürworter, FDP’ler schreiben wie gefährlich es ist ein Solarmodul über die Schukosteckdose in Betrieb zu nehmen, lest erst mal die Untersuchung.
Lasst mich aber in Ruhe mit technischen Details. Da müsst ihr euch schon mit den Experten in Verbindung setzen. Aber Vorsicht, die haben es echt drauf…
Lasst mich auch in Ruhe mit dem Schreckgespenst die Oma und der Opa könnten viele solcher Module über die Steckdose anschließen. Richtig die könnten das tun, sie könnten auch eine Kiste Bier auf einmal trinken oder zwei Kisten. Ich kann niemanden daran hindern an jeder Steckdose ein Stecker Solar Gerät anzuschließen. Ich kann hier nur davor warnen!

Schließt maximal zwei Solar-Module über die Steckdose an.
Nochmal zum merken maximal zwei!

Wollen Sie mehr anschließen:
fragen Sie ihren Elektriker oder Solateur,
die können auch mehr.

Mich würde eher der „Elch-Test“ der Steckdosensolarmodule interessieren. Wo sind denn die kreativen Stromkünstler die nicht nur von der Gefährlichkeit von Steckdosen Modulen reden sondern auch im realen Test beweisen, dass die Stecker Solar Geräte für Oma und Opa gefährlich sind?

Gerne verweise ich noch auf Seite 7 von 38
„Der Stecker-Typ F hat den Praxistest mit 200.000 installierten Stecker-Solar-Geräten in den Niederlanden bereits bestanden und entspricht damit den allgemein anerkannten Regeln der Technik (aaRdT)“

Jede Wette, dass Dimila aus Mexiko unsere Probleme nicht verstehen würde. Ich hab ihr mal kurz 25 Dollar geliehen…

Stecker Solar Geräte sind ungefährlich jetzt auch mit Untersuchungen des Photovoltaik Instituts (PI) nachgewiesen. Wenn jetzt jeder Opa und jede Oma sich ein Modul an den Balkon hängt dann müssten die Jungs und Mädels vom EnWiPo blog auch im nächsten Jahr wieder berichten. 1. Quartal: Erneuerbare mit deutlichem Plus. 😉

Wem verleihe ich mein Geld?

Eines der spannendsten Themen in KIVA ist die Auswahl des Projektes. Die Zeiten in denen nur eine Handvoll Projekte in KIVA zur Auswahl standen sind vorbei. Aktuell kann aus knapp dreitausend Projekten gewählt werden. In den letzten Tagen kamen einige Wünsche an mich über die verschiedensten Kanäle um Projekte vor dem „Verfall“ (expiring) zu retten. Beim „Solar Kühlschrank“ Projekt ist mir dies ja gelungen. Die Kennzahlen zu dem Projekt waren 5 Tage vor Projektende fehlten noch 2.500 Dollar. Das Projekt war aus meiner Sicht außergewöhnlich (Solar Kühlschrank!) und ich wollte einiges ausprobieren und konnte viel Zeit investieren. Permanent kann ich dies nicht leisten.

Allerdings gibt es in KIVA schon eine Gruppe „Late Loaning Lenders“ das sich darauf spezialisiert hat, Darlehen (Loans), die kurz vor dem ablaufen stehen, noch über die Ziellinie zu schubsen. Allerdings alles in Englisch.

Für die Klimalotsen als Gruppe mit derzeit 45 Mitgliedern ist diese Unterstützung nicht realisierbar. Ich zeige mal wie viele Projekte gleichzeitig den „Bach runter“ gegangen sind.

diesen sechs Projekten fehlten in Summe ca. 2.000 Dollar!
Weiter geht’s mit der nächsten Seite

diesen sechs Projekten fehlten knapp 3.000 Dollar und ihnen standen nur noch 11 Minuten zur Verfügung. Selbst eine Mail für das Projekt James (ihm fehlten noch 50 Dollar) wäre schwierig zu realisieren gewesen.

Ich hatte mit meinen bescheidenen Mittel Annah’s Group (erstes Bild erste Reihe rechts) noch unterstützt. Aber nach einer guten Stunde kam die Rückabwicklung, es waren nicht genug Geldgeber die ihr Geld leihen wollten. Deshalb wurde nach insgesamt 30 Tagen das bereits zur Verfügung gestellt Geld zurückgezahlt und Annah’s Group erhält kein Darlehen…

Wem diese Regel zu hart erscheint dem empfehle ich mit der Abfrage „Lend/Sortierung Expiring soon“ immer mal nachzuschauen.  Hier werden die nächsten auslaufenden Projekte angezeigt. Dann könnt ihr versuchen mit euren finanziellen Mitteln Projekte zu „retten“. Ansonsten hilft nur neue Mitglieder für KIVA zu gewinnen denen die Idee hinter KIVA wichtig ist. Derzeit stehen mehr Projekte zur Verfügung wie Geldgeber vorhanden sind, es gab aber auch schon andere Zeiten.

Bei unserem Team der Klimalotsen muss momentan die Vergrößerung des Teams im Vordergrund stehen. Wer Mitglied bei den Klimalotsen ist kann über das KIVA Message Team „alamiert“ werden. Deshalb wieder der Aufruf meldet euch bei KIVA an und werdet Teammitglied bei den Klimalotsen. Die Mitgliedschaft ist ohne finanzielle Verpflichtungen für euch. Mit dem nächsten Darlehen eines unserer Mitglieder kommen wir auf 9.000 Dollar verliehenes Geld. Für die kurze Laufzeit des Teams eine tolle Leistung.

Wer lieber konkret hier in Deutschland jemand unterstützen möchte dem empfehle ich meinen Energieblogger Kumpel Andreas, er kann Unterstützung gut gebrauchen und euer Geld ist auch bei ihm gut angelegt.

Strom Offensive

Wer jetzt glaubt ich würde mich mit der deutschen Energiepolitik beschäftige irrt gewaltig. In Deutschland läuft der Wahlkampf an und das Thema Energie läuft unter Sonstiges. Bei uns ist die Bundeskanzlerin unumstritten aber ihre Energiepolitik ist katastrophal. In Kenia dagegen ist der Präsident umstritten seine Energiepolitik gilt dagegen als Erfolg. Vor vier Jahren waren nur 23 % der Haushalte am öffentlichen Stromnetz angeschlossen, heute sind es 65 Prozent! Über ein Atomkraftwerk wird schon jahrelang geschwafelt aber realisiert werden Windräder und vor allem Photovoltaik. Wer sich den Artikel in der Süddeutschen reinzieht erkennt mit welchen rigorosen Mitteln diese Fortschritte fast schon erzwungen werden.

Mit diesem Artikel wurde mir aber klar, warum in KIVA regelmäßig hunderte Projekte mit Solarenergie angeboten werden. Aktuell sind von den 935 Kleinkredit Projekten die in Kenia angeboten werden 263 Projekte zumindest mit einem Anteil von Solarenergie. In allen anderen Ländern zusammen sind es gerade mal 43 Solarprojekte die ihre Geldgeber suchen. So geht Energiewende oder besser geschrieben so bekommen die Menschen in Kenia endlich Zugang zu Energie.

Wenn ein Präsident wie in Kenia „auf den Tisch haut“ dann geht was. Was hier in Deutschland sicherlich nicht gehen würde und von mir auch nicht gewünscht wird. Aber wenn Frau Kanzlerin auch noch in die falsche Richtung läuft dann ist es schon bitter. Ich habe mich längst dran gewöhnt, dass ich nur noch kleine Brötchen backen kann. Was bei der Energiewende geht und was nicht, hat Kilian beim „vierten Open Table“ der Energieblogger beschrieben.

Egal was bei rauskommt, ich mach weiter, ich bin sicher in die richtige Richtung zu laufen. Wenn eine Wand kommen sollte, voll dagegen mit meinem Dickschädel kann es nicht schiefgehen.

Deutsch sprachiges KIVA Team

Bei meiner Werbe Aktion für das Solar Kühlschrank Projekt ist mir bewusst worden, was das eigentliche besondere am Klimalotsen Team ist.

Bei uns wird in Deutsch aktiv kommuniziert.

Geschuldet ist dies meiner Schwäche in Englisch aber auf der anderen Seite meinem Wunsch KIVA in Deutschland ein anderes Gewicht zu geben. Zwischen den aktiven KIVA Geldgebern (die teilweise schon zigtausend Dollar verliehen haben) und denjenigen die sich zum ersten Darlehen gerade informieren liegen Welten. Ich werde versuchen diese Wissenslücke ein wenig kleiner zu machen um die deutsche KIVA Gemeinde wachsen zu lassen.

Heute möchte ich mir anschauen was die Werbeaktionen gebracht haben. Zum Beginn der Aktion hatte unser Klimalotsen Team 32 Mitglieder und 5.800 Dollar in Summe verliehen. Durch die Nachricht im KIVA System an diese 32 Mitglieder wurden von vier Klimalotsen Darlehen an Consepción vergeben. Durch die Mail erinnerten sich einige Mitglieder, dass auf ihrem KIVA Konto sich durch Rückzahlungen einige Dollars angesammelt hatten. Sie vergaben deshalb ordentlich weitere Darlehen. Wobei eines dieser Mitglieder auch im Photovoltaikforum aktiv ist. Über das Photovoltaikforum kam ein weiterer Darlehenszuschuss. Dort gibt es auch schon einige Diskussionen zum Thema Kleinkredite und über 25.000 Seitenaufrufe! Sowohl über Twitter als auch Facebook kann ich kein Darlehens Zugang vermelden. Da werde ich zukünftig weniger aktiv werben. Da sind mehr die „Sehleute“ unterwegs und nicht diejenigen die handeln oder gar Kaufleute.

In KIVA konnte ich 100 Geldgeber einzeln über das integrierte Mailsystem (Portfolio / Messages) anschreiben. Nach 100 Nachrichten wurde mein Account erst mal gesperrt und ich konnte leider keine Messages mehr versenden. Inzwischen geht es aber wieder…

Ich kannte in KIVA 70 Geldgeber die bisher keinem Team angehörten. Die habe ich zuerst angeschrieben. Immerhin fünf davon sind inzwischen dem Team Klimalotsen beigetreten. Weitere vier haben ein Darlehen an Consepción gegeben. Danach hab ich 30 KIVA Geldgeber angeschrieben die bereits in mehreren Teams mitgespielt haben. Hier kann ich vier neue Teammitglieder vermelden. Mit einigen dieser KIVA Geldgeber stehe ich im direkten Mailkontakt und kann nur feststellen, es sind viele spannende Menschen in KIVA mit den unterschiedlichsten Zielen unterwegs. Dieses werben bei aktiven deutschen KIVA Nutzern war also erfolgreich und ich werde es beibehalten.

Die Aktion hat dem Team Klimalotsen aber außer neuen Mitgliedern auch einen ordentlichen Schub beim Darlehensvolumen gebracht. Aktuell stehen wir bei über 7.300 Dollar! Ich sag nochmal Danke an alle die dazu beigetragen haben. Morgen bin ich im Naturschutzzentrum und werde den richtigen Klimalotsen davon berichten. Da werden sie staunen was aus den 500 Dollar Projekt inzwischen wurde!

Am wichtigsten war aber, dass Consepciòn ihren Solar Kühlschrank kaufen kann. Ich hatte zwar einen wahnsinns Aufwand aber ich bin sicher: Es hat sich gelohnt!

Wer nicht über die große weite Welt lesen möchte sondern einem Solarprojekt in der Bundeshauptstadt dem empfehle ich den Lichtblickblog. Die bieten dort ZuhauseStrom an!

Ich rette die Welt!

Also bisher ist es mir gelungen. Sie ist noch da „unsere Welt“ und ganz besonders meine wunderschöne Welt die mir mächtig auf den Senkel geht. Was ich alles gerne anders hätte. Aber auf mich hört ja keiner. Oder doch?

Am 4. April hatte ich in KIVA mein tägliches Darlehen (25 Dollar) an Conseptión vergeben. Einer verheirateten Frau mit 5 Kindern die einen kleinen landwirtschaftlichen Betrieb und einen kleinen Laden betreibt. Sie suchte 3.075 Dollar für einen Solar Kühlschrank. Aus meiner Sicht ein rundum geiles Projekt. Einzig die etwas „längere Laufzeit“ von 26 Monaten hatte mich verstört. Trotzdem hab ich als zweiter Geldgeber meine Zusage bei KIVA eingestellt.

An den folgenden Tagen habe ich schon gemerkt, hier finden sich wenige Förderer. Ob es am Land liegt kann ich nur vermuten. Zehn andere von mir gesponserten Projekte fanden in dieser Zeit jedenfalls ihre Geldgeber?????
Letzte Woche ging das Projekt dann in die Endphase. Endphase bedeutet nach 25 Tagen werden die nicht vollständig finanzierten Projekte von KIVA gekennzeichnet.

Only 5 days left!
Nach diesen 5 Tagen ist dann Schluss. Damit die Dramatik sich noch steigert werden zuerst die Tage von fünf, vier, drei auf zwei gezählt danach beginnt der Stunden und noch später der Minuten Count Down! Bis zum finalen Ende dann wird das Projekt aus dem System entfernt. Der Bewerber erhält kein Darlehen und diejenigen die schon Geld gegeben hatten erhalten es zurück.

Zur Finanzierung des Solar Kühlschranks fehlten noch 2.500 Dollar! Da für mich dieses Projekt, fast alle Kriterien erfüllt die ich an „Klimafreundliche Projekte“ stelle, habe ich mich entschlossen in den von mir „bespielten“ Kanälen zu werben!

Zum einen habe ich dem Team Klimalotsen im KIVA System eine Nachricht gesendet. Im Blog, im Photovoltaikforum habe ich ebenfalls eine Nachricht hinterlassen. In Facebook und Twitter habe ich Verlinkungen eingestellt. Die erfolgreichste aber auch aufwändigste Aktion war das gezielte, persönliche Anschreiben von deutschen KIVA Geldgebern mit der Bitte um Unterstützung des Projektes und um Beitritt in das Team der Klimalotsen. Dabei habe ich zuerst nur Personen angeschrieben die noch keinem KIVA-Team angehören. In einer zweiten Runde habe diejenigen angeschrieben die mehreren Team angehören. Dies ging eine Zeitlang gut bis ich in KIVA eine Systemmeldung bekommen habe, dass die persönliche Nachricht nicht versendet werden kann. Ich weiß bis jetzt noch nicht woran genau es liegt. Vermutlich checkt das System wie viele persönliche Nachrichten von einer IP-Adresse aus geschickt werden? Ich weiß es nicht werde aber später noch einmal nachhaken. Jedenfalls habe ich ziemlich genau 100 persönliche Nachrichten versendet.

Diese Aktionen sind natürlich zeitintensiv und ich konnte parallel dazu die Entwicklung verfolgen. Zwei Tage vor Projektende fehlten wie bereits geschrieben noch 2.500 Dollar!

34 Stunden vor Projektende noch 1.975 Dollar
33 Stunden vor Projektende noch 1.900 Dollar
31 Stunden vor Projektende noch 1.825 Dollar
29 Stunden vor Projektende noch 1.775 Dollar
22 Stunden vor Projektende noch 1.725 Dollar
gestern morgen um ca. 7 Uhr war 11 Stunden vor Projektende und es fehlten noch 800 Dollar!
4 Stunden vor Projektende noch 600 Dollar und dann begann die Zitterparty:

Zwei Stunden vor Ablauf des Projektes hatten 80 Geldgeber zwar 2.750 Dollar zugesagt aber es fehlten noch „325 $ to go“


Eine dreiviertel Stunde vor Projektende setzte bei mir eine gewisse Ruhe ein. Die 125 $ hätte ich kurz vor Schluss selbst noch gegeben aber dies war nicht notwendig auch wenn die Spannung sich noch in die Länge zog.

Nach diesem Screenshot 28 Minuten vor Ablauf der Zeit (100 Dollar fehlten da noch) hat sich ein Geldgeber erbarmt und die letzten 100 Dollar zur Verfügung gestellt.

Wir hatten es geschafft. Consepciòn erhält ihre 3.075 Dollar und kann sich ihren Kühlschrank kaufen. Wir, die 90 Geldgeber, hoffen in den nächsten 26 Monaten unser ausgeliehenes Geld wieder zurück zu bekommen.

Vielen Dank an alle die Geld an Consepción verliehen haben. Ihr seid Klasse!

Für heute reicht es ich berichte in den nächsten Tagen noch mehr von dieser Aktion und werde mich auch auf allen Kanälen nochmal melden. Aber jetzt bin ich erst einmal platt.

Ob ich die Welt gerettet habe weiß ich nicht, aber wenn ich aus dem Fenster schaue, scheint sie noch da zu sein. 😉

Mehr Energie Informationen bekommt ihr natürlich bei den Energiebloggern. Eigentlich bräuchte ich dies doch gar nicht schreiben oder?

Schenken, spenden oder leihen?

Nur noch zehn Stunden wird das Projekt von Consepción auf der KIVA Plattform angeboten. Sie hat 5 Kinder und lebt von landwirtschaftlichen Produkten und betreibt einen kleinen Lebensmittelladen. Sie möchte einen Solar Kühlschrank kaufen und benötigt ein Darlehen in Höhe von 3.075 Dollar. In den letzten 30 Tagen hat sie von aktuell 64 Personen 2.275 Dollar zugesagt bekommen. Es fehlen also noch 800 Dollar und die müssen innerhalb der nächsten 10 Stunden gefunden werden, ansonsten erhalten alle ihr Geld zurück und Consepción kann sich keinen Solar Kühlschrank kaufen. So ist das Leben, nein nicht das Leben sondern die Spielregeln bei KIVA der Internetplattform für Mikrokredite. Ich habe dieses Projekt schon früh unterstützt und bewerbe in den Socialen Medien in den letzten Tagen die Unterstützung des Solar Kühlschranks.

Ich bin gespannt ob wir es noch schaffen ihren Wunsch zu erfüllen. Consepción ist ein Paradebeispiel für KIVA Projekte. Eine Frau betreibt einen kleinen Handel und überlegt sich wie sie ihren Kunden ein besseres Angebot machen könnte. Der Solar Kühlschrank ist die Lösung für ihr Problem. Mehr als 3.000 Dollar sind natürlich auch eine ganz schöne Stange Geld und so nimmt sie ein Darlehen auf. Ich bin mir sicher, sie hat sich lange überlegt ob das Geschäft aufgeht! Schließlich muss sie das Darlehen in den nächsten 26 Monaten zurück zahlen!

Hier liegt genau der Unterschied zu den Projekten bei denen die „Begünstigten“ ein Geschenk oder eine Spende erhalten. Wer eine Geschenk oder Spende erhält sagt Danke und ist froh dass sein Wunsch in Erfüllung gegangen ist. Ob sich das Projekt nachhaltig oder wirtschaftlich darstellt ist für alle irgendwie egal. Alle haben ein gutes Gewissen aber keiner achtet auf die Wirtschaftlichkeit oder die Nachhaltigkeit.

Da ist KIVA anders. Wir diejenigen, die unser Geld zinslos verleihen wir wollen das Geld wieder haben! Wir verzichten zwar auf Zinsen, aber was wir verliehen haben wollen wir wieder zurück. Vom Deutschen Staat wollen wir aber nichts. Denn nur wer spendet der darf dies bei seiner Steuererklärung (hier in Deutschland) geltend machen. Bei KIVA Geld verleihen ist Steuer neutral. Nur wer der KIVA Organisation Geld spendet kann diesen Betrag bei seiner Steuerschuld geltend machen. Am Jahresende erhält er eine „Spendenquittung“ von der KIVA Organisation.

Verschenken wollen wir unser Geld auch nicht. Consepción vor Ort wird sich bestens informieren für ihr Bedürfnis das richtige Gerät zu kaufen. Keine noch so gut strukturierte NGO Gruppe kann diese Entscheidung besser treffen. Wir unterstützen in KIVA also genau diese Menschen die sich Gedanken machen wie sie in Zukunft ihr Leben meistern wollen.

Deshalb glaube ich wir sollten mehr leihen und weniger spenden und weniger verschenken. Ich werde genau die nächsten 10 Stunden verfolgen und hoffe das Consepción ihren Kredit für den Solar Kühlschrank noch zusammen bekommt.

Vielleicht ist es euch auch möglich mit einem kleinen Betrag Consepción zu unterstützen. Die Mindestsumme sind 25 Dollar die könnte doch jeder von euch verleihen… aber meine Erfahrung die ich hier im Blog, auf Twitter und Facebook gemacht habe die socialen Medien sind geduldig. Da entsteht kaum handeln…

Deshalb geht es demnächst weiter wenn ich mein Projekt der Klimalotsen weiter pushe. Die direkte Ansprache… seid gewarnt!

Ein passenden Artikel zur „Spur des Geldes“ findet ihr bei Daniel von Metropolsolar. Viel Spaß beim lesen und leihen.

Deutsche Beschreibungen vom KIVA Handling

Wie fast immer, dauert es doch viel, viel länger bis ich eine meiner Ideen umgesetzt habe. Vom Ergebnis ganz zu Schweigen. Da kommen Dinge raus die so nicht geplant waren aber erst Mal als „Notlösung“ herhalten müssen. Meist laufen die Notlösungen länger wie die ordentlich sauber geplanten Aktionen. Ich rede von meinen deutschen Beschreibungen die ich erstellen wollte. Heute Morgen habe ich meine dritte Beschreibung bei Youtube eingestellt. Mit den Präsentationen bin ich natürlich nicht zufrieden aber der Anfang ist gemacht. Es war aber auch notwendig denn wie in meinem letzten Artikel beschrieben, das allgemeine auffordern Mitglied bei den Klimalotsen zu werden fruchtet nicht.

Halt Stopp, jetzt bin ich ungerecht. Rainer hat sich bei den Klimalotsen angemeldet. Denken kann ich mir schon welcher Rainer es ist, kann aber seine komplette Identität nicht ermitteln. Dies ist auch gut so, denn jeder soll für sich entscheiden können welche persönliche Daten er öffentlich Preis gibt. Auf jeden Fall freue ich mich über Rainer als neues Teammitglied. Vielen Dank! (jetzt brauch ich nur noch 69 neue Mitglieder in diesem Jahr!)

So jetzt aber zu den Deutschen KIVA Anleitungen. Die Beschreibung wie ihr euch bei KIVA anmeldet ist eigentlich nicht nötig aber ich habe sie der Vollständigkeit halber trotzdem erstellt. Es reicht (für den Anfang) nur das allernotwendigste an Daten einzugeben. Später können alle eure persönlichen Infos noch geändert/nachgetragen werden…

Die zweite Beschreibung versucht zu erklären wie ihr Mitglied bei den Klimalotsen werden könnt. Natürlich könnt ihr euch auch für ein anderes der 34.000 KIVA Teams entscheiden.

Die dritte Beschreibung gibt einen Überblick über die KIVA Funktionen für KIVA-Teams. Diese Beschreibungen habe ich alle als Power Point erstellt und danach im wmv Windows Media Video Format abgespeichert und bei Youtube hochgeladen. Besser kann ich es nicht! Sicherlich gibt es andere Möglichkeiten aber im Moment habe ich nicht die Nerven dazu mich einzuarbeiten. Sollte jemand Lust haben sich einzubringen einfach melden. Im Sinne der Klimalotsen bin ich für jede Unterstützung dankbar. Natürlich freue ich mich auch über Hinweise wo die Erläuterungen noch Schwächen haben. Eigentlich ist die Homepage von KIVA übersichtlich und sehr gut gestaltet. Aber eben nur für diejenigen die der englischen Sprache mächtig sind… Die ersten drei Beschreibungen sind als Grundinformation zu sehen. Natürlich gibt es noch viele, viele weitere Möglichkeiten im System die ich nach und nach bereitstellen möchte. Auch hier, schreibt mir wenn euch ein Thema besonders interessiert.

Natürlich hat mir der Bericht von Kilian Rüfer bezüglich „Wie man Youtuber für das Gute wird“ enorm geholfen. Warum Kilian aber sein Foto in kurzen Hosen, mit Sandalen und ohne Strümpfe gemacht hat bleibt mir verschlossen. Vielleicht sind meine „Videos“ deswegen nicht so besonders geworden. Viel Spaß und immer dran denken, ihr könntet es euch sicherlich auch leisten mal kurz 100 Dollar zu verleihen!

Wie gesagt nicht verschenken, nicht spenden sondern nur einem der 4.741 Projekte zu leihen…