#EnergiewendeRetten

An hunderten Standorten werden sich heute um 11:55 Uhr Menschen mit Plakaten zum Thema #EnergiewendeRetten zu Wort melden. Schließlich geht es um ihre Arbeitsplätze!

EnergiewendeRetten

Es ist beschämend dass Politiker wie H. Kauder den Ausbau der Windenergie bremsen will. Oder ein Herr Schäuble schräge Vorschläge zur Besteuerung von Solarstrom in die Diskussion einbringt.

Beide Forderungen wiedersprechen den Wünschen der Bürger! Mehr als 80% der Bürger ist die Energiewende wichtig oder sehr wichtig. Herr Schäuble und Herr Kauder in den letzten Umfragen kommt ihre Partei noch auf „fette 30%“. Ich frage mich woher nehmen sie die demokratische Legitimation für solchen absurden Forderungen? An ihrem Koalitionspartner der SPD kann es nicht liegen. Die locken auch nur noch knapp 20% der Bürger hinter ihrem Ansinnen…

Sie als GroKo repräsentieren noch 50% der Bürger. Als zu schnell bezeichnen 8% der Bürger den Ausbau der Erneuerbaren Energien. Sind Sie das politische Sprachrohr dieser 8 % Bürger oder wollten Sie vielleicht die 55% repräsentieren, denen der Ausbau der Erneuerbaren Energien nicht schnell genug geht. Es ist ihre Entscheidung…

Ich hoffe die 5 vor 12 Aktion wird heute ein voller Erfolg. Vielleicht sollten alle Demonstranten sich einer der beiden folgenden Aktionen anschließen.

Kauf ein Balkonmodul und hängt es auf!

Entweder das „schönere Modul“ von Simon und Greenpeace was heute bei Franz Alt beworben wird. Oder aber das Leistungsstärkere miniJOULE Paket was die DGS beim Solarserver bewirbt. Mir ist es egal, natürlich geht auch das Plug In System von Wolfgang Müller vom Solar Informations Zentrum.

Natürlich gleich das Modul anmelden bei Metropolsolar  um in der Solar2go Karte aufgenommen zu werden.

Der Aufschwung der Plug In Systeme zeigt:

Der Bürger will Erneuerbare Energien. Er will einfache Erneuerbare Energie.

Die Politik liefert genau das Gegenteil. Windräder und Photovoltaikanlagen zu realisieren wird immer schwieriger/bürokratischer. Wenn die Politik nicht bald handelt werden die Bürger einfach Kraftwerke betreiben. Ohne Rücksprache mit den bürokratischen „Experten“.

Deshalb lieber Herr Kauder und Herr Schäuble packen Sie ihre Bremsen der Energiewende ein. Wir brauchen weder eine Ausschreibung von Windrädern noch eine Besteuerung von Solarstrom.

Zur Begrenzung der Erderwärmung brauchen wir den Ausbau der Erneuerbaren Energien.

Lasst uns deshalb um 11:55 Uhr die

ENERGIEWENDE RETTEN !  Ausschreibung stoppen !

5 vor 12 Energiewende retten!

Hallo ihr Freunde der Erneuerbaren Energien. Es ist die Zeit gekommen wo ihr alle kämpfen müsst. Für euch ist 5 vor 12.

Bei mir sieht es etwas anders aus. Bei mir ist 5 nach 12!
IMG_2976

Ich bin einer der 50.000 Mitarbeiter aus der Solarbranche der sich nicht vorstellen konnte, dass eine Politik sich brutalst über die Interessen von 50.000 Arbeitnehmern hinwegsetzen würde. Wir die Solarbranche haben es nicht geschafft der Politik (damals Altmaier und Rösler) klar zu machen was sie zerstören. Heute bin ich arbeitslos! Oder positiv ausgedrückt ich bin Blogger und lebe, liebe lache ohne Einkünfte.

Leider kann ich morgen bei eurer Aktion 5 vor 12 nicht mitmachen. Deshalb habe ich mich heute schon vor meine Solarkraftwerke (PV + Thermie) und mein Windrädchen gestellt. Es mag sein, dass die GroKo den Windausbau nicht auf das gezeigte Windrädchen Niveau brechen will, aber auf 2.500 MW schon und eine Garantie dass es 2.500 MW mal werden ist nicht gegeben. Damit habt ihr schon mal mit ca. 30-40% weniger Umsatz zu kämpfen. So nebenbei will die Politik noch eine Einmaldegression von 7,5% beschliessen.

Für den Windkraftausbau hier im Süden Deutschlands dürfte dies das Aus für Windkraft sein. Vielleicht findet ihr dann ja Arbeitspläte im Stromtrassenbau…

Es geht um eure Arbeitsplätze und unsere gemeinsame Erneuerbare Zukunft. Die CDU hat den Ausbau der Erneuerbaren Energien noch nie mit Herzblut betrieben. Sie hat mir Herzblut uns ausgelacht, bekämpft und die Laufzeiten von Atomkraftwerken verlängert. Ihr könnt von ihr nicht erwarten, dass sie die Erneuerbaren Energien toll finden.
Auch von der SPD werden viele enttäuscht sein, hatten viele (ich auch) doch gehofft, Sigmar Gabriel wäre für die Branche der Erneuerbaren Energien besser wie Philipp Rösler.
Ist er auch, aber nur unwesentlich!!!

In Paris beschließen unsere Politiker mehr für die Bekämpfung des Klimawandels zu tun. Hier in Deutschland möchte man mit einer minimalistischen Planwirtschaft dies umsetzen. Dabei werden Bürgerenergie und lokale Wertschöpfung mit den Füßen getreten.

Mit den jetzigen Vorschlägen des überarbeiteten EEG’s werden viele in der Windbranche ihren Job verlieren. Ihr habt noch die Chance zu kämpfen. Morgen läuft die Aktion „5 vor 12“ eine Warnminute der Branche beim BWE und beim BSW. Ich sage es euch gleich egal wie viele ihr morgen seid, es sind zu wenige. Nur eine machtvolle Demo am 2.6.2016 in Berlin wird die GroKo noch umstimmen können. Ich wage auch zu behaupten, es reicht nicht in Berlin rum zu latschen, auf Trillerpfeifen zu trällern und die Fahnen in den Wind zu hängen. Es muss eine spürbare Demo sein!
Ich will Fahrzeuge sehen!
Gondeln, Flügel und Service Fahrzeuge die einen Tag Berlinausflug machen.
Die Hauptstadt muss merken, dass hinter den Windrädern Menschen mit ihren Arbeitsplätzen stehen. Auf geht’s noch ist bei euch 5 vor 12 und ihr könnt das Ding noch drehen…

Ihr habt noch ein paar Minuten Zeit um die Energie Wende zu retten! #Energiewenderetten

Schweizer Solarhelden

Puh ich komm ganz schön in’s schwitzen. Mit den Mini-Kraftwerken geht ja ganz schön was ab. Zum einen der Bericht von den 4.000.000 netzunabhängigen Solarprodukten auf dem Solarserver aber auch zwei Infos die mich per Kommentar und Twitter erreichten.

Zum einen die Seite der Schweizer Energiegenossenschaft die laut Eigenwerbung „…das größte Solarkraftwerk verteilt auf vielen Dächer in der ganzen Schweiz bauen und betreiben!“. Ich liebe solche Rekord Formulierungen

Die Schweizer bewerben unter dem merkwürdigen Namen „ADE!geranium“ die Balkonmodule. Doch damit nicht genug bewerben sie auch noch das Youtube Filmchen bei dem allen Deutschen Finanzamts Mitarbeiter Pickel im Gesicht sprießen:

Hilfe, der Zähler läuft rückwärts! Da „liefert“ jemand Strom in das öffentliche Netz und holt sich den Strom später einfach wieder aus dem Netz! Zwei „Steuervorgänge“ die intransparent den Staat um Steuereinnahmen prellen.
Was der Staat geleistet haben soll um für diese Leistung Geld einzubehalten ist mir schleierhaft. Aber nun gut in Deutschland verboten in der Schweiz erlaubt. Klasse liebe Schweizer ihr habt’s erfunden, kann ich da nur anfügen. Macht weiter so.

Dass wir Deutschen inzwischen den Anschluß verlieren merken viele in der Branche. Damit abfinden wollen sich aber nicht alle und so werden sie zu „Solarhelden„. Die vier strahlenden Solarhelden sind aber noch auf Unterstützer angewiesen. Auf Startnext könnt ihr das Quartett unterstützen. Hab ich natürlich auch gemacht. Leider ist mein Unterstützungsbeitrag an der Gesamtsumme nur symbolisch zu sehen… Aber vielleicht finden sich ja weitere Blogleser die den Jungunternehmern unter die Arme greifen können.

Es wird die Vielfalt sein von vielen Menschen die den atomar fossilen Kraftwerken und deren Mitarbeitern den Garaus machen. Deshalb überlegt euch wo ihr euren Beitrag leisten könnt. Ich kann nur den Spruch, den ich heute bei der Schweizer Energiegenossenschaft mal wieder gelesen habe, wiederholen:

Viele kleine Leute,
an vielen kleinen Orten,
die viele kleine Dinge tun,
werden das Antlitz
dieser Welt verändern.

(Weisheit der Xhosa, Südafrika)

Let’s go – Solar2go

Balkonmodule gehen ab wie…

Ja was soll ich da schreiben?
Wie eine Rakete? Wie Harry? Wie es die Energieversorger nicht wollen?

Auf jeden Fall erlebe ich bei meinen Mail Aufräumaktivitäten, dass sich am Markt einiges bewegt. Gut, die Energieversorger kriegen dies nicht mit, weil viele Käufer der Plug In Module die Guerilla PV Variante bevorzugen. Mir soll es recht sein. Wer die Bürger mit Bürokratie überzieht muss sich nicht wundern, wenn er den Kontakt zum Bürger verliert. Was kann man auch gegen solch eine schöne Photovoltaikanlage haben?

zwei Module

Der Eigentümer allein soll für sich entscheiden ob er auf diesem Dach Solarmodule zur Stromgewinnung betreibt. Was den Netzbetreiber dies angeht versteh ich nicht! Bevor die Nörgler wieder aktiv werden, ihr wisst ja noch nicht einmal was dies für eine Anlage ist! Eine Plug In Anlage, eine Guerilla PV oder eine Mini-PV über EEG angemeldete Anlage? Da keiner von euch das Rätsel lösen kann, haltet euch mit Kommentaren zurück.

Wichtig ist die beiden Module produzieren Strom, der weder durch Kohlekraftwerke noch durch Atomkraftwerke dreckig erzeugt werden muss. 🙂
Überlandleitungen braucht er auch nicht! Ätsch!

Aber nicht nur neue Photovoltaik Bilder sind in meinem Mailkorb gelandet. Es gibt auch einen neuen Hersteller. Genieße den Tag oder wie der Lateiner sagen würde „Carpe diem„! Genieße den Sonnentag mit einem Minikraftwerk.
Dort bin ich auch auf einen Wechselrichter von der Firma Letrika gestoßen. Scheint ganz interessant zu sein. Auf jeden Fall werde ich den Hersteller in die nächste überarbeitet Auflistung aufnehmen. Aber gemach, so schnell ist der alte Sonnenflüsterer nicht.

Bei meinem Freund Wolfgang Müller vom Solar Informations Zentrum (kurz S-I-Z) hab ich zu meiner Freude eine vollkommen neuen Internetauftritt gefunden. Richtig schön aufgeräumt obwohl Wolfgang ja ein wahnsinnig breites Angebot an alternativen Energien bietet. Ausserdem bietet er das „Oma und Opaleichte“ Solarmodul an. Ich hatte ja angemahnt, dass auf dem Wochenmarkt (Solar2go! eben) kein Mensch ein 1,60 Meter großes Modul kauft. Die „halben Module“ dagegen passen in jedes „größere“ (ich fahr Smart!) Auto. Klasse auch im S-I-Z geht’s mit den Plug In’s voran.

Die Österreicher „Simon“ Minikraftwerke sind ja auch aus der Prototypen Fertigung raus und liefern! Mit „zwei“ Händlern kann man wirklich „alle Händler auf einen Blick“ sehen. Da sind die Österreicher noch ausbaufähig…

Auf jeden Fall zeigt sich die Module werden inzwischen immer professioneller angeboten. Allerdings zeigt sich auch, dass die traditionelle Energiewirtschaft vor sich hin pennt und die Entwicklung verschläft. Für heute soll es mal reichen. Schließlich muss ich auch mal Zeit haben zum recherchieren und meinen Energieausweis für meine „alte fast verkaufte Hütte“ muss ich auch noch abholen. Mit dem Rad bei tollem Sonnenschein!

Wer noch was lesen will kann bei meinen Blogger Kollegen von Top 50 Solar nachlesen wie es zum Namen Guerilla PV kam und wie die Community dieses Thema diskutiert!

Solar go to Guerilla

So mancher wartet schon auf den ersten Artikel (nach Fastnacht) zu der Kampagne Solar2go. Hier ist er! Aber wer glaubt ich hätte die vielen Mails und Meldungen bereits gelesen den muss ich enttäuschen. Es sind zu viele, aber ich werde sie abarbeiten. So nach und nach jedenfalls. Bitte nicht enttäuscht sein ich bin nur ein mittelmäßig motivierter Freizeitblogger der sich immer öfter frägt, warum tue ich mir das an.

Ohne dass ich mir die Rückmeldungen im Detail angeschaut habe ist mir in der Pause klar geworden die offizielle Modulanmeldung ist nicht mehr „mein Ding“. Bisher hab ich ja immer versucht die Mikro PV Interessenten zu animieren diese hoch offiziell beim Netzbetreiber anzumelden. Heute lege ich keinen Wert mehr drauf. Leute macht Guerilla PV mit den Balkon Modulen, mich stört es nicht. Hauptsache Photovoltaik Strom!

3 Guerillia PV

Ich kenne die Meinung vieler wir sollten so legal wei möglich diese Technik propagieren. So z.B. mein Bloggerfreund Tobias Bucher der Energiesparmeister.

Die Erfahrung mit den offiziell angemeldeten Steckdosenmodulen sind aber derart deprimierend, dass ich als bisheriges Fazit feststelle. Die Netzbetreiber sind kein bisschen Kooperativ. Warum sich also mit einem gut bezahlten EVU Mitarbeiter rumärgern welche Papiere, Gesetze oder VDI Vorschriften einzuhalten sind. Wir haben unseren guten Willen gezeigt. Als Beitrag zur Klärung der offenen Fragen haben wir definiert was in einem Gutachten geklärt werden müsste. Wir hatten Kontakt zu den Experten für diese Fragen und wir hätten 15.000 Euro benötigt!

15.000 Euro!

Uns ist es nicht gelungen diese läppische Summe zu akquirieren. Als Karnevalsprinz hab ich zusammen mit meiner Prinzessin Süßigkeiten im Wert von einigen tausend Euro bei zwei Karnevalsumzügen „unters Volk“ geworfen. Unterstützt durch regionale Sponsoren. Für ein bundesweit notwendiges Gutachten waren die 15.000 Euro nicht aufzutreiben.

Also machen wir weiter ohne Mikro PV Gutachten. Ich werbe weiterhin für Balkonmodule, Plug-In, Steckdosenmodule, Mikro PV Module die sauberen Strom direkt über die Schuko Steckdose in das eigene Hausnetz einspeisen. Ob die Module angemeldet sind oder nicht kann ich sowieso nicht prüfen. Wer will dies auch? Selbst wenn jemand ein Solarmodul an meinem Balkon sieht kann er nicht beweisen, dass ich den Stecker in die Steckdose gesteckt habe. Er müsste mein Haus betreten. Kann er aber nicht ohne meine Zustimmung…

Aber ich will noch nicht zu viel verraten. Jetzt geht es erst mal ans Kontakt aufnehmen mit den Lieferanten von Mikro PV Modulen, meinen Mitstreitern und den Interessenten an den schönen Guerilla PV Modulen.

Wir haben es geschafft!

Seit 30 Jahren engagiere ich mich für erneuerbare Energien. Nach Tschernobyl hab ich nach anderen Wegen gesucht. Im Vortrag von Claus Scheuber wurde der letzte Baustein aufgezeigt der den Durchbruch der Erneuerbaren Energien vorantreiben wird. Da helfen auch nichts die Träume von den Atombefürwortern die heute dir Runde machen. Es zeigt nur ein Atomausstieg in 2022 ist keine Lösung sondern, wenn wir aussteigen dann sofort und alle Konzerne/Institute und Wissenschaftler die damit ihr Geld verdienen müssen ihre Geldquellen verlieren. Ansonsten haben wir immer wieder Machtkämpfe mit den Oldies zu führen. Wir brauchen aber unsere Kräfte für andere Dinge.

Ich war ja längere Zeit mit Fastnachtlichten Aktivitäten beschäftigt und wusste nicht, dass mir danach eine tolle Eigentumswohnung über den Weg läuft. Zur Finanzierung der Wohnung musste mein Haus dran glauben! Die Wohnung ist gekauft und die Käufer für’s Haus gefunden. Momentan sind viele Planungen bezüglich der Ausstattung unserer Eigentumswohnung durchzuführen. Ende diesen Jahre wollen wir in der Wohnung einziehen. Da muss der Blog hinten anstehen. Ich hätte einiges zum EEG 2016 zu schreiben, lass es aber lieber. Hier im Blog nur das allernotwendigste!

Vor 30 Jahren wurden wir noch wegen Solarenergie als Spinner ausgelacht. Inzwischen hat die Solarenergie gezeigt, dass sie die günstigste Erneuerbare Energie für Menschen ist. Jedenfalls wenn diese Menschen in Strukturschwachen Ländern leben. Inzwischen hat sich ein Markt für Mini-Solarmodulen in vielen Ländern der Welt aufgetan. Was fehlt oder nur schwach ausgebildet ist die Unterstützung dieser Menschen mit dem entsprechenden Know How.

Beim 17. MPS Energie Gespräch Bergstraße hatten wir Claus Scheuber zu Gast. Er hat aufgezeigt wie diese Lücke geschlossen werden könnte. Leider war die Resonanz nicht so stark wie bei früheren Energie Gesprächen. Aber die wenigen waren altbekannte Aktivisten die dem Referenten gespannt zuhörten aber auch nach dem Vortrag die Kontaktdaten austauschten. Positive Resonanz gab es auch in den beiden (Bürstädter Zeitung, Südhessen Morgen) Zeitungsberichten. Leider haben beide Berichte den wichtigsten Aspekt aus dieser Fortbildung nicht genügend herausgestellt.

Natürlich ist es wichtig diese Menschen in Lohn und Brot hier in Deutschland zu bringen. Aber aus meiner Sicht noch wichtiger ist die Wissensvermittlung an Menschen die irgendwann mal wieder in ihre Heimat gehen wollen. Denn dann haben sie etwas was ihnen niemand mehr nimmt. Das Wissen über Solarenergie und Energie ist der Schlüssel für eine Entwicklung von Ländern. Ohne Energie geht nichts und wer von der Atomenergie träumt der muss mir mal erzählen wie er diese Form der Energieerzeugung in die derzeit noch unterentwickelten Länder bringen will.

Ich jedenfalls engagiere mich für den Transfer von Solarenergie in diese Länder. Die Kosten für die Hardware haben wir schon enorm gesenkt und das Wissen werden wir auch noch liefern.

Der nächste Atomunfall kommt…

…besser heute als übermorgen!

Diese Aussage ist nicht zynisch sondern logisch.
Wer für den Ausbau der Erneuerbaren Energien eintritt muss sich eingestehen:
dass ganze Geschreibe, Gutachten, Vorträge, Blogbeiträge und was weiß ich noch was schon alles pro Erneuerbare Energien gemacht wurde, bei weitem nicht so viel hilft wie der nächste Atomunfall.
Je schneller der nächste Gau kommt umso besser! Es wäre doch naiv zu denken, nur weil in Deutschland eine Handvoll Atomkraftwerke abgeschaltet wurden, es weltweit bei über 400 Schrottreaktoren keine Atomkatastrophen mehr gäbe. Es wird sie geben. Die Frage ist nur wann, warum und wo. Eine weitere Frage wird sein, reicht eine Atomkatastrophe aus um weltweit komplett auszusteigen oder brauchen wir noch zwei, drei…. zehn, zwanzig… Atomkatastrophen?
Wohlgemerkt, wenn es nach mir ginge könnten wir weltweit sofort alle AKW abschalten!

Nach Tschernobyl (vor 30 Jahren) entstand (fast nur in Deutschland?!) die AntiAtom Bewegung. Nach Fukushima (vor 5 Jahren) wurden in Deutschland Atomkraftwerke abgeschaltet.

Seit dem Beschluss auch die weiteren acht Atomkraftwerke in Deutschland abzuschalten, werden von der CDU/CSU der Ausbau der Erneuerbaren Energien massivst bekämpft.
Sie denken noch atomar und nicht erneuerbar!
(Natürlich gehören auch FDP und AfD zu diesem Klientel, haben aber Gott sei Dank wenig bis nichts zu bestimmen!)

Die aktuelle Kauderwelsch Nachricht dazu passt genau in meine Aussage, wie die Aussage von Peter Stephan (hessische energiepolitischer Sprecher der CDU Landtagsfraktion) von vor dreieinhalb Jahren hier in Bürstadt
“Stephan stellte abschließend noch die interessante These auf, dass man in einigen Jahren, falls das Problem der Endlagerung geklärt sein sollte, wieder über die Kernenergie nachdenken könne.”

Die Anhänger dieser unsäglichen Technik hängen immer noch an ihr und ihnen ist jedes Mittel recht (auch einwirken auf Journalisten) die Erneuerbaren Energien flach zu halten. Diese Menschen überzeugen wir nicht mit Reden, Statistiken und Gutachten da hilft nur die „biologische Lösung„. Wenn dann 2020-2022 das Abschalten der restlichen deutschen AKW’s ansteht wird es spannend…

Dass wir mit weiteren Atomunfällen rechnen müssen zeigt sich auch an zwei weiteren aktuellen Nachrichten.
Da ist zum einen der Mitarbeiter der zu faul ist seinen Job zu machen und einfach Formulare ausfüllt, ohne die notwendigen Sicherheitsprüfungen auch tatsächlich auszuführen. Er bürgt mit seiner Unterschrift die keinen Cent wert ist! Drecksack eben!!! Da war schon immer meine Aussage, dass sicherlich 99,9 % der AKW Mitarbeiter sich ordentlich benehmen und ihr Bestes geben. Aber Nullkommaein Prozent „faule Säcke“ können den Gau ausmachen und die gibt es nun mal in jedem Betrieb.

Die zweite Meldung besagt, dass der Paris-Attentäter Salah Abdeslam auch Bilder und Informationen über das Atomforschungszentrum Jülich in seiner Wohnung hat. Auch Drecksack aber mit politisch/religiösem Hintergrund.

Wer jetzt meint ich möchte hier alle verrückt machen den frag ich warum wurden nach den Anschlägen in Brüssel „alle für den Betrieb nicht unbedingt notwendigen Mitarbeiter zunächst nach Hause geschickt“?
Warum wohl? Alle Betreiber wissen um das menschliche Risiko!

Alle Wissen es!
Der nächste Atomgau wird kommen.
Ob eine Naturkatastrophe vorausgeht, ein Mitarbeiter grad mit seinem Handy beschäftigt ist oder ein Terrorist in den siebten Himmel seiner Glaubensgemeinschaft aufsteigen möchte.
Wie bereits oben beschrieben ich glaube nicht, dass ein Gau ausreicht! Wir werden noch mehrere brauchen. Wenn nicht sogar viele.

Alles andere ist naiv!

BioBoden

Bevor hier der Eindruck entsteht der Sonnenflüsterer zieht sich aus allem zurück, hier mal schnell ein Gebiet auf dem ich neu eingestiegen bin. Nachdem meine Mutter vor gut 18 Monaten nach langer Krankheit verstarb, haben meine Schwester und ich in Erbengemeinschaft einen Acker geerbt. Nach gefühlten 100 Telefonaten, zig Schreiben und x-Vor Ort Terminen wurde das Grundstück auf unser beider Namen übertragen. Der Acker war an einen Landwirt vor Ort verpachtet und brachte die stolze jährliche Pacht von 70 Euronen! Da wir beide mit den gut 3.000 Quadratmeter Acker nichts anfangen wollten hab ich vom Schwesterlein „freie Hand“ bekommen die Landwirtschaftliche Fläche zu verkaufen.

Just zu diesem Zeitpunkt hatte ich über die GLS Bank mitbekommen dass dort die BioBoden eG gegründet wurde. Logo, dass ich dort gleich Kontakt aufgenommen habe. Mein Vorschlag war die BioBoden kauft uns zum marktüblichen Bodenpreis die Ackerfläche ab. Im Gegenzug investiere ich diese Summe in Genossenschaftsanteile. Meiner Schwester hab ich ihren Anteil cash ausgezahlt. Gesagt getan!

Da diese Vorgehensweise auch für die BioBoden „Neuland“ war dauerte es einige Zeit bis wir die ganzen Formalitäten über die Bühne gezogen haben. Aber seit dem 11.3.2016 bin ich stolzes Mitglied bei der BioBoden Genossenschaft.
Ist der Slogan der Genossenschaft nicht genial:

Ackerland in Bürgerhand

In Summe betrachtet sind alle zufrieden. Meine Schwester und ich wollen mit den paar Quadratmetern uns nicht ständig rumärgern. Bei der Erbschaft sind einige hundert Euro an Kosten bei uns hängen geblieben. Vom Aufwand ganz zu schweigen. Wir haben kaum Einfluss auf das Gelände, der Pächter macht was er will und einen Wettbewerb um die Fläche gibt es nicht. Lohnt sich ja auch nicht bei der Peanuts Pacht. Hätten wir das Grundstück auf eine Person überschrieben, wären erneut Kosten für die Umschreibung entstanden. Oder wenn einer von verstorben wäre, hätte sich die Eigentümer Anzahl (Erbengemeinschaft) schlagartig vermehrt und eine Konsens Entscheidung wäre immer schwieriger zu treffen…

So hat meine Schwester ein paar Kröten mehr cash im Geldbeutel und ich habe über meine Genossenschaftsanteile weiterhin Ackerland im „Eigentum“! Sogar mit dem langfristigen Ziel dass diese Böden biologisch bearbeitet werden. Was will ich mehr!
Die BioBoden Genossenschaft hat gleich mehrere Vorteile.
Zum einen gehört ihr Ackerland welches zwar konventionell bearbeitet wird. Aber sie könnte den Grundbesitz beleihen! Außerdem hat die Genossenschaft, dem Wert der Fläche entsprechend, mich als Genosse gewinnen können.

Ich kann nur jedem empfehlen der kleine Ackerflächen besitzt oder geerbt hat sich der BioBoden Genossenschaft anzuschließen. Es macht aus meiner Sicht keinen Sinn kleine Flächen im Besitz zu halten. Die Verwaltungskosten sind viel zu hoch und das Verständnis was sinnvolles mit der Fläche gemacht werden könnte fehlt. Der Zusammenschluss in einer Genossenschaft mit dem Ziel langfristig die Böden biologisch zu bearbeiten dagegen ist eine sinnvolle Aufgabe.

Natürlich gilt wer selbst mit Hacke und Spaten sein Gemüse anbauen möchte sollte sein Grundstück im persönlich Besitz behalten. Aber dies dürften die wenigsten sein…

Jedenfalls bin ich mal wieder „stolz wie Bolle“ zu den ca. 2.000 BioBoden Genossen zu gehören.

Hausverkauf

So unser nächstes Großprojekt steht an. Wir verkaufen unser Haus. Die Innereien waren ja schon öfter Thema im Blog. Ich erinnere nur an die repowerte Photovoltaikanlage und der dazugehörige Stromspreicher. Aber auch der Austausch der Beleuchtung auf LED oder der Austausch der Zirkulationspumpe. Nach reiflicher Überlegung wollen wir uns verkleinern. Das Haus ist für eine Familie mit Kindern konzipiert. Wenn unsere Kinder aber in Shanghai, Frankfurt und Darmstadt sich wohlfühlen macht es keinen Sinn, dass Mama und Papa in Bürstadt drei Kinderzimmer und x-sonstige Räume mit Museums Inventar füllen. Wir wollen ein „altersgerechtes zu Hause“. Zur Finanzierung dieses Wunsches müssen wir uns vom Haus in der Gutenbergstraße 8 in Bürstadt trennen. Weiterlesen

#EEG2016 #Fragwürdig Warum werden die Zielkorridore nicht erhöht?

Aktion der Energieblogger #EEG2016 #Fragwürdig

Warum erhöht die Bundesregierung nicht die Zielkorridore für Wind- und Solarenergie, wenn die ganze Welt (195 Staaten) in Paris ihr Klimaziel erhöht?

Mit großem Tam-Tam wurde die Einigung der 195 Staaten in Paris gefeiert. So als ob alleine dieses Papier den CO2 Ausstoß reduzieren würde. Jetzt wo die Große Koalition am EEG2016 bastelt sind die gefeierten „Verbesserungen“ im internationalen Verhandlungsgeschäft vergessen.

Die logische Konsequenz wäre die Ausbauziele im EEG2016 für Windenergie und Solarenergie drastisch zu erhöhen. Wer von der Bundesregierung gibt uns darauf eine Antwort?